Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Falscher Clownfisch

FAMILIE:
Pomacentridae - Riffbarsche
UNTERFAMILIE:
Amphiprioninae, Anemonenfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Amphiprion ocellaris
VORKOMMEN:
Westlicher Pazifik
GRÖSSE:
Bis 18 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 27°C
Pflege:
In artgerechtem, mit einer Symbiose-Anemone eingerichteten Aquarium und nach der Eingewöhnung gut zu pflegen. Keine Einzelexemplare pflegen
NAHRUNG:
Lebendfutter, nach Eingewöhnung auch Ersatzfutter, wie Tiefkühlkost und mit Vitaminen angereicherte Flocken

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen.

Herkunft

Zu dem natürlichen Lebensraum des falschen Clownfisches gehören die Riffe Südostasiens, westlich bis zu den Andamanen und Nikobaren, nördlich bis zu den Ryukyu-Inseln und südlich bis an die Küste des nordwestlichen Australiens. Hier lebt er in kleinen Gruppen an den äußeren Hängen von Korallenriffen oder in geschützten Lagunen. Er lebt immer in Symbiose mit Anemonen. Diese schützen ihn mit Hilfe ihrer nesselnden Tentakeln vor Fressfeinden. Im Gegenzug lockt der falsche Clownfisch Futter für die Anemone an.

Merkmale

Der falsche Clownfisch hat eine auffällige Körperfärbung. Seine gelbe bis orangene Grund-Körperfarbe wird von drei weißen und senkrechten Binden unterbrochen, welche von dünnen, schwarzen Rändern umgeben sind. Durch diese äußerlichen Merkmale kann er leicht wiedererkannt werden. Er wird allerdings oft mit dem echten Clownfisch (Amphiprion percula) verwechselt. Der Unterschied zwischen diesen beiden Fischen ist die stärker ausgeprägten schwarzen Ränder um die weißen Binden. Der weibliche falsche Clownfisch wird etwas größer als der männliche falsche Clownfisch.
Durch seine eigentümliche Schwimmweise fällt er in jedem Aquarium auf. Er schwimmt mehr oder weniger auf und ab, diese Verhaltensweise wird dann besonders auffällig, wenn sich Fremde in sein Revier verirren. Der falsche Clownfisch braucht nicht viel Schwimmraum, er hält sich meistens in und um seine Anemone auf. Um diese kümmert er sich und fühlt sich zwischen den Tentakeln der Anemone sehr wohl. Er kann mit anderen Fischen in Gesellschaftsbecken gehalten werden, da er ein friedlicher Fisch ist. Man muss nur aufpassen, wenn andere Anemonefische auch in dem Gesellschaftsbecken leben, dann muss das Aquarium deutlich größer sein.

Besonderheiten

Der männliche Falsche Clownfisch kann sein Geschlecht zum Weibchen ändern. Das jeweils stärkste Tier ändert sein Geschlecht stets zum Weibchen.

Fortpflanzung

Geschlechtsreife Exemplare können auch im Aquarium ablaichen, meist am Fuße der Symbiose-Anemone, aber die Aufzucht der geschlüpften Fischlarven ist im normalen Zimmeraquarium schwierig und kaum zu bewerkstelligen, denn die Jungen leben zunächst planktisch, das heißt, sie treiben im freien Wasser und sind deshalb im Aquarium vielen Gefahren ausgesetzt und auch schwer zu ernähren. Die im Kölle Zoo die angebotenen falschen Clownfische sind alle Nachzuchten, die sich bereits etwas leichter eingewöhnen lassen.

Haltung

Voraussetzung für eine erfolgreiche und artgerechte Pflege im Meerwasser-Aquarium ist eine Symbiose-Anemone, die sich bereits vor dem Einsetzen der Clownfische im Aquarium eingelebt haben muss. Je nach ihrer Größe kann die Symbiose-Anemone zwei bis vier oder gar fünf und noch mehr Clownfischen als Wirt dienen. In kleinen oder mittleren Aquarien sollte immer nur ein Paar zusammen mit einer Anemone gehalten werden. Als passende Symbiose-Anemone eignen sich Entacmaea quadricolor, Stichodactyla gigantea, Stichodactyla mertensii und Heteractis magnifica.

Ernährung

Der falsche Clownfisch ist ein sehr genügsamer Fresser, denn er nimmt alle Arten von fleischhaltigem Futter an, z.B. Artemia, Krill, Mysis, Frost- und Flockenfutter. Wichtig ist, dass dem Fisch eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung geboten wird.

Weitere Artikel
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.