Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Herkunft
Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox.

Aussehen
Aber was heißt schon Einfarbigkeit! Nicht umsonst lautet der Deutsche Name Diamant-Regenbogenfisch, denn die Art gehört zu den schönsten Vertretern ihrer Gattung. Über die gesamte Körperoberfläche zieht sich ein metallischer Glanz, der je nach Lichteinfall bläulich bis grünlich schimmert. Liebhaber der Regenbogenfische nennen Melanotaenia precox den schönsten Regenbogenfisch überhaupt. Es ist recht schwierig, den Fisch so zu fotografieren, dass seine ganze Schönheít zur Geltung kommt, denn ein Blitzlicht blitzt den Glanz fast völlig weg.

Aquarianer, die Interesse an diesem Fisch haben, sollten sich nicht von der etwas blassen Färbung beim Erwerb beeinflussen lassen. Wenn man die Fische im gut eingerichteten Aquarium in einer kleinen Gruppe pflegt, wird man über die Schönheit geradezu begeistert sein.

Haltung
Die Pflege des friedfertigen Diamant-Regenbogenfisches ist recht einfach, wenn man den Tieren genügend Raum zum Ausschwimmen bietet, denn sie halten sich auch in der Natur die meiste Zeit im freien Wasser auf. Bei vermeintlicher Gefahr schießt der Schwarm auseinander und dabei nicht nur in möglich Pflanzenbestände, sondern auch ins tiefere Freiwasser. Sind sie im Aquarium eingewöhnt, verlieren sie bald ihre anfängliche Scheu.

Wie allen Regenbogenfischen genügt ihnen normales, chlorfreies, bis 26 °C warmes Leitungswasser mit einem pH-Wert um den Neutralpunkt von 7. Sie sind leicht zu ernähren, denn sie nehmen nicht nur Lebendfutter aller Art, sondern auch Flockenfutter und Tiefkühlkost.

FAMILIE:
Melanotaeniidae, Regenbogenfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Melanotaenia praecox
VORKOMMEN:
Irian Jaya (Westneuguinea)
GRÖSSE:
Bis 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 26°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 12°dGH
Pflege:
Einfach in geräumigen Aquarien mit viel freiem Schwimmraum und guter Dekoration (Wasserpflanzen, Wurzelholz)
NAHRUNG:
Allesfresser, Flocken- und Tablettenfutter und Tiefkühlkost
Weitere Artikel
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.