Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia (Moenkhausia sanctae-filomenae), dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht.

Herkunft

Die Heimat des Rotaugen-Moenkhausia ist Argentinien und Paraguay. Hier lebt er in Flüssen wie zum Beispiel Rio Paranaiba und in vielen Teilen des Amazonas Beckens.

Merkmale

Bei dem Rotaugen-Moenkhausia handelt es sich um einen Schwarmfisch, der sich auch in der Natur in Gruppen zusammenhält. Sowohl die rote Iris als auch das glänzende Schuppenkleid und der schwarz abgegrenzte goldgelb glänzende Fleck auf der Schwanzflossenwurzel weisen auf das Schwamverhalten hin, denn es sind Signalfarben, die dabei helfen, den Schwarm zusammen finden zu lassen, wenn er durch eine Störung auseinander getrieben wurde, zum Beispiel durch einen Fressfeind. Typisch für alle Salmler hat auch der Rotaugen-Moenkhausia eine Fettflosse. Die Weibchen lassen sich durch ihre stärker gerundete Bauchlinie von den Männchen unterscheiden.

Haltung

Der Rotaugen-Moenkhausia eignet sich bestens für Einsteiger, denn seine Anforderungen sind relativ gering. Da er ein Schwarmfisch ist sollte das Aquarium mindestens eine Kantenlänge von 100 cm haben, damit 8 Exemplare genügend Platz zum Schwimmen haben. Er kann auch gut in Gesellschaftsbecken gehalten werden. Das Aquarium sollte mit einem mittelgroben Kiesboden und mit einem schönen Pflanzenbestand, der vor allem entlang der Seiten- und Rückscheibe wachsen soll, damit genügend freier Schwimmraum bleibt, ausgestattet sein. Unterhalb des von hochstrebenden Wasserpflanzen freien Wasserraumes kann man aber kurz bleibende Wasserpflanzen einsetzen, die vielleicht auch einen Teppich bilden.
Der Rotaugen-Moenkhausia liebt es, im freien Wasser zu schwimmen. Bei vermeintlicher Gefahr verschwindet er schnell zwischen Pflanzen und hinter Versteckmöglichkeiten, erscheint aber schon bald wieder. Mit der Zeit wird der Rotaugen-Moenkhausia gegen äußere Beunruhigen, wie sie durch Beobachter vor dem Aquarium entstehen können, weniger empfindlich, wenn er gelernt hat, dass von dorther keinerlei echte Gefahr droht.

Ernährung

Beim Rotaugen-Moenkhausia hat man keine Schwierigkeiten mit der Ernährung, denn der Fisch frisst alles, was er bewältigen kann, von Lebendfutter, wie Mückenlarven oder Kleinkrebse, bis zu Flockenfutter und Tabletten.

Weitere spannende Artikel