Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Carolina-Haarnixe

FAMILIE:
Cabombaceae, Haarnixengewächse:
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Cabomba caroliniana
VORKOMMEN:
Östl. USA, südöstl. Südamerika, nach Asien verschleppt
HÖHE:
Stengel bis 1,50 m
LICHTBEDARF:
Mittlere bis starke Beleuchtung
PH-WERT:
6,5 bis 7,2
WASSERTEMPERATUR:
Bis 25 °C
WASSERHÄRTE:
Bis 12 °dGH

Pflege

Eine wunderschöne Wasserpflanze ist die Carolina-Haarnixe, Cabomba caroliniana, die volkstümlich einfach Cabomba genannt wird. Ihre Pflege im Aquarium ist an sich einfach, wenn man darauf achtet, dass das Aquarium nicht mit mulmbildenden Abfallstoffen belastet ist, die bei jeder Wasserbewegung aufgewirbelt werden und sich dann auf den Pflanzen ablagern. Cabomba caroliniana ist eine echte Wasserpflanze, die sich vor allem über ihre Blätter mit Nährstoffen versorgt. Ihre Wurzeln dienen mehr der Verankerung im Bodengrund als der Nährstoffaufnahme. Das ist bei allen echten Wasserpflanzen der Fall.

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt, wenn man sie richtig eingesetzt hat. Wichtig dafür ist, dass man nicht einen einzelnen Cabomba-Stengel einpflanzt, sondern immer mehrere zusammen in einem Busch. Dazu kommt, dass Cabomba lichthungrige Pflanzen sind, das heißt, sie mögen ein hell beleuchtetes Aquarium oder wenigstens einen Platz im Aquarium der besonders hell beleuchtet wird. Wenn es wirklich hell über der Cabomba ist, färben sich die oberen Blätter rötlich, doch wächst die Pflanze gedrungen.

Reicht das Licht nicht aus, werden die Blätter kleiner und die Zwischenräume (Internodien) zwischen den Blattansätzen immer länger, so dass die Cabomba keinen schönen Anblick bietet. Sobald ein Stengel die Wasseroberfläche erreicht, knipst man ihn einfach in halber Stengelhöhe ab und setzt ihn unten wieder ein, ohne den restlichen Stengel zu entfernen.

Stimmen die Umweltverhältnisse für die Cabomba caroliniana und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. Lässt man Cabomba caroliniana die Wasseroberfläche durchbrechen, bildet sie Schwimmblätter und Blüten, aber dann verliert sie die unteren typischen Cabombablätter und zeigt einen fast nackten Stengel. Weder an das Wasser noch an die Temperatur stellt sie Ansprüche, nur sollte die Wassertemperatur nicht ständig über 25 °C liegen.

Wussten Sie schon?

...dass es von Cabomba caroliniana drei im Handel vertretene Varianten gibt? Cabomba caroliniana var. caroliniana hat weiße Blüten, Cabomba caroliniana var. flavida hat gelbliche Blüten und Cabomba caroliniana var. pulcherrima zeigt purpurne Blüten.

Weitere Artikel
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.