Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt.

Herkunft

Die Heimat des Brabantbuntbarsches ist der ostafrikanische Tanganjikasee. Hier lebt er nahe an den Felsufern in Tiefen bis zu 5 Metern. Er ist ein Endemit, dass bedeutet, dass er nur in einer bestimmten, räumlich abgegrenzten Umgebung lebt.

Merkmale

Der Brabantbuntbarsch hat einen hochrückigen und seitlich etwas abgeflachten Körperbau. Der junge Brabantbuntbarsch hat eine schwarze Grundfarbe mit einem weißen Punktemuster. Sobald er ausgewachsen ist ändert sich seine Körpergrundfarbe schwarz-bläulich, wobei an seinem Kopf die blaue Farbe dominiert. Seine Flossen sind schwarz und die Rücken- und Afterflossen sind am Ansatz bläulich gefärbt. Ein weiteres Merkmal des Brabantbuntbarsches ist die Querbinde, die direkt hinter der Brustflosse verläuft. Sie ist vom Rücken bis über die Köperflanken gelblich und weiter unten weißlich gefärbt. Weibchen und Männchen lassen sich äußerlich nicht unterscheiden, sondern nur durch ihre Geschlechtspapille.

Fortpflanzung

Das Weibchen legt die unbefruchteten Eier auf dem Boden oder auf Steinen ab und das Männchen befruchtet diese dann. Danach nimmt das Weibchen die befruchteten Eier in ihr Maul auf – der Brabantbuntbarsch ist ein Maulbrüter. Nach ungefähr 6 Wochen schlüpfen die Fischlarven und nehmen sofort von selbst die Nahrung auf. Nach ungefähr einem Jahr nehmen die Jungfische die Färbung der erwachsenen Fische an.

Haltung

Der Brabantbuntbarsch ist ein sehr aktive Schwimmer, deswegen ist ein freier Schwimmraum sehr wichtig. Das Aquarium sollte eine Beckenlänge von mindestens 150 cm (350 l) haben. Außerdem sollten im Becken felsige Aufbauten und genügend Versteckmöglichkeiten vorhanden sein. Der Brabantbuntbarsch bevorzugt einen sandigen oder kiesigen Bodengrund. Er sollte in einer Gruppe (mindestens 8 Fische) gehalten werden, dabei sollte ein Männchen auf 2-3 Weibchen kommen.

Ernährung

In freier Natur frisst der Brabantbuntbarsch hauptsächlich Algen. Er gehört zur Gruppe der Aufwuchsfresser, d.h. er muss überwiegend pflanzlich ernährt werden. Zu viel tierisches Protein, besonders die Verfütterung von Roten Mückenlarven, führt schnell zu einer Erkrankung mit Magen-Darm-Flaggelatten. Symptome sind schaukelnde Bewegungen, Absetzen von gallerartigem weißen Kot sowie Futterverweigerung. Selbst bei frühzeitigem Erkennen ist diese Krankheit nur schwer behandelbar. Daher ist diese Art eher was für den erfahrenen Aquarianer.

Weitere spannende Artikel