Bitte beachten: Durch hohes Bestellaufkommen kann es aktuell zu Lieferverzögerungen kommen

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Diskusbuntbarsch

FAMILIE:
Cichlidae, Buntbarsche
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Symphysodon aequifasciatus
VORKOMMEN:
Amazonasgebiet
TEMPERATUR:
28 - 32 °C
GRÖSSE:
15- 20 cm
PH-WERT:
5,0 - 7,0
AQUARIENGRÖSSE:
Min. 120 x 50 x 50 cm
WASSERHÄRTE:
2 - 8 °dGH
NAHRUNG:
Carnivor
ZUCHT:
Substratbrüter
SOZIALVERHALTEN:
Schwarmfisch
VERGESELLSCHAFTUNG:
Ruhige Fischarten aus dem Amazonasgebiet: Schmetterlingsbuntbarsche, Rote Neon Salmler, L-Welse

Herkunft

In der Natur lebt der bis zu 20 cm große Diskus im Schwarm. Bevorzugt halten sie sich im Uferbereich unter unterspülten Baumwurzeln auf, denn das dichte Astgewirr bietet ihnen Schutz. Entsprechend ihrer natürlichen Lebensweise sollte das Aquarium für Diskusfische mit Sand als Bodengrund sowie hohen und verzweigten Wurzeln eingerichtet werden.

Neben den Wildformen sind heute im Fachhandel vor allem viele schön gezeichnete Zuchtformen anzutreffen. Zu Beginn kamen diese hauptsächlich aus Europa, mittlerweile aber sind es allen voran die Asiaten, die den Markt mit immer neuen Farben und Formen geradezu überschwemmen.

Diskuszucht Stendker

Bei Kölle Zoo sind nur hochwertige Tiere aus einem der renommiertesten Diskuszuchtbetriebe der Welt erhältlich, der Diskuszucht Stendker in Deutschland. Jeder Kölle Zoo Markt hat seinen eigenen, mindestens 3.000 Liter fassenden, Diskusblock. Durch den Verzicht auf Beifische, einer Temperatur von 29°C und ausreichender Sauerstoffversorgung sind die Tiere bei bester Gesundheit und strahlen in ihren herrlichsten Farben.

Unsere Diskus werden abwechslungsreich gefüttert, am besten 3 mal täglich mit dem Stendker Good Heart (wie im Zuchtbetrieb) – das bedeutet für Sie und die Tiere deutlich weniger Stress bei der Eingewöhnung in das neue Heim.

Folgende Punkte sind bei der Pflege von Diskusbuntbarschen zu beachten:

Eine Beachtung dieser Punkte macht eine dauerhaft erfolgreiche Pflege von Diskusfischen möglich. Sogar die Zucht, sowohl im Artaquarium als auch im Gesellschaftsaquarium ist dann realistisch.

Bietet das Aquarium genügend Platz für eine Gruppe von 5 Tieren?
Mindestens 120 x 50 x 50 cm

Kann ich den Diskusfischen "optimales" Wasser zur Verfügung stellen?
Temperatur 28°C - 32°C | pH 5.0 - 7.0 | 2 - 8 °dGH | Nitrit < 0,1 mg/l | Nitrat < 30 mg/l

Ist die Einrichtung artgerecht für die Diskusfische ? 
Sand, Wurzeln, zahlreiche Unterstände

Sind Pflanzenarten im Becken die diese hohen Temperaturen aushalten? 

Zum Beispiel:
Schwimmpflanzen: Muschelblume (Pistia strationes)
Vorder-Mittelgrund: Cryptocoryne Arten, Hornkraut (Ceratophyllum demersum)
Hintergrund: Wassersumpffreund (Limnophila aquatica), Große Echinodorus Arten

Was für Fische sind schon im Becken bzw. sollen vergesellschaftet werden?
Haben Sie andere Ansprüche als die Diskus?
Temperatur, Einrichtung, Futter etc.

Weitere Artikel
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.