Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Amano-Garnele

UNTERORDNUNG:
Pleocyemata
TEILORDNUNG:
Caridea
FAMILIE:
Atyoidea
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Caridina multidentata
VORKOMMEN:
Südlicher Teil Zentraljapans
GRÖSSE:
Bis 5 cm
WASSERTEMPERATUR:
23 - 27 °C
WASSERWERTE:
Weich bis hart
WASSERHÄRTE:
Bis 20° dGH
PH-WERT:
6,0 - 8,0
HALTUNG:
Für Anfänger

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen.

Herkunft

Die Heimat der Amanogarnele liegt im südlichen Teil Zentraljapans. Hier lebt sie besonders gern in Flüssen, vorzugsweise im Ober- und Mittellauf, die in den Pazifischen Ozean münden. Da die Amanogarnele eher scheu ist und eher nachtaktiv versteckt sie sich tagsüber gerne unter Felsen oder zwischen Pflanzen.

Merkmale

Die Färbung der Amanogarnele ist nicht so auffällig wie bei manch anderen Süßwassergarnelen, dafür fällt sie mit ihrer Größe auf. Das Weibchen kann nämlich bis zu 5 cm groß werden. Der Körper der Amanogarnele ist transparent und hat eine gepunktete Musterung. Die dunklen Punkte verlaufen in der Regel an beiden Seiten des Körpers.
Nicht nur an Hand der Größe kann man die Geschlechter unterscheiden, sondern auch an der Bauchunterseite. Denn wenn man sich die Bauchunterseite der Amanogarnele anschaut sieht man beim Männchen die bläulichen Punkte rundlich und unregelmäßig angeordnet und beim Weibchen sind die Punkte linienförmig angeordnet. Auch die Bauchproportionen sind bei den Weibchen etwas üppiger, denn sie müssen die zahlreich produzierten Eier fassen können.
Eine Amanogarnele ist nicht nur ein optischer Hingucker im Aquarium, sondern auch ein guter Algenvertilger. Dabei konzentriert sie sich hauptsächlich auf Algen, die am Bodengrund sich bilden.

Fortpflanzung

Die Zucht der Amanogarnele ist relativ schwierig und bedarf einen großen Aufwand, damit man den Junggarnelen die entsprechenden Bedingungen bieten kann.
Die Eier der Amanogarnelen sind äußerst klein. Das Weibchen legt sie an Flussmündungen ab, die ins Meer fließen. So werden die frisch geschlüpften Larven ins Meer gespült. Die ein bis anderthalb Millimeter großen Larven wachsen für ein bis zwei Monate im Meer auf. Ab einer Länge von eineinhalb Zentimeter wandern die Junggarnelen langsam wieder die Flüsse hinauf. Die Amanogarnele kann allein im Süßwasser ihren Lebenszyklus nicht vervollständigen.

Haltung

Die ausgewachsene Amanogarnele kann mit kleinem Aufwand gehalten werden. Wichtig ist, dass sie nicht allein gehalten werden soll, sondern mit mindestens 10 weiteren Artgenossen. Eine üppige Bepflanzung dient als Rückzugsort und auf den vielen Blätter und Stängel sucht die Garnele nach etwas Fressbarem.

Ernährung

Algen gehören zur Lieblingsspeise der Amanogarnele. Auf dem Speiseplan sollte aber nicht nur Algen stehen, sondern auch normales Garnelenfutter und gekochtes Gemüse wie Spinat und Erbsen.

Weitere Artikel
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.