Bitte beachten: Durch hohes Bestellaufkommen kann es aktuell zu Lieferverzögerungen kommen

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

FAMILIE:
Doldengewächse, Apiaceae (früher Umbelliferae)
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Lilaeopsis brasiliensis
VORKOMMEN:
Südost-Brasilien über Paraguay bis Argentinien
HÖHE:
Rasenartig, etwa 6 cm
PFLEGE:
Einfach, in warmer Umgebung auch im Freiland
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0
WASSERTEMPERATUR:
22 - 26 °C
WASSERHÄRTE:
Kann vernachlässigt werden

Herkunft

Der deutsche Namen ist irreführend, denn die Gattung Lilaeopsis gehört in die Familie der Doldengewächse, in der man auch zum Beispiel die Möhre findet. Die Blütenstände, die aus einer kleinen Dolde mit wenigen winzigen Blüten bestehen, erscheinen nur bei Pflanzen, die über Wasser wachsen. Im lateinischen Artnamen erkennt man, dass sie auch in Brasilien zu finden ist, doch erstreckt sich ihr bisher bekanntes Verbreitungsgebiet von Südostbrasilien über Paraguay bis nach Argentinien. Hier lebt sie als Sumpfpflanze an den Ufern von Teichen und langsam strömenden Fließgewässern, aber auch in Sümpfen.

Pflege

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. Man bekommt die Lilaeopsis nicht als einzelne Pflänzchen, sondern in der Regel in einem Topf, in dem Dutzende von Pflanzen zusammengedrängt stehen.

Will man die Pflanzen auf eine Stelle konzentrieren, kann man den ganzen Topf im Bodengrund versenken, möchte man einen weiter sich ausbreitenden Bewuchs haben, nimmt man die Pflanzen aus dem Topf und setzt sie als Busch in den Bodengrund, so dass ihnen genügend Platz zur Verfügung steht. Sie vermehren sich vegetativ durch Rhizome, aus denen an jedem Knoten neue Pflanzen gebildet werden.

Bei einem derart großen natürlichen Verbreitungsgebiet mit den verschiedenartigsten ökologischen Bedingungen ist es kein Wunder, wenn sich die Pflanze an die Verhältnisse im Aquarium anpaßt, weil das in ihren Anlagen eben enthalten ist. Wie viele Sumpfpflanzen die in der Natur lange Zeit emers wachsen, also außerhalb des Wassers, können auch die Lilaeopsis brasiliensis gut untergetaucht leben, also submers. Als Bodengrund sollte man feinkörnigen Kies oder Sand nehmen, in dem die Pflanzen keine Mühe haben, weitere Strecken zu besiedeln. An das Wasser stellt die Art keine Ansprüche.

Weitere Artikel
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.