Bitte beachten: Durch die Feiertage kann es zu Lieferverzögerungen kommen.

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

FAMILIE:
Mastacembelidae
ART:
Macrognathus aculeatus
URSPRUNGSGEBIET:
Thailand, Malaysia, Indonesien, in mittelgroßen und größeren Flüssen. Auch in Brackwasser
GRÖSSE:
Max. ca. 35 cm
PFLEGE:
In Becken ab 1,5 m Kantenlänge mit zahlreichen Versteckmöglichkeiten wie Wurzeln und Steinen und dichter bepflanzten Zonen
WASSERTEMPERATUR:
24 - 28°C
pH-Wert:
6,5 - 7,5
Wasserhärte:
Bis 25°dGH
VERHALTEN:
Dämmerungs- und nachtaktiv, territorial
NAHRUNG:
Lebend- und Frostfutter Granulat Flocken
BESONDERHEITEN:
Findet jede Lücke im Aquarium, Gefahrenstellen daher gut absichern! Empfindliche Haut, feinkörnigen Sand als Bodengrund verwenden, kein scharfkantiger Kies

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht.

Charakteristisch für Stachelaale sind ihr langgestreckter Körper und ihre zahlreichen kleinen vor der Rückenflosse liegenden Stacheln, welche aufgestellt werden können. Der Augenfleck-Stachelaal verfügt über ein verlängertes Rostrum („Rüssel“), was vermutlich das Aufstöbern und Fangen seiner Beute erleichtert. Die röhrenförmig verlängerte Nase bietet wahrscheinlich auch einen entscheidenden Vorteil beim Beutefang – in der Dämmerung und in der Nacht kann dadurch Beute „erschnüffelt“ werden, da durch die Vergrößerung des Riechepithels der Geruchssinn des Stachelaals verbessert ist.

Die Bezeichnung „Augenfleck“ verdankt der elegant anmutende Fisch seiner Zeichnung: Die im hinteren Körperdrittel am Übergang zur Rückenflosse liegenden Flecken erinnern an Augen. Die Art kann bis ca. 35 cm Körperlänge erreichen, wobei beide Geschlechter gleich groß werden können, die Weibchen aber eine kräftigere Körperstatur („dickerer Bauch“) aufweisen. Im Aquarium bleibt die Art meist deutlich kleiner.

Herkunft

Das Verbreitungsgebiet des Augenfleck-Stachelaals erstreckt sich von Thailand, Malaysia und Borneo bis Indonesien. Die Art findet sich vorwiegend in mittelgroßen und größeren Flüssen mit schwacher Strömung, dringt aber auch bis in Brackwasserregionen vor.

Verhalten

Augenfleck-Stachelaale sind bodenorientierte Fische. Tagsüber vergraben sich die Tiere häufig im Substrat. Zu späterer Stunde kommen die dämmerungs- und nachtaktiven Räuber aus ihren Verstecken und machen sich auf die Jagd nach ihrer tierischen Beute. Dabei schwimmt der Fisch elegant durch seinen Lebensraum und bereitet beim Beobachten viel Freude. Alles, was ins Maul passt, wird gefressen, daher dürfen Stachelaale nicht mit zu kleinen Fischen vergesellschaftet werden.

Fühlt er sich im Aquarium sicher und wird nicht durch hektisch umherschwimmende größere Fische gestört, macht er zwischendurch auch Halt und legt sich auf Wasserpflanzenpolstern ab, um Ausschau zu halten.
Augenfleck-Stachelaale sind territorial und mitunter recht energisch bei der Verteidigung ihrer Reviere. Werden sie mit anderen bodenorientierten Fischarten vergesellschaftet, so muss das Becken ausreichend groß und gut strukturiert sein, damit jedes Tier ausreichend Platz hat. Dennoch kann es beim Aufeinandertreffen mit anderen Fischen zu Konflikten kommen.

