Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen.

Herkunft

Zu dem natürlichen Lebensraum des falschen Clownfisches gehören die Riffe Südostasiens, westlich bis zu den Andamanen und Nikobaren, nördlich bis zu den Ryukyu-Inseln und südlich bis an die Küste des nordwestlichen Australiens. Hier lebt er in kleinen Gruppen an den äußeren Hängen von Korallenriffen oder in geschützten Lagunen. Er lebt immer in Symbiose mit Anemonen. Diese schützen ihn mit Hilfe ihrer nesselnden Tentakeln vor Fressfeinden. Im Gegenzug lockt der falsche Clownfisch Futter für die Anemone an.

Merkmale

Der falsche Clownfisch hat eine auffällige Körperfärbung. Seine gelbe bis orangene Grund-Körperfarbe wird von drei weißen und senkrechten Binden unterbrochen, welche von dünnen, schwarzen Rändern umgeben sind. Durch diese äußerlichen Merkmale kann er leicht wiedererkannt werden. Er wird allerdings oft mit dem echten Clownfisch (Amphiprion percula) verwechselt. Der Unterschied zwischen diesen beiden Fischen ist die stärker ausgeprägten schwarzen Ränder um die weißen Binden. Der weibliche falsche Clownfisch wird etwas größer als der männliche falsche Clownfisch.
Durch seine eigentümliche Schwimmweise fällt er in jedem Aquarium auf. Er schwimmt mehr oder weniger auf und ab, diese Verhaltensweise wird dann besonders auffällig, wenn sich Fremde in sein Revier verirren. Der falsche Clownfisch braucht nicht viel Schwimmraum, er hält sich meistens in und um seine Anemone auf. Um diese kümmert er sich und fühlt sich zwischen den Tentakeln der Anemone sehr wohl. Er kann mit anderen Fischen in Gesellschaftsbecken gehalten werden, da er ein friedlicher Fisch ist. Man muss nur aufpassen, wenn andere Anemonefische auch in dem Gesellschaftsbecken leben, dann muss das Aquarium deutlich größer sein.

Besonderheiten

Der männliche Falsche Clownfisch kann sein Geschlecht zum Weibchen ändern. Das jeweils stärkste Tier ändert sein Geschlecht stets zum Weibchen.

Fortpflanzung

Geschlechtsreife Exemplare können auch im Aquarium ablaichen, meist am Fuße der Symbiose-Anemone, aber die Aufzucht der geschlüpften Fischlarven ist im normalen Zimmeraquarium schwierig und kaum zu bewerkstelligen, denn die Jungen leben zunächst planktisch, das heißt, sie treiben im freien Wasser und sind deshalb im Aquarium vielen Gefahren ausgesetzt und auch schwer zu ernähren. Die im Kölle Zoo die angebotenen falschen Clownfische sind alle Nachzuchten, die sich bereits etwas leichter eingewöhnen lassen.

Haltung

Voraussetzung für eine erfolgreiche und artgerechte Pflege im Meerwasser-Aquarium ist eine Symbiose-Anemone, die sich bereits vor dem Einsetzen der Clownfische im Aquarium eingelebt haben muss. Je nach ihrer Größe kann die Symbiose-Anemone zwei bis vier oder gar fünf und noch mehr Clownfischen als Wirt dienen. In kleinen oder mittleren Aquarien sollte immer nur ein Paar zusammen mit einer Anemone gehalten werden. Als passende Symbiose-Anemone eignen sich Entacmaea quadricolor, Stichodactyla gigantea, Stichodactyla mertensii und Heteractis magnifica.

Ernährung

Der falsche Clownfisch ist ein sehr genügsamer Fresser, denn er nimmt alle Arten von fleischhaltigem Futter an, z.B. Artemia, Krill, Mysis, Frost- und Flockenfutter. Wichtig ist, dass dem Fisch eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung geboten wird.

FAMILIE:
Pomacentridae - Riffbarsche
UNTERFAMILIE:
Amphiprioninae, Anemonenfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Amphiprion ocellaris
VORKOMMEN:
Westlicher Pazifik
GRÖSSE:
Bis 18 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 27°C
Pflege:
In artgerechtem, mit einer Symbiose-Anemone eingerichteten Aquarium und nach der Eingewöhnung gut zu pflegen. Keine Einzelexemplare pflegen
NAHRUNG:
Lebendfutter, nach Eingewöhnung auch Ersatzfutter, wie Tiefkühlkost und mit Vitaminen angereicherte Flocken
Weitere Artikel
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.