Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

FAMILIE:
Doldengewächse, Apiaceae (früher Umbelliferae)
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Lilaeopsis brasiliensis
VORKOMMEN:
Südost-Brasilien über Paraguay bis Argentinien
HÖHE:
Rasenartig, etwa 6 cm
PFLEGE:
Einfach, in warmer Umgebung auch im Freiland
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0
WASSERTEMPERATUR:
22 - 26 °C
WASSERHÄRTE:
Kann vernachlässigt werden

Herkunft

Der deutsche Namen ist irreführend, denn die Gattung Lilaeopsis gehört in die Familie der Doldengewächse, in der man auch zum Beispiel die Möhre findet. Die Blütenstände, die aus einer kleinen Dolde mit wenigen winzigen Blüten bestehen, erscheinen nur bei Pflanzen, die über Wasser wachsen. Im lateinischen Artnamen erkennt man, dass sie auch in Brasilien zu finden ist, doch erstreckt sich ihr bisher bekanntes Verbreitungsgebiet von Südostbrasilien über Paraguay bis nach Argentinien. Hier lebt sie als Sumpfpflanze an den Ufern von Teichen und langsam strömenden Fließgewässern, aber auch in Sümpfen.

Pflege

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. Man bekommt die Lilaeopsis nicht als einzelne Pflänzchen, sondern in der Regel in einem Topf, in dem Dutzende von Pflanzen zusammengedrängt stehen.

Will man die Pflanzen auf eine Stelle konzentrieren, kann man den ganzen Topf im Bodengrund versenken, möchte man einen weiter sich ausbreitenden Bewuchs haben, nimmt man die Pflanzen aus dem Topf und setzt sie als Busch in den Bodengrund, so dass ihnen genügend Platz zur Verfügung steht. Sie vermehren sich vegetativ durch Rhizome, aus denen an jedem Knoten neue Pflanzen gebildet werden.

Bei einem derart großen natürlichen Verbreitungsgebiet mit den verschiedenartigsten ökologischen Bedingungen ist es kein Wunder, wenn sich die Pflanze an die Verhältnisse im Aquarium anpaßt, weil das in ihren Anlagen eben enthalten ist. Wie viele Sumpfpflanzen die in der Natur lange Zeit emers wachsen, also außerhalb des Wassers, können auch die Lilaeopsis brasiliensis gut untergetaucht leben, also submers. Als Bodengrund sollte man feinkörnigen Kies oder Sand nehmen, in dem die Pflanzen keine Mühe haben, weitere Strecken zu besiedeln. An das Wasser stellt die Art keine Ansprüche.

Weitere Artikel
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.