Bitte beachten: Durch hohes Bestellaufkommen kann es aktuell zu Lieferverzögerungen kommen

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

FAMILIE:
Melanotaeniidae, Regenbogenfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Melanotaenia praecox
VORKOMMEN:
Irian Jaya (Westneuguinea)
GRÖSSE:
Bis 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 26°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 12°dGH
Pflege:
Einfach in geräumigen Aquarien mit viel freiem Schwimmraum und guter Dekoration (Wasserpflanzen, Wurzelholz)
NAHRUNG:
Allesfresser, Flocken- und Tablettenfutter und Tiefkühlkost

Herkunft
Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox.

Aussehen
Aber was heißt schon Einfarbigkeit! Nicht umsonst lautet der Deutsche Name Diamant-Regenbogenfisch, denn die Art gehört zu den schönsten Vertretern ihrer Gattung. Über die gesamte Körperoberfläche zieht sich ein metallischer Glanz, der je nach Lichteinfall bläulich bis grünlich schimmert. Liebhaber der Regenbogenfische nennen Melanotaenia precox den schönsten Regenbogenfisch überhaupt. Es ist recht schwierig, den Fisch so zu fotografieren, dass seine ganze Schönheít zur Geltung kommt, denn ein Blitzlicht blitzt den Glanz fast völlig weg.

Aquarianer, die Interesse an diesem Fisch haben, sollten sich nicht von der etwas blassen Färbung beim Erwerb beeinflussen lassen. Wenn man die Fische im gut eingerichteten Aquarium in einer kleinen Gruppe pflegt, wird man über die Schönheit geradezu begeistert sein.

Haltung
Die Pflege des friedfertigen Diamant-Regenbogenfisches ist recht einfach, wenn man den Tieren genügend Raum zum Ausschwimmen bietet, denn sie halten sich auch in der Natur die meiste Zeit im freien Wasser auf. Bei vermeintlicher Gefahr schießt der Schwarm auseinander und dabei nicht nur in möglich Pflanzenbestände, sondern auch ins tiefere Freiwasser. Sind sie im Aquarium eingewöhnt, verlieren sie bald ihre anfängliche Scheu.

Wie allen Regenbogenfischen genügt ihnen normales, chlorfreies, bis 26 °C warmes Leitungswasser mit einem pH-Wert um den Neutralpunkt von 7. Sie sind leicht zu ernähren, denn sie nehmen nicht nur Lebendfutter aller Art, sondern auch Flockenfutter und Tiefkühlkost.

Weitere Artikel
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.