Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

FAMILIE:
Doldengewächse, Apiaceae (früher Umbelliferae)
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Lilaeopsis brasiliensis
VORKOMMEN:
Südost-Brasilien über Paraguay bis Argentinien
HÖHE:
Rasenartig, etwa 6 cm
PFLEGE:
Einfach, in warmer Umgebung auch im Freiland
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0
WASSERTEMPERATUR:
22 - 26 °C
WASSERHÄRTE:
Kann vernachlässigt werden

Herkunft

Der deutsche Namen ist irreführend, denn die Gattung Lilaeopsis gehört in die Familie der Doldengewächse, in der man auch zum Beispiel die Möhre findet. Die Blütenstände, die aus einer kleinen Dolde mit wenigen winzigen Blüten bestehen, erscheinen nur bei Pflanzen, die über Wasser wachsen. Im lateinischen Artnamen erkennt man, dass sie auch in Brasilien zu finden ist, doch erstreckt sich ihr bisher bekanntes Verbreitungsgebiet von Südostbrasilien über Paraguay bis nach Argentinien. Hier lebt sie als Sumpfpflanze an den Ufern von Teichen und langsam strömenden Fließgewässern, aber auch in Sümpfen.

Pflege

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. Man bekommt die Lilaeopsis nicht als einzelne Pflänzchen, sondern in der Regel in einem Topf, in dem Dutzende von Pflanzen zusammengedrängt stehen.

Will man die Pflanzen auf eine Stelle konzentrieren, kann man den ganzen Topf im Bodengrund versenken, möchte man einen weiter sich ausbreitenden Bewuchs haben, nimmt man die Pflanzen aus dem Topf und setzt sie als Busch in den Bodengrund, so dass ihnen genügend Platz zur Verfügung steht. Sie vermehren sich vegetativ durch Rhizome, aus denen an jedem Knoten neue Pflanzen gebildet werden.

Bei einem derart großen natürlichen Verbreitungsgebiet mit den verschiedenartigsten ökologischen Bedingungen ist es kein Wunder, wenn sich die Pflanze an die Verhältnisse im Aquarium anpaßt, weil das in ihren Anlagen eben enthalten ist. Wie viele Sumpfpflanzen die in der Natur lange Zeit emers wachsen, also außerhalb des Wassers, können auch die Lilaeopsis brasiliensis gut untergetaucht leben, also submers. Als Bodengrund sollte man feinkörnigen Kies oder Sand nehmen, in dem die Pflanzen keine Mühe haben, weitere Strecken zu besiedeln. An das Wasser stellt die Art keine Ansprüche.

Weitere Artikel
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Erbsenkugelfisch

Steckbrief Erbsenkugelfisch

Der Erbsenkugelfisch ist zwar der kleinste Kugelfisch fürs Aquarium, besitzt aber viel Personality und spannende Verhaltensweisen. Er verdient es nicht, nur als Schneckenfresser angeschafft zu werden! Erfahre mehr über Carinotetraodon travancoricus in unserem Steckbrief. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.