Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Apistogramma borelli
VORKOMMEN:
Südamerika, Mato Grosso bis Rio Paraguay
GRÖSSE:
Männchen bis ca. 6 cm Körperlänge und Weibchen bis ca. 4 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 23 - 30°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
Pflege:
Einfach. Aquarium mit Verstecken, hochstrebenden Wasserpflanzen
NAHRUNG:
Vorallem Pflanzen in Form von Aufwuchs und Algen, aber auch Flockenfutter mit Pflanzenbestandteilen

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi.

Herkunft

Der Borellis Zwergbuntbarsch hat seine Heimat in Südamerika. Hauptsächlich findet man ihn im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso und im Einzugsgebiet des Rio Paraguay. Dort hält er sich vorwiegend in klaren, stehenden oder langsam fließenden Gewässern auf. Hier lebt er zwischen den Mangrovenwurzeln, Schwimm- und Wasserpflanzen.

Geschlechterunterschied

Bei diesem Zwergbuntbarsch sind die Geschlechter sehr einfach zu erkennen. Die weitaus größer werdenden Männchen zeigen sich in einer blauen Färbung, die je nach Lichteinfall auch variieren kann. Dazu kommt bei den Männchen eine gelbe Kopfunterseite und Kehle. Weibchen sind viel kleiner und erreichen etwa 4 cm Gesamtlänge, die Männchen werden bis zu 6 cm lang. Außerdem besitzen sie eine gelblichbraune Färbung, bei der besonders auffällt, dass sie am Kopf eine charakteristische schwarze Bindenzeichnung hat. Man mag gar nicht glauben, dass Männchen und Weibchen zur gleichen Art gehören.

Merkmale

Außerhalb der Laichzeit geben die Männchen den Ton an, aber das ändert sich nach der Eiablage total, denn nun bewacht das Weibchen das Gelege und auch die geschlüpften Larven und danach noch eine Zeitlang die freischwimmenden Jungen. Dabei legt es eine typische Brutpflegefärbung an, wird ziemlich gelb und die schwarzen Zeichnungselemente treten sehr scharf hervor.
Nun ist es unverträglich und greift alles an, was in die Nähe seiner Nachkommen schwimmt. Dabei zeigt sie auch keine Furcht vor weitaus größeren Fischen. Wird das Weibchen der Gefahr nicht Herr, zeigt es das den Jungen durch schnellendes Schwimmen an. Daraufhin sinken die Junge zu Boden und verharren dort, bis das Weibchen durch Zucken mit den am Vorderrand schwarzen Bauchflossen ihnen anzeigt, dass die Gefahr vorüber ist. Dann sammeln sich die Jungen wieder um die Mutter.

Haltung

In ihren Pflegeansprüchen ist die Art recht leicht. Selbst in kleineren Aquarien ab 60 cm Kantenlänge kann man sie pflegen. Zur Einrichtung gehören kleinkörniger Sand, Versteckmöglichkeiten und ein gut angewurzelter Pflanzenwuchs. Die Wassertemperatur solle zwischen 23 – 30°C liegen.
Der Borellis Zwergbuntbarsch sollte paarweise oder in einer Gruppe mit einem Männchen und mehreren Weibchen gehalten werden. Er ist sehr empfindlich gegen schlechte Wasserwerte und Medikamente, da seine Heimatgewässer immer sehr sauber und nährstoffarm sind. Man sollte also darauf achten, dass die Wasserwerte stimmen und mit der Fütterung nicht übertreiben.

Ernährung

Zu ernähren sind Apistogramma borelli einfach, denn sie nehmen alles an was sie bewältigen können, von Lebendfutter bis zu Flocken und Tabletten.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Prachtalgenfresser

Steckbrief Prachtalgenfresser

Prachtalgenfresser (Garra flavatra) sind nützliche und gleichzeitig hübsch anzusehende Aquarienbewohner. Die kontrastreiche Färbung mit der abwechselnd schwarzen und gelben Querbänderung sorgt für die optische Attraktivität des Fisches. weiterlesen »
Steckbrief Zwergspeerblatt

Steckbrief Zwergspeerblatt

Dekorativ, vielseitig, anspruchslos und pflegeleicht - das Zwergspeerblatt ist eine der beliebtesten Aquarienpflanzen. Wir verraten Dir, wie Du das kleinblättrige Speerblatt am effektivsten einsetzt und dauerhaft viel Freude daran hast. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.