Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Carolina-Haarnixe

FAMILIE:
Cabombaceae, Haarnixengewächse:
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Cabomba caroliniana
VORKOMMEN:
Östl. USA, südöstl. Südamerika, nach Asien verschleppt
HÖHE:
Stengel bis 1,50 m
LICHTBEDARF:
Mittlere bis starke Beleuchtung
PH-WERT:
6,5 bis 7,2
WASSERTEMPERATUR:
Bis 25 °C
WASSERHÄRTE:
Bis 12 °dGH

Pflege

Eine wunderschöne Wasserpflanze ist die Carolina-Haarnixe, Cabomba caroliniana, die volkstümlich einfach Cabomba genannt wird. Ihre Pflege im Aquarium ist an sich einfach, wenn man darauf achtet, dass das Aquarium nicht mit mulmbildenden Abfallstoffen belastet ist, die bei jeder Wasserbewegung aufgewirbelt werden und sich dann auf den Pflanzen ablagern. Cabomba caroliniana ist eine echte Wasserpflanze, die sich vor allem über ihre Blätter mit Nährstoffen versorgt. Ihre Wurzeln dienen mehr der Verankerung im Bodengrund als der Nährstoffaufnahme. Das ist bei allen echten Wasserpflanzen der Fall.

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt, wenn man sie richtig eingesetzt hat. Wichtig dafür ist, dass man nicht einen einzelnen Cabomba-Stengel einpflanzt, sondern immer mehrere zusammen in einem Busch. Dazu kommt, dass Cabomba lichthungrige Pflanzen sind, das heißt, sie mögen ein hell beleuchtetes Aquarium oder wenigstens einen Platz im Aquarium der besonders hell beleuchtet wird. Wenn es wirklich hell über der Cabomba ist, färben sich die oberen Blätter rötlich, doch wächst die Pflanze gedrungen.

Reicht das Licht nicht aus, werden die Blätter kleiner und die Zwischenräume (Internodien) zwischen den Blattansätzen immer länger, so dass die Cabomba keinen schönen Anblick bietet. Sobald ein Stengel die Wasseroberfläche erreicht, knipst man ihn einfach in halber Stengelhöhe ab und setzt ihn unten wieder ein, ohne den restlichen Stengel zu entfernen.

Stimmen die Umweltverhältnisse für die Cabomba caroliniana und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. Lässt man Cabomba caroliniana die Wasseroberfläche durchbrechen, bildet sie Schwimmblätter und Blüten, aber dann verliert sie die unteren typischen Cabombablätter und zeigt einen fast nackten Stengel. Weder an das Wasser noch an die Temperatur stellt sie Ansprüche, nur sollte die Wassertemperatur nicht ständig über 25 °C liegen.

Wussten Sie schon?

...dass es von Cabomba caroliniana drei im Handel vertretene Varianten gibt? Cabomba caroliniana var. caroliniana hat weiße Blüten, Cabomba caroliniana var. flavida hat gelbliche Blüten und Cabomba caroliniana var. pulcherrima zeigt purpurne Blüten.

Weitere Artikel
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.