Steckbrief Sarasa Comet

Herkunft

Der Sarasa (auch Sarasa Kometgoldfisch, Kometenschweif) ist eine relativ junge, asiatische Zuchtform des Goldfischs. In Asien werden langschwänzige Fische wie der Sarasa als „Schwalbenschwänze“ bezeichnet.

Aussehen

Körper und Körperfärbung des rot-weiß gefärbten Sarasas entsprechen der des gewöhnlichen Goldfischs, jedoch ist seine Schwanzflosse tief gegabelt und mit ¾ der Körperlänge sehr lang. Auch sind die Flossenenden zugespitzt. Er bleibt mit bis zu 30 cm geringfügig kleiner als der gewöhnliche Goldfisch.

Lebensweise

Auch der Sarasa ist ein gesellig-friedvoller Allesfresser, der in Bezug auf Haltung und Pflege unkompliziert ist. Hauptsächlich bevorzugt er Insekten, Würmer und andere Lebewesen, verschmäht aber auch pflanzliche Kost nicht. Am besten hält man ihn im Teich in einer Gruppe von mindestens 5 Tieren. Tagsüber bewohnt er tiefere Teichzonen, während er abends dicht unter der Wasseroberfläche zu sehen ist.

Haltung

Sarasas sind Kaltwasserfische und fühlen sich bei Temperaturen zwischen 4 - 20°C am wohlsten. Sie können im Teich auch unter einer Eisdecke überwintern, sofern der Teich tief genug ist und nicht bis zum Boden gefrieren kann. Bei zu flachen Teichen empfiehlt sich die Überwinterung in einer Wanne o.ä. im Keller in einem dunklen Raum. Wichtig dabei ist aber, dass es ausreichend kalt ist, da ansonsten der natürliche Rhythmus der Tiere gestört wird.

Weitere spannende Artikel