Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Herkunft
Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer".

Haltung
Sie sind Gruppen- bzw. Schwarmfische, können aber im Aquarium im Verhältnis ein Männchen auf 2 Weibchen erfolgreich gepflegt werden. Einige Steinaufbauten als Orientierungspunkte, in einem mindestens 300 Liter fassenden Aquarium, dienen den Tieren als Revierabgrenzungen. In der Balz sind die Männchen untereinander aggressiv. Maulkämpfe gehen aber normalerweise ohne größere Verletzungen ab. Abgelaicht wird in der Natur im freien Wasser, im Aquarium oftmals auf Dekoration wie z.B. einer schräg stehenden Schieferplatte. Das Weibchen entlässt nach 3 Wochen Tragzeit ca. 30-50 Junge aus ihrem Maul. In dieser Zeit hat sie keine Nahrung zu sich genommen. Die Jungfische werden bei Gefahr wieder von dem Muttertier aufgenommen um sie so vor Räubern zu schützen. Ernähren kann man sie mit frisch geschlüpften Artemianauplien, nach wenigen Wochen dann mit gefrostetem Cyclops. Größere Tiere mit Artemia sowie Flockenfutter und Granulaten mit tierischem Protein.

Der "yellow crest" darf lediglich mit anderen Non-Mbunas, die nicht zu ruppig sind, zusammengesetzt werden. In Frage kommen Aulonocara und/oder Lethrinops-Arten. Bei falscher Vergesellschaftung entwickeln die "yellow crest"-Männchen keine Farbe d.h. sie sehen blass-silbern aus wie ihre Weibchen. Nichts desto trotz ist dies eine Art für den Kenner, der nicht das extrem Farbenprächtige sucht, sondern eine Fischart pflegen möchte, die täglich mit interessantem Verhalten versteht zu begeistern.

Aussehen
Es gibt mehrere Varianten der Art Copadichromis. Im Handel sind des Öfteren "kadango red fin" anzutreffen, da schon die Jungfische schöne rote Flossen haben. Die Männchen färben sich meist in einer Größe von 10-12 cm und haben dann einen blauen Kopf und einen roten Körper. Diese können durchaus um die 25 cm groß werden und brauchen daher ein Aquarium von ab 500 Litern. Im Gegensatz zum "yellow crest" ist der "kadango red fin" recht durchsetzungsstark und kann auch mit verschiedenen Arten an Malawi-Raubfischen vergesellschaftet werden.

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Copadichromis virginalis yellow crest
VORKOMMEN:
Malawisee (Ostafrika)
GRÖSSE:
12 bis 14 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 27°C
pH-Werte:
Mehr als 7,5
Wasserhärte:
10 bis 20°dGH
NAHRUNG:
Fleischfresser (Karnivor)
Weitere Artikel
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.