Steckbrief

Gewöhnliche Wasserschraube

FamilieFroschlöffelgewächse, Hydrocharitaceae
VorkommenEuropa, Südwestasien
HöheVon 30 cm bis zu 1 m
PflegeEinfach. Bodengrund recht unwichtig
pH-WertUm den Neutralwert 7
Wassertemperatur20 - 28 °C
WasserhärteWächst am besten in etwas härterem Wasser
Gewöhnliche Wasserschraube

Gewöhnliche Wasserschraube

Schraubenvallisnerie Vallisneria spiralis

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind.

Die Schraubenvallisnerie ist eine europäische und südwestasiatische Pflanze, die sich besonders wohl fühlt und schnellwüchsig ist, wenn man sie in mittelfeinen Kies setzt und in härterem Wasser pflegt. Schon bald nach dem Einpflanzen kann sehen, wie sich in einem kleinen Abstand von der Mutterpflanze aus den Bodengrund eine kleine grüne Spitze hervorschiebt. Sie ist das Ende eines Rhizoms, also ein Ableger, der recht schnell zu einer großen Pflanze heranwächst. Stimmen die Aquarienverhältnisse für die Vallisneria, hat man bald einen schönen Bestand ohne Zutun. Im allgemeinen streben die Ausläufer zur stärksten Lichtquelle, das heißt, in einem Aquarium, das dicht am Fenster steht, "wandern" die Pflanzen in diese Richtung. Gibt es nur eine Beleuchtung von oben, bleiben die Ausläufer dichter zusammen.

Beim Einpflanzen achte man darauf, dass man vorher faulige Wurzeln entfernt hat und die verbleibenden weißen Wurzeln möglichst senkrecht in den Bodengrund gedrückt werden. Danach läßt man die Vallisnerie in Ruhe, damit sich die Saugwürzelchen, die man beim Herausziehen aus dem Bodengrund fast völlig abstreift, an der Wurzel wieder bilden können. Diese Saugwürzelchen nehmen die Nährstoffe auf und führen sie durch ein Leitungssystem den Zellen zu.

Von Vallisneria spiralis gibt es einige Wuchsformen, deren Blätter unterschiedlich lang werden. So erklären sich die Angaben zwischen 30 cm und 100 cm. Die klein bleibenden geschraubten Formen eignen sich schon für kleine Behälter ab 30 cm Höhe, die Blätter der großen Formen sind nicht geschraubt. Man kann Vallisneria spiralis in den Sommermonaten auch im Freiland halten, wenn das Wasser 20 °C und darüber warm ist.

Text: ©Kölle-Zoo
Fotos: ©Kölle-Zoo

Wussten Sie schon?

...dass Vallisnerien zweihäusig sind? Das heißt, es gibt männliche und weibliche Pflanzen, die man aber nur an ihrer Blüte erkennt. Die männliche Blüte ist recht unscheinbar, erscheint aus dem Pflanzenherz und wird nur bis 3 cm lang. Die Weibliche steht am Ende eines langen Blütenstengels, der bis zur Wasseroberfläche reichen kann.

Keine Aktion mehr verpassen!

Newsletter abonnieren und Infos, Gutscheine und mehr sichern.

Werden Sie Kölle-Zoo Fan!

Alle News rund ums Tier und Veranstaltungen auf Facebook.