Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Herkunft
Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer".

Haltung
Sie sind Gruppen- bzw. Schwarmfische, können aber im Aquarium im Verhältnis ein Männchen auf 2 Weibchen erfolgreich gepflegt werden. Einige Steinaufbauten als Orientierungspunkte, in einem mindestens 300 Liter fassenden Aquarium, dienen den Tieren als Revierabgrenzungen. In der Balz sind die Männchen untereinander aggressiv. Maulkämpfe gehen aber normalerweise ohne größere Verletzungen ab. Abgelaicht wird in der Natur im freien Wasser, im Aquarium oftmals auf Dekoration wie z.B. einer schräg stehenden Schieferplatte. Das Weibchen entlässt nach 3 Wochen Tragzeit ca. 30-50 Junge aus ihrem Maul. In dieser Zeit hat sie keine Nahrung zu sich genommen. Die Jungfische werden bei Gefahr wieder von dem Muttertier aufgenommen um sie so vor Räubern zu schützen. Ernähren kann man sie mit frisch geschlüpften Artemianauplien, nach wenigen Wochen dann mit gefrostetem Cyclops. Größere Tiere mit Artemia sowie Flockenfutter und Granulaten mit tierischem Protein.

Der "yellow crest" darf lediglich mit anderen Non-Mbunas, die nicht zu ruppig sind, zusammengesetzt werden. In Frage kommen Aulonocara und/oder Lethrinops-Arten. Bei falscher Vergesellschaftung entwickeln die "yellow crest"-Männchen keine Farbe d.h. sie sehen blass-silbern aus wie ihre Weibchen. Nichts desto trotz ist dies eine Art für den Kenner, der nicht das extrem Farbenprächtige sucht, sondern eine Fischart pflegen möchte, die täglich mit interessantem Verhalten versteht zu begeistern.

Aussehen
Es gibt mehrere Varianten der Art Copadichromis. Im Handel sind des Öfteren "kadango red fin" anzutreffen, da schon die Jungfische schöne rote Flossen haben. Die Männchen färben sich meist in einer Größe von 10-12 cm und haben dann einen blauen Kopf und einen roten Körper. Diese können durchaus um die 25 cm groß werden und brauchen daher ein Aquarium von ab 500 Litern. Im Gegensatz zum "yellow crest" ist der "kadango red fin" recht durchsetzungsstark und kann auch mit verschiedenen Arten an Malawi-Raubfischen vergesellschaftet werden.

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Copadichromis virginalis yellow crest
VORKOMMEN:
Malawisee (Ostafrika)
GRÖSSE:
12 bis 14 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 27°C
pH-Werte:
Mehr als 7,5
Wasserhärte:
10 bis 20°dGH
NAHRUNG:
Fleischfresser (Karnivor)
Weitere Artikel
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.