Steckbrief Leonberger

Herkunft und Geschichte

Der Leonberger ist eine verhältnismäßig junge deutsche Hunderasse, die ursprünglich aus dem Städtchen Leonberg in Baden-Württemberg stammt. Das heutige Erscheinungsbild des Leonbergers geht zurück auf eine Kreuzung von Neufundländer, Bernhardiner und Pyrenäenberghund. Der Stadtrat des Ortes Leonberg, Heinrich Essig, wollte für seine Heimatstadt eine eigene Hunderasse züchten, die groß, langhaarig und sanftmütig sein sollte. Nach ihrer Entstehung erlangte die Rasse zunächst viel Ansehen und große Beliebtheit bei den Menschen, doch während der Kriege ließ dies abrupt nach und es begannen schlechte Zeiten für die noch so junge Rasse. Denn viele Familien konnten kein Geld mehr für einen Hund, vor allem mit dieser Größe, aufbringen. Der kurze Zeit später gegründete „Club für Leonberger“ brachte dann die Rettung für die Hunde, da er sich dafür engagierte, diese sanftmütige Rasse zu erhalten. Der Club spielt bis heute eine wichtige Rolle bei der Einhaltung von Züchtungsstandards und zu erhaltenden Rasseeigenschaften.

Die FCI zählt die Hunde zur Gruppe 2 „Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde“ und dort zur Sektion 2 „Molossoide“.

Aussehen

1) Körperbau

Der Leonberger ist ein großer Hund mit massigem Körperbau. Er hat mittellanges, anliegendes Fell, das an Brust und Hals eine Mähne bildet. Trotz der dichten Unterwolle sind die Körperproportionen gut erkennbar. Typisch sind außerdem die „Hosen“ an den Hinterbeinen. Die Gliedmaßen sind gemäß Standard kräftig, ohne schwer zu sein. Leonberger haben relativ weit vorne angesetzte große Hängeohren und eine schwarze Maske (Schnauze). Ihre Augen sind braun. Ihre Rute tragen sie gerade hängend, auch in Bewegung geht sie nicht über die Rückenlinie hinaus.

2) Körpergröße und Gewicht

Rüden erreichen eine Widerristhöhe von etwa 72 bis 80 cm, Hündinnen sind mit 65 bis 75 cm etwas kleiner. Das Gewicht ist im Rassestandard nicht festgelegt, liegt aber üblicherweise bei 45 bis 70 kg.

3) Farben

Bezüglich der Farben ist ein großer Variantenreichtum zu beobachten, von Löwengelb über Rotbraun bis hin zu Schwarz in unterschiedlichen Tönen und Kombinationen. Laut Rassestandard darf Schwarz jedoch nicht die Grundfarbe darstellen.

Charakterzüge und Wesen

Leonberger sind selbstbewusst, gutmütig, geduldig und souverän. Sie binden sich eng an ihre Familie und mögen Kinder ganz besonders. Viele Leonberger haben einen ausgeprägten Spieltrieb. Für eine Spielrunde mit den Kindern lassen sie sich jederzeit begeistern und sind dabei äußerst geduldig und unempfindlich gegenüber Lärm. Auch anderen Hunden oder Menschen gegenüber ist der Leonberger niemals aggressiv. Stattdessen strahlt er große Gelassenheit aus. Dies macht ihn zum idealen Familien- und Begleithund, der mit den modernen Lebensbedingungen gut zurechtkommt und überall hin mitgenommen werden kann. Er kann aber durchaus auch temperamentvoll sein und braucht daher Besitzer, die mit seiner Größe gut zurechtkommen und ihn sicher führen können. Wer den Leonberger sanftmütig behandelt, wird in ihm einen treuen und gehorsamen Begleiter finden, der sich bei entsprechender Erziehung problemlos unterordnet und aufgrund seiner Intelligenz schnell begreift, was man von ihm möchte. Härte und Dominanz sind bei dem sanften Wesen des Leonbergers nicht nur kontraproduktiv und schädlich für das Vertrauensverhältnis, sondern auch absolut unnötig, da der Leonberger als relativ leicht zu erziehen gilt und Kommandos schnell lernt.

Passt ein Leonberger zu mir? Wie muss er gehalten werden?

