Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Brabantbuntbarsch

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Tropheus duboisi "Maswa"
VORKOMMEN:
Tanganjikasee (Ostafrika)
GRÖSSE:
Bis zu 12 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 26°C
pH-Werte:
7,8 - 9,0
Wasserhärte:
9 bis 12°dGH
Pflege:
Nicht für Einsteiger geeignet
NAHRUNG:
Pflanzenfresser (Herbivor)

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt.

Herkunft

Die Heimat des Brabantbuntbarsches ist der ostafrikanische Tanganjikasee. Hier lebt er nahe an den Felsufern in Tiefen bis zu 5 Metern. Er ist ein Endemit, dass bedeutet, dass er nur in einer bestimmten, räumlich abgegrenzten Umgebung lebt.

Merkmale

Der Brabantbuntbarsch hat einen hochrückigen und seitlich etwas abgeflachten Körperbau. Der junge Brabantbuntbarsch hat eine schwarze Grundfarbe mit einem weißen Punktemuster. Sobald er ausgewachsen ist ändert sich seine Körpergrundfarbe schwarz-bläulich, wobei an seinem Kopf die blaue Farbe dominiert. Seine Flossen sind schwarz und die Rücken- und Afterflossen sind am Ansatz bläulich gefärbt. Ein weiteres Merkmal des Brabantbuntbarsches ist die Querbinde, die direkt hinter der Brustflosse verläuft. Sie ist vom Rücken bis über die Köperflanken gelblich und weiter unten weißlich gefärbt. Weibchen und Männchen lassen sich äußerlich nicht unterscheiden, sondern nur durch ihre Geschlechtspapille.

Fortpflanzung

Das Weibchen legt die unbefruchteten Eier auf dem Boden oder auf Steinen ab und das Männchen befruchtet diese dann. Danach nimmt das Weibchen die befruchteten Eier in ihr Maul auf – der Brabantbuntbarsch ist ein Maulbrüter. Nach ungefähr 6 Wochen schlüpfen die Fischlarven und nehmen sofort von selbst die Nahrung auf. Nach ungefähr einem Jahr nehmen die Jungfische die Färbung der erwachsenen Fische an.

Haltung

Der Brabantbuntbarsch ist ein sehr aktive Schwimmer, deswegen ist ein freier Schwimmraum sehr wichtig. Das Aquarium sollte eine Beckenlänge von mindestens 150 cm (350 l) haben. Außerdem sollten im Becken felsige Aufbauten und genügend Versteckmöglichkeiten vorhanden sein. Der Brabantbuntbarsch bevorzugt einen sandigen oder kiesigen Bodengrund. Er sollte in einer Gruppe (mindestens 8 Fische) gehalten werden, dabei sollte ein Männchen auf 2-3 Weibchen kommen.

Ernährung

In freier Natur frisst der Brabantbuntbarsch hauptsächlich Algen. Er gehört zur Gruppe der Aufwuchsfresser, d.h. er muss überwiegend pflanzlich ernährt werden. Zu viel tierisches Protein, besonders die Verfütterung von Roten Mückenlarven, führt schnell zu einer Erkrankung mit Magen-Darm-Flaggelatten. Symptome sind schaukelnde Bewegungen, Absetzen von gallerartigem weißen Kot sowie Futterverweigerung. Selbst bei frühzeitigem Erkennen ist diese Krankheit nur schwer behandelbar. Daher ist diese Art eher was für den erfahrenen Aquarianer.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.