Welche Bedürfnisse haben Meerschweinchen?

Nicht nur frisch gebackene Tierhalter, auch langjährige und erfahrene Meerschweinchenhalter bewegt die Frage, was die possierlichen Tiere eigentlich brauchen und was sie glücklich und zufrieden macht. Wie bei uns Menschen auch, gibt es Grundbedürfnisse, die jederzeit erfüllt werden müssen. Diese bilden das Grundgerüst der Meerschweinchen-Haltung. Diese Grundbedürfnisse haben wir hier für Dich zusammengefasst. Weitere Informationen zu Meerschweinchen findest Du in unserem Steckbrief.

Wasser und Futter

Frisches Trinkwasser muss rund um die Uhr zur Verfügung stehen, gleiches gilt für die Nahrung. Meerschweinchen sind „Dauerfresser“. Geeignetes Futter muss ihnen daher ebenfalls immer zur Verfügung stehen. Das Grundnahrungsmittel für die Tiere ist Heu, ergänzt von Frischfutter und einem Alleinfutter für Meerschweinchen.

Medizinische Versorgung

Medizinische Versorgung kann zu jeder Zeit von Nöten sein. Denke immer daran, dass Deine Tiere zu 100% auf Dich angewiesen sind und zudem nicht bzw. nur sehr subtil in der Lage sind, auf sich aufmerksam zu machen, sollte ihr Gesundheitszustand in Schieflage geraten. Beobachte Deine Meerschweinchen daher immer genau und führe regelmäßig Gesundheitschecks durch, um Erkrankungen rechtzeitig zu erkennen. Wenn Du Dir unsicher bezüglich des Gesundheitszustandes Deiner Tiere bist, stelle sie vorsorglich einem Tierarzt vor.

Freunde und Familie

Meerschweinchen sind hochsoziale Tiere und sollten deshalb niemals allein gehalten werden. Mindestens zwei Artgenossen teilen sich ihr Heim, in größeren Gruppen fühlen sie sich sogar noch wohler. Die Tiere geben einander Schutz und vermitteln sich gegenseitig Sicherheit. Noch dazu sind Meerschweinchen sehr kommunikativ: Fiepen, Quieken, Pfeifen, Schnauben, Brummen, Zähneklappern - nur wenige Beispiele, um zu beschreiben, wie vielschichtig Meerschweinchen miteinander kommunizieren. Spätestens hier wird klar: kein artfremdes Tier, wie zum Beispiel ein Kaninchen und auch ein Mensch kann den Artgenossen ersetzen.

lightbulb_outline

Zusatzinfo: Auch wenn es früher gang und gäbe war – Meerschweinchen möchten nicht mit Kaninchen im selben Gehege wohnen. Gleiches gilt umgekehrt.

Platz und Bewegung

Meerschweinchen sind äußerst aktive Tiere, die gerne ihre Umgebung erkunden und von einem Ort zum anderen flitzen. Daher ist eine großzügige Grundfläche des Geheges unentbehrlich! Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) empfiehlt daher ein Mindestmaß von zwei Quadratmetern für das Meerschweinchengehege für zwei bis vier Tiere und für jedes weitere Tier zusätzlich einen halben Quadratmeter. Ausreichend Platz ist also unerlässlich!

Einrichtung und Abwechslung

Die passende Einrichtung macht das Meerschweinchengehege wohnlich und sorgt dafür, dass die Tiere sich wohl fühlen. Wähle die Einrichtung unbedingt passend zu den Tieren. Die Häuschen sollten mehrere Ein- und Ausgänge haben und groß genug sein. Liefere Deinen Meerschweinchen regelmäßig neue Eindrücke und gestalte das Nagerheim um, aber mit Bedacht!

Du kannst hin und wieder neue Häuser, Röhren oder Etagen einbringen und das Futter als Herausforderung anbieten. Spieße dazu beispielsweise Salat oder anderes Frischfutter auf einen Futterspieß auf oder verstecke Leckereien im Gehege. Bringe auch hin und wieder frische, geeignete Äste in den Speiseplan ein. Große Veränderungen im Gehege z. B. durch viele neue Unterschlüpfe oder ein komplettes Umstellen der gesamten Einrichtung verunsichern die Fluchttiere allerdings. Ändere lieber regelmäßig wenig als plötzlich alles auf einmal.

lightbulb_outline

Übrigens: Wenn Du Dich mit Deinen Meerschweinen mehr beschäftigen möchtest als nur Leckerlies zu geben, informiere Dich doch mal zum Thema Clicker-Training.

Sicherheit

Last but not least solltest Du Deinen Meerschweinchen stets Sicherheit vermitteln. Das bedeutet nicht nur, dass entsprechende Einrichtung mit ausreichend Häuschen im Gehege angeboten werden müssen, sondern vor allem der Umgang mit den Tieren. Von Grund auf sind die Schweinchen eher ängstlicher Natur und Fluchttiere.

Ein großes Übel stellt für sie das Hochheben dar. Damit nimmt man ihnen nämlich jegliche Form der Gegenwehr, da sie nicht flüchten können. Verzichte daher so weit wie möglich aufs Hochheben, sondern begebe Dich auf ihre Ebene-nämlich auf den Boden. Zwangskuscheln sollte tabu sein, da es großen Stress für die Tiere bedeutet.

Fazit

Um herauszufinden, welche Bedürfnisse Deine Tiere haben, solltest Du Dich vorab gründlich über die Tierart informieren. In unserem Steckbrief zum Meerschweinchen findest Du alle wichtigen Informationen rund um die kleinen Nager. Gerne beraten Dich auch unsere Kollegen vor Ort in unseren Märkten zu den Tieren und beantworten Dir Deine Fragen.

Weitere spannende Artikel