Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Herkunft

In der Natur lebt der bis zu 20 cm große Diskus im Schwarm. Bevorzugt halten sie sich im Uferbereich unter unterspülten Baumwurzeln auf, denn das dichte Astgewirr bietet ihnen Schutz. Entsprechend ihrer natürlichen Lebensweise sollte das Aquarium für Diskusfische mit Sand als Bodengrund sowie hohen und verzweigten Wurzeln eingerichtet werden.

Neben den Wildformen sind heute im Fachhandel vor allem viele schön gezeichnete Zuchtformen anzutreffen. Zu Beginn kamen diese hauptsächlich aus Europa, mittlerweile aber sind es allen voran die Asiaten, die den Markt mit immer neuen Farben und Formen geradezu überschwemmen.

Diskuszucht Stendker

Bei Kölle Zoo sind nur hochwertige Tiere aus einem der renommiertesten Diskuszuchtbetriebe der Welt erhältlich, der Diskuszucht Stendker in Deutschland. Jeder Kölle Zoo Markt hat seinen eigenen, mindestens 3.000 Liter fassenden, Diskusblock. Durch den Verzicht auf Beifische, einer Temperatur von 29°C und ausreichender Sauerstoffversorgung sind die Tiere bei bester Gesundheit und strahlen in ihren herrlichsten Farben.

Unsere Diskus werden abwechslungsreich gefüttert, am besten 3 mal täglich mit dem Stendker Good Heart (wie im Zuchtbetrieb) – das bedeutet für Sie und die Tiere deutlich weniger Stress bei der Eingewöhnung in das neue Heim.

Folgende Punkte sind bei der Pflege von Diskusbuntbarschen zu beachten:

Eine Beachtung dieser Punkte macht eine dauerhaft erfolgreiche Pflege von Diskusfischen möglich. Sogar die Zucht, sowohl im Artaquarium als auch im Gesellschaftsaquarium ist dann realistisch.

Bietet das Aquarium genügend Platz für eine Gruppe von 5 Tieren?
Mindestens 120 x 50 x 50 cm

Kann ich den Diskusfischen "optimales" Wasser zur Verfügung stellen?
Temperatur 28°C - 32°C | pH 5.0 - 7.0 | 2 - 8 °dGH | Nitrit < 0,1 mg/l | Nitrat < 30 mg/l

Ist die Einrichtung artgerecht für die Diskusfische ? 
Sand, Wurzeln, zahlreiche Unterstände

Sind Pflanzenarten im Becken die diese hohen Temperaturen aushalten? 

Zum Beispiel:
Schwimmpflanzen: Muschelblume (Pistia strationes)
Vorder-Mittelgrund: Cryptocoryne Arten, Hornkraut (Ceratophyllum demersum)
Hintergrund: Wassersumpffreund (Limnophila aquatica), Große Echinodorus Arten

Was für Fische sind schon im Becken bzw. sollen vergesellschaftet werden?
Haben Sie andere Ansprüche als die Diskus?
Temperatur, Einrichtung, Futter etc.

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Symphysodon aequifasciatus
VORKOMMEN:
Amazonasgebiet
TEMPERATUR:
28 - 32 °C
GRÖSSE:
15- 20 cm
PH-WERT:
5,0 - 7,0
AQUARIENGRÖSSE:
Min. 120 x 50 x 50 cm
WASSERHÄRTE:
2 - 8 °dGH
NAHRUNG:
Carnivor
ZUCHT:
Substratbrüter
SOZIALVERHALTEN:
Schwarmfisch
VERGESELLSCHAFTUNG:
Ruhige Fischarten aus dem Amazonasgebiet: Schmetterlingsbuntbarsche, Rote Neon Salmler, L-Welse
Weitere Artikel
Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.