Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Antennenwels

FAMILIE:
Harnischwelse, Loricariid
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Ancistrus
VORKOMMEN:
Südamerika in unterschiedlichen Gewässerformen
GRÖSSE:
Bis 15 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 18 - 28°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 25°dGH
Pflege:
Einfach, auch in Gesellschaftaquarien, anspruchslos, Versteckmöglichkeiten sind wichtig
NAHRUNG:
Vor allem Pflanzen, Algen, überbrühten Salat und Kohl, Kohlrabischeiben, geschälte Mohrrüben, Flocken- und Tablettenfutter, Tubifex, Wasserflöhe (auch tote), Tiefkühlkost

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen.

Herkunft

Das Vorkommensgebiet des Antennenwelses erstreckt sich vom nördlichen Südamerika bis zum Stromgebiet des Rio de la Plata in Argentinien. Seine Habitate sind vielfältig, sie reichen von schnell strömenden Flüssen bis zu stehenden Gewässern.

Merkmale

Der Antennenwels hat eine dunkelbraune Körperfärbung mit helleren Punkten auf dem Körper und helleren Steifen an ihren Flossen. Sein unterständiges großes Saugmaul ist sehr charakteristisch für ihn. Mit diesem raspelt er unermüdlich Algen von harten Untergründen ab und hält so ganz nebenbei die Scheiben des Aquariums sauber. Er ist dämmerungsaktiv. Zwar sieht man sie zeitweilig auch am Tage, aber richtig munter werden sie erst am späten Nachmittag. Bis dahin verbergen sie sich gern in höhlenartigen Verstecken oder auch nur im Hintergrund des Aquariums hinter Steinen oder Moorkienholzwurzeln.
Die Unterscheidung der Geschlechter ist relativ einfach, denn das Männchen hat an seinem Kopf geweihähnliche Fortsätze. Diese Fortsätze sehen ein bisschen aus wie Antennen, diese haben ihm auch seinen Namen gegeben. Das Weibchen hat nur sehr kleine Fortsätze. Das Männchen bildet Reviere und da der Antennenwels kein Gruppenfisch ist, kann man ihn auch in Einzelhaltung pflegen.

Fortpflanzung

Der Antennenwels ist ein sogenannter Höhlenbrüter. Nach der Befruchtung kümmert sich das Männchen um die Brutpflege in dem er den Laich bewacht und das Gelege bis zum Schlüpfen befächelt. Sobald die Jungen schwimmfähig sind, entweichen sie bald der väterlichen Fürsorge und machen sich selbständig. Jungtiere können noch eine weiße Pünktchenzeichnung auf dem Körper zeigen. Der Antennenwels ist bei der Fortpflanzung sehr produktiv, deswegen sollte man sich gut überlegen ein Pärchen zu halten.

Haltung

Im Aquarium erreicht der Antennenwels eine Länge bis zu 15 cm, ist aber schon halbwüchsig geschlechtsreif. Er benötig nicht viel Schwimmraum, aber er sollte möglichst viele röhrenartige Verstecke, wie etwa Bambus oder Tonröhren haben, die man so einbringt, dass man in diese hineinsehen kann, um den Antennenwels zu kontrollieren. Er kommt mit weichem bis sehr hartem Wasser super klar.

Ernährung

Der Antennenwels ist ein Pflanzenfresser, der sich neben Algen auch von Fasern ernährt, diese holt er sich von Wurzeln. Aus diesem Grund muss mindestens eine echte Hochwurzel im Aquarium sein. Wenn nicht genügend Algenaufwuchs vorhanden ist, geht er an die Aquarienpflanzen. Er raspelt die Blätter ab, so dass dann nur noch ein völlig durchscheinendes Gerippe zurückbleibt. Als Ersatznahrung kann man ihm überbrühten Salat, Chinakohl, angedrückte Erbsen und Futtertabletten anbieten, aber er nimmt auch tote Wasserflöhe und sauber gespülte Tubifex an.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Zwergspeerblatt

Steckbrief Zwergspeerblatt

Dekorativ, vielseitig, anspruchslos und pflegeleicht - das Zwergspeerblatt ist eine der beliebtesten Aquarienpflanzen. Wir verraten Dir, wie Du das kleinblättrige Speerblatt am effektivsten einsetzt und dauerhaft viel Freude daran hast. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Kardinalsgarnele

Steckbrief Kardinalsgarnele

Die einsteigertaugliche Putzergarnele ist nicht nur attraktiv gefärbt und zeigt spannende Verhaltensweisen; sie kann auch lernen, Dich zu erkennen und frisst Dir mit der Zeit sogar aus der Hand. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.