Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Carolina-Haarnixe

FAMILIE:
Cabombaceae, Haarnixengewächse:
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Cabomba caroliniana
VORKOMMEN:
Östl. USA, südöstl. Südamerika, nach Asien verschleppt
HÖHE:
Stengel bis 1,50 m
LICHTBEDARF:
Mittlere bis starke Beleuchtung
PH-WERT:
6,5 bis 7,2
WASSERTEMPERATUR:
Bis 25 °C
WASSERHÄRTE:
Bis 12 °dGH

Pflege

Eine wunderschöne Wasserpflanze ist die Carolina-Haarnixe, Cabomba caroliniana, die volkstümlich einfach Cabomba genannt wird. Ihre Pflege im Aquarium ist an sich einfach, wenn man darauf achtet, dass das Aquarium nicht mit mulmbildenden Abfallstoffen belastet ist, die bei jeder Wasserbewegung aufgewirbelt werden und sich dann auf den Pflanzen ablagern. Cabomba caroliniana ist eine echte Wasserpflanze, die sich vor allem über ihre Blätter mit Nährstoffen versorgt. Ihre Wurzeln dienen mehr der Verankerung im Bodengrund als der Nährstoffaufnahme. Das ist bei allen echten Wasserpflanzen der Fall.

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt, wenn man sie richtig eingesetzt hat. Wichtig dafür ist, dass man nicht einen einzelnen Cabomba-Stengel einpflanzt, sondern immer mehrere zusammen in einem Busch. Dazu kommt, dass Cabomba lichthungrige Pflanzen sind, das heißt, sie mögen ein hell beleuchtetes Aquarium oder wenigstens einen Platz im Aquarium der besonders hell beleuchtet wird. Wenn es wirklich hell über der Cabomba ist, färben sich die oberen Blätter rötlich, doch wächst die Pflanze gedrungen.

Reicht das Licht nicht aus, werden die Blätter kleiner und die Zwischenräume (Internodien) zwischen den Blattansätzen immer länger, so dass die Cabomba keinen schönen Anblick bietet. Sobald ein Stengel die Wasseroberfläche erreicht, knipst man ihn einfach in halber Stengelhöhe ab und setzt ihn unten wieder ein, ohne den restlichen Stengel zu entfernen.

Stimmen die Umweltverhältnisse für die Cabomba caroliniana und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. Lässt man Cabomba caroliniana die Wasseroberfläche durchbrechen, bildet sie Schwimmblätter und Blüten, aber dann verliert sie die unteren typischen Cabombablätter und zeigt einen fast nackten Stengel. Weder an das Wasser noch an die Temperatur stellt sie Ansprüche, nur sollte die Wassertemperatur nicht ständig über 25 °C liegen.

Wussten Sie schon?

...dass es von Cabomba caroliniana drei im Handel vertretene Varianten gibt? Cabomba caroliniana var. caroliniana hat weiße Blüten, Cabomba caroliniana var. flavida hat gelbliche Blüten und Cabomba caroliniana var. pulcherrima zeigt purpurne Blüten.

Weitere Artikel
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.