Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Apistogramma borelli
VORKOMMEN:
Südamerika, Mato Grosso bis Rio Paraguay
GRÖSSE:
Männchen bis ca. 6 cm Körperlänge und Weibchen bis ca. 4 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 23 - 30°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
Pflege:
Einfach. Aquarium mit Verstecken, hochstrebenden Wasserpflanzen
NAHRUNG:
Vorallem Pflanzen in Form von Aufwuchs und Algen, aber auch Flockenfutter mit Pflanzenbestandteilen

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi.

Herkunft

Der Borellis Zwergbuntbarsch hat seine Heimat in Südamerika. Hauptsächlich findet man ihn im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso und im Einzugsgebiet des Rio Paraguay. Dort hält er sich vorwiegend in klaren, stehenden oder langsam fließenden Gewässern auf. Hier lebt er zwischen den Mangrovenwurzeln, Schwimm- und Wasserpflanzen.

Geschlechterunterschied

Bei diesem Zwergbuntbarsch sind die Geschlechter sehr einfach zu erkennen. Die weitaus größer werdenden Männchen zeigen sich in einer blauen Färbung, die je nach Lichteinfall auch variieren kann. Dazu kommt bei den Männchen eine gelbe Kopfunterseite und Kehle. Weibchen sind viel kleiner und erreichen etwa 4 cm Gesamtlänge, die Männchen werden bis zu 6 cm lang. Außerdem besitzen sie eine gelblichbraune Färbung, bei der besonders auffällt, dass sie am Kopf eine charakteristische schwarze Bindenzeichnung hat. Man mag gar nicht glauben, dass Männchen und Weibchen zur gleichen Art gehören.

Merkmale

Außerhalb der Laichzeit geben die Männchen den Ton an, aber das ändert sich nach der Eiablage total, denn nun bewacht das Weibchen das Gelege und auch die geschlüpften Larven und danach noch eine Zeitlang die freischwimmenden Jungen. Dabei legt es eine typische Brutpflegefärbung an, wird ziemlich gelb und die schwarzen Zeichnungselemente treten sehr scharf hervor.
Nun ist es unverträglich und greift alles an, was in die Nähe seiner Nachkommen schwimmt. Dabei zeigt sie auch keine Furcht vor weitaus größeren Fischen. Wird das Weibchen der Gefahr nicht Herr, zeigt es das den Jungen durch schnellendes Schwimmen an. Daraufhin sinken die Junge zu Boden und verharren dort, bis das Weibchen durch Zucken mit den am Vorderrand schwarzen Bauchflossen ihnen anzeigt, dass die Gefahr vorüber ist. Dann sammeln sich die Jungen wieder um die Mutter.

Haltung

In ihren Pflegeansprüchen ist die Art recht leicht. Selbst in kleineren Aquarien ab 60 cm Kantenlänge kann man sie pflegen. Zur Einrichtung gehören kleinkörniger Sand, Versteckmöglichkeiten und ein gut angewurzelter Pflanzenwuchs. Die Wassertemperatur solle zwischen 23 – 30°C liegen.
Der Borellis Zwergbuntbarsch sollte paarweise oder in einer Gruppe mit einem Männchen und mehreren Weibchen gehalten werden. Er ist sehr empfindlich gegen schlechte Wasserwerte und Medikamente, da seine Heimatgewässer immer sehr sauber und nährstoffarm sind. Man sollte also darauf achten, dass die Wasserwerte stimmen und mit der Fütterung nicht übertreiben.

Ernährung

Zu ernähren sind Apistogramma borelli einfach, denn sie nehmen alles an was sie bewältigen können, von Lebendfutter bis zu Flocken und Tabletten.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.