Rotfeder Steckbrief

Die Rotfeder (Rutilus erythrophthalmus) ist eine in Europa weit verbreitete Kaltwasserfischart. Namensgebend sind ihre rot gefärbten Flossen. Der Rücken und der obere Teil des Kopfes sind grau bzw. braun mit grünem Schimmer, die Körperseiten silbrig gefärbt. Rotfedern sind Gruppenfische und bewohnen stehende und langsam fließende Gewässer. Sie halten sich meist in Ufernähe auf. Von der Rotfeder gibt es eine goldene Farbform, die aber nur selten angeboten wird.

Verhalten und Haltung

Rotfedern sind friedliche Gruppenfische, die problemlos mit anderen friedlichen Arten vergesellschaftet werden können. Sie werden bis ca. 50 cm groß und eignen sich für eine Haltung in Teichen ab etwa 8 m3. Rotfedern sind meist etwas scheu und fühlen sich in Teichen wohl, die über genügend Versteckmöglichkeiten verfügen. Achte daher auf eine ausreichende Bepflanzung Deines Teiches, wenn Du Rotfedern halten möchtest. Rotfedern können im Teich überwintern, wenn dieser im Winter nicht durchfriert (Mindesttiefe 80 cm).

Tiergerechte Ernährung

Rotfedern sind Allesfresser. Sie ernähren sich von Algen und weichen Wasserpflanzen, wie Laichkraut und Wasserpest. Außerdem stehen Anfluginsekten, Insektenlarven und Kleinkrebse auf ihrem Speiseplan.

lightbulb_outline

Wichtig: Obwohl Rotfedern am liebsten eher weiche Wasserpflanzen fressen, zupfen und knabbern sie auch an härteren Wasserpflanzen. Dieses Verhalten kann dazu führen, dass die Optik der Wasserpflanzen etwas leidet.

Warum Rotfedern?

Wenn Du gerne interessant gefärbte, einheimische Kaltwasserfische in Deinem Teich pflegen möchtest und Dein Teich groß genug ist, dann sind Rotfedern die passenden Fische. Als Anflugfresser helfen sie Dir bei außerdem der biologischen Stechmückenbekämpfung.

Weitere spannende Artikel