Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

FAMILIE:
Narzissengewächse
VORKOMMEN:
Afrika (Kamerun)
PFLEGE:
Einfach, bei nahrhaftem Boden. Vor allem für den Aquariumhintergrund geeignet
LICHTBEDARF:
Mittel bis hoch
WASSERTEMPERATUR:
20 bis 28 °C
WASSERHÄRTE:
Weich bis mittelhart

Pflege

Mit durchschnittlichen Ansprüchen und leicht zu vermehren ist diese Pflanze geeignet, unsere hiesigen Zimmeraquarien interessanter zu gestalten. Ihre nicht alltäglichen Blätter hebt die Crinum calamistratum doch erheblich von den üblichen Formen ab. Die Hakenlilie besitzt eine ca. 3 cm und ca. 10 cm hohe Zwiebel mit 60-100 cm langen und nur ca. 0,5 cm breiten, bandförmigen Blättern. Der Blattrand der Crinum calamistratum ist stark gekräuselt.

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. Um die zarten Blätter richtig zur Geltung zu bringen, empfiehlt sich das Setzen als Solitär, um die schönen Formen nicht hinter fülligeren Pflanzen zu verstecken. Die Ansprüche der Crinum calamistratum sind sehr gering. Die Pflanze wächst in weichem bis mittelhartem Wasser mit einem pH-Wert um 7 bei mittlerer Lichtintensität. Das Wachstum ist eher langsam. Die Vermehrung erfolgt durch Brutzwiebeln, die bei älteren Exemplaren seitlich an der Mutterzwiebel entstehen.

Der Bodengrund sollte sehr nahrhaft sein, was durch Lehmzusatz leicht zu bewerkstelligen ist.

Weitere Artikel
Steckbrief Hohlkreuzgarnele (Sexy Shrimp)

Steckbrief Hohlkreuzgarnele (Sexy Shrimp)

Lasziv kreisend bewegt sich das Hinterteil, während die ausdrucksstarken Augen Dich ohne Unterbrechung fixieren. Der Tanz zieht Dich magisch in seinen Bann, da bemerkst Du neben der Tänzerin noch einen Tänzer, der in perfekt choreographierten Bewegungen ebenfalls seine Hüften kreisen lässt. Doch zu welchem Takt tanzen die beiden? Du hörst keine Musik, aber vielleicht liegt das daran, dass die zwei durch Glas von Dir getrennt sind. Oder liegt es daran, dass Sexy Shrimps, wie die kleine Hohlkreuzgarnele (Thor amboinensis) aufgrund ihres typischen Bewegungsmusters auch genannt wird, auch ohne Untermalung fast pausenlos „tanzen“? Die attraktiven und friedlichen Garnelen eignen sich bestens für das Nanoaquarium, wenn Du ein paar grundlegende Punkte beachtest. Was, verraten wir Dir in unserem Beitrag! weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Zebra-Apfelschnecke

Steckbrief Zebra-Apfelschnecke

Hier geht der Vorhang auf für: Die schönste Antwort auf die Verwertung von Futterresten, abgestorbenen Pflanzenteilen und Algenwuchs. Für fast alle Aquarien ist sie geeignet. Viele Wasserwerte macht sie nicht nur mit, sondern gedeiht auch gut und fühlt sich pudel- äh schneckiwohl. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.