Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Herkunft

Der deutsche Namen ist irreführend, denn die Gattung Lilaeopsis gehört in die Familie der Doldengewächse, in der man auch zum Beispiel die Möhre findet. Die Blütenstände, die aus einer kleinen Dolde mit wenigen winzigen Blüten bestehen, erscheinen nur bei Pflanzen, die über Wasser wachsen. Im lateinischen Artnamen erkennt man, dass sie auch in Brasilien zu finden ist, doch erstreckt sich ihr bisher bekanntes Verbreitungsgebiet von Südostbrasilien über Paraguay bis nach Argentinien. Hier lebt sie als Sumpfpflanze an den Ufern von Teichen und langsam strömenden Fließgewässern, aber auch in Sümpfen.

Pflege

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. Man bekommt die Lilaeopsis nicht als einzelne Pflänzchen, sondern in der Regel in einem Topf, in dem Dutzende von Pflanzen zusammengedrängt stehen.

Will man die Pflanzen auf eine Stelle konzentrieren, kann man den ganzen Topf im Bodengrund versenken, möchte man einen weiter sich ausbreitenden Bewuchs haben, nimmt man die Pflanzen aus dem Topf und setzt sie als Busch in den Bodengrund, so dass ihnen genügend Platz zur Verfügung steht. Sie vermehren sich vegetativ durch Rhizome, aus denen an jedem Knoten neue Pflanzen gebildet werden.

Bei einem derart großen natürlichen Verbreitungsgebiet mit den verschiedenartigsten ökologischen Bedingungen ist es kein Wunder, wenn sich die Pflanze an die Verhältnisse im Aquarium anpaßt, weil das in ihren Anlagen eben enthalten ist. Wie viele Sumpfpflanzen die in der Natur lange Zeit emers wachsen, also außerhalb des Wassers, können auch die Lilaeopsis brasiliensis gut untergetaucht leben, also submers. Als Bodengrund sollte man feinkörnigen Kies oder Sand nehmen, in dem die Pflanzen keine Mühe haben, weitere Strecken zu besiedeln. An das Wasser stellt die Art keine Ansprüche.

FAMILIE:
Doldengewächse, Apiaceae (früher Umbelliferae)
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Lilaeopsis brasiliensis
VORKOMMEN:
Südost-Brasilien über Paraguay bis Argentinien
HÖHE:
Rasenartig, etwa 6 cm
PFLEGE:
Einfach, in warmer Umgebung auch im Freiland
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0
WASSERTEMPERATUR:
22 - 26 °C
WASSERHÄRTE:
Kann vernachlässigt werden
Weitere Artikel
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.