Der Leonberger eignet sich für Familien, die seine treue und liebevolle Art zu schätzen wissen und Zeit und Lust haben, ausgiebige Spaziergänge zu unternehmen und sich viel mit dem sanften Riesen zu beschäftigen. Er möchte eng in die Familie integriert werden und fühlt sich im Kreise seines menschlichen Rudels am wohlsten. Am liebsten will er immer und überall dabei sein und bleibt ungern allein. Aufgrund seiner Größe ist der Leonberger nicht für Etagenwohnungen mit Treppen geeignet. Ideal ist ein Haus mit Garten, in dem er herumlaufen und spielen kann. Von seinem „Urahnen“, dem Neufundländer, hat der Leonberger die Liebe für Wasser geerbt und auf Spaziergängen nutzt er diesbezüglich jede günstige Gelegenheit aus. Auf eine Schwimmrunde im See lässt sich der Leonberger jederzeit begeistert ein.

1) Auslauf

Leonberger sind sicherlich keine Marathonläufer oder Sprinter, doch auch sie benötigen täglich ausgiebige Spaziergänge, um fit und gesund zu bleiben.

2) Ernährung

Leonberger können sowohl mit hochwertigem Trocken- oder Nassfutter ernährt als auch gebarft werden. Wichtig ist, auf eine gesunde Zusammensetzung des Futters zu achten. Übergewicht sollte vermieden werden, um eine Belastung der Gelenke zu vermeiden.

3) Pflege

Durch sein langes, dichtes Fell haart der Leonberger meist stark und sollte daher täglich gebürstet werden. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen, weshalb das Bürsten von klein auf geübt werden sollte, sodass der Leonberger lernt, die entsprechende Geduld für die langwierige Pflege aufzubringen.

Typische Erkrankungen

Leonberger gelten allgemein als robuste und gesunde Hunde, die nicht zu Krankheiten neigen. Wie die meisten großen Hunde haben sie eine Neigung zur Hüftgelenksdysplasie. Daher ist das Treppensteigen – vor allem während des Wachstums – zu vermeiden.

Fragen und Antworten zum Leonberger

1) Sind Leonberger gefährlich?

Besitzer von Leonbergern können sich bei dieser Frage ein Schmunzeln sicherlich nicht verkneifen. Alleine aufgrund ihrer Größe wirken Leonberger schnell bedrohlich und gefährlich. Doch das Gegenteil ist der Fall. Leonberger sind bekannt für ihre Sanftmütigkeit und Freundlichkeit alles und jedem gegenüber.

2) Sind Leonberger Familienhunde?

Der Leonberger ist ein fabelhafter Familienhund und hat ein sanftes, gutmütiges Wesen. Kindern gegenüber ist er sehr freundlich gesinnt und lässt sich kaum aus der Ruhe bringen. Dies darf natürlich keinesfalls bedeuten, dass seine Gutmütigkeit ausgenutzt wird und Kinder mit ihm machen dürfen, was sie wollen. Kindern muss beigebracht werden, wie mit einem Hund – vor allem einem Hund dieser Größe – umgegangen werden muss.

3) Ist der Leonberger ein Anfängerhund?

Leonberger gelten als gute Anfängerhunde, was natürlich nicht bedeutet, dass es nicht notwendig ist, sich vorab umfassend über die Rasse und deren Wesen und Erziehung zu informieren. Allgemein sind Leonberger jedoch sehr lernwillig und kooperationsbereit und können daher auch für Anfänger geeignet sein.

4) Wie viel Auslauf braucht ein Leonberger?

Die gemütliche und etwas behäbig wirkende Art der Leonberger darf nicht über ihren Bewegungsdrang hinwegtäuschen. Aufgrund ihrer Größe und Schwere sind sie für sportliche Aktivitäten wie Am-Fahrrad-Laufen, Jogging oder lange Wandertouren nicht geeignet, da dies ihren Knochen und Gelenken schaden würde. Allerdings wollen sie beschäftigt und ausgelastet werden und freuen sich daher über ausgiebige Spaziergänge. Auf eine Schwimmrunde im See wird Dich Dein Leonberger aber jederzeit begleiten, denn er liebt Wasser!

Weitere spannende Artikel