Bitte beachten: Durch hohes Bestellaufkommen kann es aktuell zu Lieferverzögerungen kommen

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

FAMILIE:
Froschlöffelgewächse, Alismataceae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Echinodorus bleheri
VORKOMMEN:
Südamerika
HÖHE:
Bis 50 Blätter, bis 60 cm hoch
PFLEGE:
Einfach. Nicht zu hell. Als Solitärpflanze außerordentlich wirkungsvoll
PH-WERT:
Um 7,0
WASSERTEMPERATUR:
Bis 22 - 26 °C
WASSERHÄRTE:
Nicht über 30 °dGH

Pflege

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. Allerdings braucht die Pflanze auch Raum zur Ausbreitung, denn sie kann über 50 Blätter schieben, die bis zu 60 Zentimeter hoch werden! Zum optimalen Wuchs gehört also ein entsprechend geräumiges Aquarium mit einer Bodengrundschicht von etwa 10 cm Höhe, damit der Wurzelstock ausreichend Platz hat.

Die Schwertpflanze wächst verhältnismäßig schnell und entzieht dadurch dem Bodengrund viele vorhandene Nährstoffe. Deshalb muss man von Zeit zu Zeit einen Pflanzendünger neben dem Wurzelstock in den Boden bringen. Die Pflanze zeigt an, wann es notwendig wird. Dann werden die neu gebildeten Blätter immer heller, und oft sterben deutlich mehr der äußeren großen Blätter ab. Das hat nichts mit der Aquarienbeleuchtung zu tun, denn gerade Echinodorus bleheri gehört zu den Pflanzen, die keine sehr starke Beleuchtung benötigen. Die Art liebt eher eine etwas schwächere Beleuchtung, will aber nicht im Schatten stehen. Man kann einen zu starken Wuchs auch dadurch eindämmen, indem man von Zeit zu Zeit mit einem scharfen Messer den stark entwickelten Wurzelbusch rundum im Boden abschneidet. Dazu sticht man das Messer nicht zu dicht an der Pflanze in den Bodengrund und schneidet mit sägenden Bewegungen rundum die Wurzeln ab. Danach braucht Blehers Schwertpflanze eine ganze Weile, bis sie wieder einen starken Wuchs zeigt. Hat man zuviel Wurzelwerk abgeschnitten, verliert die Pflanze zunächst äußere Blätter, deren Erhalt ihr wegen mangelnder Ernährung schwer fällt.

Weitere Artikel
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.