Fischgerechte Unterbringung und Pflege

Die Art fühlt sich in Becken ab 1,5 m Kantenlänge mit zahlreichen Versteckmöglichkeiten wie Wurzeln und Steinen und dichter bepflanzten Zonen wohl.
Da sich Augenfleck-Stachelaale gerne eingraben, aber eine empfindliche Haut besitzen, sollte das Aquarium unbedingt mit feinkörnigem Sand befüllt sein. Gröberes Bodensubstrat und scharfkantige Steinchen können zu Hautverletzungen und Sekundärinfektionen führen und eigen sich daher nicht zur Einrichtung eines Stachelaal-Biotops!

Vorsicht: Augenfleck-Stachelaale finden jede Lücke in der Aquarienabdeckung! Mache Dein Becken unbedingt ausbruchsicher und sorge dafür, dass keine Gefahren von Technik wie z. B. dem Filter ausgehen. Sichere mögliche Gefahrenstellen z. B. mit Filterwatte.

Das Aquarienwasser sollte zwischen 24 bis 28 °C temperiert sein, bei einem pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5 und einer Gesamthärte von maximal 25 °dGH.

Ernährung

In freier Natur stehen neben Wasserinsekten und Insektenlarven auch kleinere Fische auf dem Speiseplan des Augenfleck-Stachelaals. Granulat- und Flockenfutter werden bei Aquarienhaltung aber in der Regel gerne angenommen, wenngleich Lebend- und Frostfutter beim Augenfleck-Stachelaal deutlich höher im Kurs stehen.

Größere und in oberen Wasserschichten schwimmende Fische können den Stachelaal verunsichern und dazu führen, dass er nicht genügend Nahrung zu sich nimmt. Da der Fisch meist erst in der Dämmerung aktiv wird, ist zudem bei der Fütterung darauf zu achten, dass sie so spät erfolgt, dass mögliche andere im Becken vorhandene Fischarten dem Stachelaal genügend Nahrung übrig lassen.

Tipp: Es kann schwierig sein, Augenfleckstachelaale an ihnen unbekanntes Futter zu gewöhnen. Frage daher unbedingt beim Kauf nach futterfesten Fischen und nach dem gewohnten Futter. Verzichte während der Eingewöhnung am besten auf eine Futterumstellung.


Fortpflanzung und Zucht

Die Nachzucht der Art ist möglich. Um die Tiere in Laichstimmung und -kondition zu versetzen, wird empfohlen, das Aquarienwasser leicht anzusalzen. Augenfleck-Stachelaale sind Freilaicher. Die Jungfischaufzucht kann z. B. mit Artemianauplien erfolgen.

Fragen und Antworten zum Augenfleck-Stachelaal

Was ist bei der Eingewöhnung zu beachten?

Es kann sich empfehlen das Aquarienwasser während der Eingewöhnungszeit leicht anzusalzen um stressbedingten (Haut-)Erkrankungen vorzubeugen.

Mit welchen Fischarten kann der Augenfleck-Stachelaal vergesellschaftet werden?

Augenfleck-Stachelaale können mit ruhigen, größeren Fischen, die mittlere und obere Wasserregionen bewohnen, vergesellschaftet werden. Kleinere Fische werden häufig als Beute angesehen und gejagt und gefressen. Bei der Vergesellschaftung mit anderen bodenbewohnenden und territorialen Arten ist Vorsicht geboten. Dies ist nur bei ausreichender Beckengröße und entsprechender Strukturierung des Aquariums anzuraten.

Wie sieht das perfekte Aquarium für Augenfleck-Stachelaale aus?

Das perfekte Aquarium für Augenfleck-Stachelaale bietet feinkörnigen Sand zum Eingraben, viele Versteckmöglichkeiten wie Steine, Wurzeln und Höhlen, freie Schwimmflächen, vor allem auch über dem Bodengrund und Bereiche mit dichterer Bepflanzung zum Verstecken.

Gibt es Besonderheiten?

Das Aquarium sollte unbedingt ausbruchsicher gestalten sein. Besonderes Augenmerk gilt möglichen Engstellen, in denen der Fisch sich einklemmen könnte. Diese sind mit geeignetem Material abzusichern.

Für wen eignen sich Augenfleck-Stachelaale?

Augenfleck-Stachelaale eignen sich für den fortgeschritteneren Aquarianer, da ihre Haltung durchaus anspruchsvoll ist.

 

Weitere Artikel
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Königscichlide

Steckbrief Königscichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.