Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen.

Herkunft

Die Heimat der Amanogarnele liegt im südlichen Teil Zentraljapans. Hier lebt sie besonders gern in Flüssen, vorzugsweise im Ober- und Mittellauf, die in den Pazifischen Ozean münden. Da die Amanogarnele eher scheu ist und eher nachtaktiv versteckt sie sich tagsüber gerne unter Felsen oder zwischen Pflanzen.

Merkmale

Die Färbung der Amanogarnele ist nicht so auffällig wie bei manch anderen Süßwassergarnelen, dafür fällt sie mit ihrer Größe auf. Das Weibchen kann nämlich bis zu 5 cm groß werden. Der Körper der Amanogarnele ist transparent und hat eine gepunktete Musterung. Die dunklen Punkte verlaufen in der Regel an beiden Seiten des Körpers.
Nicht nur an Hand der Größe kann man die Geschlechter unterscheiden, sondern auch an der Bauchunterseite. Denn wenn man sich die Bauchunterseite der Amanogarnele anschaut sieht man beim Männchen die bläulichen Punkte rundlich und unregelmäßig angeordnet und beim Weibchen sind die Punkte linienförmig angeordnet. Auch die Bauchproportionen sind bei den Weibchen etwas üppiger, denn sie müssen die zahlreich produzierten Eier fassen können.
Eine Amanogarnele ist nicht nur ein optischer Hingucker im Aquarium, sondern auch ein guter Algenvertilger. Dabei konzentriert sie sich hauptsächlich auf Algen, die am Bodengrund sich bilden.

Fortpflanzung

Die Zucht der Amanogarnele ist relativ schwierig und bedarf einen großen Aufwand, damit man den Junggarnelen die entsprechenden Bedingungen bieten kann.
Die Eier der Amanogarnelen sind äußerst klein. Das Weibchen legt sie an Flussmündungen ab, die ins Meer fließen. So werden die frisch geschlüpften Larven ins Meer gespült. Die ein bis anderthalb Millimeter großen Larven wachsen für ein bis zwei Monate im Meer auf. Ab einer Länge von eineinhalb Zentimeter wandern die Junggarnelen langsam wieder die Flüsse hinauf. Die Amanogarnele kann allein im Süßwasser ihren Lebenszyklus nicht vervollständigen.

Haltung

Die ausgewachsene Amanogarnele kann mit kleinem Aufwand gehalten werden. Wichtig ist, dass sie nicht allein gehalten werden soll, sondern mit mindestens 10 weiteren Artgenossen. Eine üppige Bepflanzung dient als Rückzugsort und auf den vielen Blätter und Stängel sucht die Garnele nach etwas Fressbarem.

Ernährung

Algen gehören zur Lieblingsspeise der Amanogarnele. Auf dem Speiseplan sollte aber nicht nur Algen stehen, sondern auch normales Garnelenfutter und gekochtes Gemüse wie Spinat und Erbsen.

UNTERORDNUNG:
Pleocyemata
TEILORDNUNG:
Caridea
FAMILIE:
Atyoidea
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Caridina multidentata
VORKOMMEN:
Südlicher Teil Zentraljapans
GRÖSSE:
Bis 5 cm
WASSERTEMPERATUR:
23 - 27 °C
WASSERWERTE:
Weich bis hart
WASSERHÄRTE:
Bis 20° dGH
PH-WERT:
6,0 - 8,0
HALTUNG:
Für Anfänger
Weitere Artikel
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.