Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Herkunft

Der deutsche Namen ist irreführend, denn die Gattung Lilaeopsis gehört in die Familie der Doldengewächse, in der man auch zum Beispiel die Möhre findet. Die Blütenstände, die aus einer kleinen Dolde mit wenigen winzigen Blüten bestehen, erscheinen nur bei Pflanzen, die über Wasser wachsen. Im lateinischen Artnamen erkennt man, dass sie auch in Brasilien zu finden ist, doch erstreckt sich ihr bisher bekanntes Verbreitungsgebiet von Südostbrasilien über Paraguay bis nach Argentinien. Hier lebt sie als Sumpfpflanze an den Ufern von Teichen und langsam strömenden Fließgewässern, aber auch in Sümpfen.

Pflege

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. Man bekommt die Lilaeopsis nicht als einzelne Pflänzchen, sondern in der Regel in einem Topf, in dem Dutzende von Pflanzen zusammengedrängt stehen.

Will man die Pflanzen auf eine Stelle konzentrieren, kann man den ganzen Topf im Bodengrund versenken, möchte man einen weiter sich ausbreitenden Bewuchs haben, nimmt man die Pflanzen aus dem Topf und setzt sie als Busch in den Bodengrund, so dass ihnen genügend Platz zur Verfügung steht. Sie vermehren sich vegetativ durch Rhizome, aus denen an jedem Knoten neue Pflanzen gebildet werden.

Bei einem derart großen natürlichen Verbreitungsgebiet mit den verschiedenartigsten ökologischen Bedingungen ist es kein Wunder, wenn sich die Pflanze an die Verhältnisse im Aquarium anpaßt, weil das in ihren Anlagen eben enthalten ist. Wie viele Sumpfpflanzen die in der Natur lange Zeit emers wachsen, also außerhalb des Wassers, können auch die Lilaeopsis brasiliensis gut untergetaucht leben, also submers. Als Bodengrund sollte man feinkörnigen Kies oder Sand nehmen, in dem die Pflanzen keine Mühe haben, weitere Strecken zu besiedeln. An das Wasser stellt die Art keine Ansprüche.

FAMILIE:
Doldengewächse, Apiaceae (früher Umbelliferae)
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Lilaeopsis brasiliensis
VORKOMMEN:
Südost-Brasilien über Paraguay bis Argentinien
HÖHE:
Rasenartig, etwa 6 cm
PFLEGE:
Einfach, in warmer Umgebung auch im Freiland
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0
WASSERTEMPERATUR:
22 - 26 °C
WASSERHÄRTE:
Kann vernachlässigt werden
Weitere Artikel
Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.