Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Amano-Garnele

UNTERORDNUNG:
Pleocyemata
TEILORDNUNG:
Caridea
FAMILIE:
Atyoidea
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Caridina multidentata
VORKOMMEN:
Südlicher Teil Zentraljapans
GRÖSSE:
Bis 5 cm
WASSERTEMPERATUR:
23 - 27 °C
WASSERWERTE:
Weich bis hart
WASSERHÄRTE:
Bis 20° dGH
PH-WERT:
6,0 - 8,0
HALTUNG:
Für Anfänger

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen.

Herkunft

Die Heimat der Amanogarnele liegt im südlichen Teil Zentraljapans. Hier lebt sie besonders gern in Flüssen, vorzugsweise im Ober- und Mittellauf, die in den Pazifischen Ozean münden. Da die Amanogarnele eher scheu ist und eher nachtaktiv versteckt sie sich tagsüber gerne unter Felsen oder zwischen Pflanzen.

Merkmale

Die Färbung der Amanogarnele ist nicht so auffällig wie bei manch anderen Süßwassergarnelen, dafür fällt sie mit ihrer Größe auf. Das Weibchen kann nämlich bis zu 5 cm groß werden. Der Körper der Amanogarnele ist transparent und hat eine gepunktete Musterung. Die dunklen Punkte verlaufen in der Regel an beiden Seiten des Körpers.
Nicht nur an Hand der Größe kann man die Geschlechter unterscheiden, sondern auch an der Bauchunterseite. Denn wenn man sich die Bauchunterseite der Amanogarnele anschaut sieht man beim Männchen die bläulichen Punkte rundlich und unregelmäßig angeordnet und beim Weibchen sind die Punkte linienförmig angeordnet. Auch die Bauchproportionen sind bei den Weibchen etwas üppiger, denn sie müssen die zahlreich produzierten Eier fassen können.
Eine Amanogarnele ist nicht nur ein optischer Hingucker im Aquarium, sondern auch ein guter Algenvertilger. Dabei konzentriert sie sich hauptsächlich auf Algen, die am Bodengrund sich bilden.

Fortpflanzung

Die Zucht der Amanogarnele ist relativ schwierig und bedarf einen großen Aufwand, damit man den Junggarnelen die entsprechenden Bedingungen bieten kann.
Die Eier der Amanogarnelen sind äußerst klein. Das Weibchen legt sie an Flussmündungen ab, die ins Meer fließen. So werden die frisch geschlüpften Larven ins Meer gespült. Die ein bis anderthalb Millimeter großen Larven wachsen für ein bis zwei Monate im Meer auf. Ab einer Länge von eineinhalb Zentimeter wandern die Junggarnelen langsam wieder die Flüsse hinauf. Die Amanogarnele kann allein im Süßwasser ihren Lebenszyklus nicht vervollständigen.

Haltung

Die ausgewachsene Amanogarnele kann mit kleinem Aufwand gehalten werden. Wichtig ist, dass sie nicht allein gehalten werden soll, sondern mit mindestens 10 weiteren Artgenossen. Eine üppige Bepflanzung dient als Rückzugsort und auf den vielen Blätter und Stängel sucht die Garnele nach etwas Fressbarem.

Ernährung

Algen gehören zur Lieblingsspeise der Amanogarnele. Auf dem Speiseplan sollte aber nicht nur Algen stehen, sondern auch normales Garnelenfutter und gekochtes Gemüse wie Spinat und Erbsen.

Weitere Artikel
Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.