Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Brabantbuntbarsch

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Tropheus duboisi "Maswa"
VORKOMMEN:
Tanganjikasee (Ostafrika)
GRÖSSE:
Bis zu 12 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 26°C
pH-Werte:
7,8 - 9,0
Wasserhärte:
9 bis 12°dGH
Pflege:
Nicht für Einsteiger geeignet
NAHRUNG:
Pflanzenfresser (Herbivor)

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt.

Herkunft

Die Heimat des Brabantbuntbarsches ist der ostafrikanische Tanganjikasee. Hier lebt er nahe an den Felsufern in Tiefen bis zu 5 Metern. Er ist ein Endemit, dass bedeutet, dass er nur in einer bestimmten, räumlich abgegrenzten Umgebung lebt.

Merkmale

Der Brabantbuntbarsch hat einen hochrückigen und seitlich etwas abgeflachten Körperbau. Der junge Brabantbuntbarsch hat eine schwarze Grundfarbe mit einem weißen Punktemuster. Sobald er ausgewachsen ist ändert sich seine Körpergrundfarbe schwarz-bläulich, wobei an seinem Kopf die blaue Farbe dominiert. Seine Flossen sind schwarz und die Rücken- und Afterflossen sind am Ansatz bläulich gefärbt. Ein weiteres Merkmal des Brabantbuntbarsches ist die Querbinde, die direkt hinter der Brustflosse verläuft. Sie ist vom Rücken bis über die Köperflanken gelblich und weiter unten weißlich gefärbt. Weibchen und Männchen lassen sich äußerlich nicht unterscheiden, sondern nur durch ihre Geschlechtspapille.

Fortpflanzung

Das Weibchen legt die unbefruchteten Eier auf dem Boden oder auf Steinen ab und das Männchen befruchtet diese dann. Danach nimmt das Weibchen die befruchteten Eier in ihr Maul auf – der Brabantbuntbarsch ist ein Maulbrüter. Nach ungefähr 6 Wochen schlüpfen die Fischlarven und nehmen sofort von selbst die Nahrung auf. Nach ungefähr einem Jahr nehmen die Jungfische die Färbung der erwachsenen Fische an.

Haltung

Der Brabantbuntbarsch ist ein sehr aktive Schwimmer, deswegen ist ein freier Schwimmraum sehr wichtig. Das Aquarium sollte eine Beckenlänge von mindestens 150 cm (350 l) haben. Außerdem sollten im Becken felsige Aufbauten und genügend Versteckmöglichkeiten vorhanden sein. Der Brabantbuntbarsch bevorzugt einen sandigen oder kiesigen Bodengrund. Er sollte in einer Gruppe (mindestens 8 Fische) gehalten werden, dabei sollte ein Männchen auf 2-3 Weibchen kommen.

Ernährung

In freier Natur frisst der Brabantbuntbarsch hauptsächlich Algen. Er gehört zur Gruppe der Aufwuchsfresser, d.h. er muss überwiegend pflanzlich ernährt werden. Zu viel tierisches Protein, besonders die Verfütterung von Roten Mückenlarven, führt schnell zu einer Erkrankung mit Magen-Darm-Flaggelatten. Symptome sind schaukelnde Bewegungen, Absetzen von gallerartigem weißen Kot sowie Futterverweigerung. Selbst bei frühzeitigem Erkennen ist diese Krankheit nur schwer behandelbar. Daher ist diese Art eher was für den erfahrenen Aquarianer.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.