Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Feuerschwanz

FAMILIE:
Karpfenfische, Cyprinidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Epalzeorhynchus bicolor
VORKOMMEN:
Mittelthailand
GRÖSSE:
Bis ca. 15 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 26°C
pH-Werte:
6,0 - 7,0
Wasserhärte:
Bis 18°dGH
Pflege:
Nicht schwierig, man muss aber im Gesellschaftsaquarium für Unterstände sorgen
NAHRUNG:
Allesfresser, sucht auch im Aufwuchs. Flockenfutter, Gefrierkost, Tabletten und Lebendfutter

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist.

Herkunft

Der Feuerschwanz kommt ursprünglich aus Mittelthailand. Er fühlt sich in mittleren und unteren Wasserregionen nahe einer dichten Bepflanzung am wohlsten. Seine Nahrung sucht er am Boden.

Merkmale

Mit seiner typischen Karpfenform und den großen dreieckigen Flossen ist der Feuerschwanz ein echter Hingucker im Aquarium. Vor allem die Männchen fallen durch ihren komplett schwarzen Körper und ihrer rotleuchtenden Schwanzflosse auf. Seine Augen sind tiefschwarz und in seinem Maul befinden sich zwei Paar kleine Barteln. Die Konturen seiner Schuppen sind, typisch für einen Karpfenfisch, gut erkennbar. Der weibliche Feuerschwanz ist blasser gefärbt und ist runder geformt.
Als Jungfisch hat er noch nicht den samtschwarzen Körper, sondern ist eher grauschwarz und auch die Flossenfärbung ändert sich noch, denn die weiße Spitze der Rückenflosse der Jungfische geht verloren; die Rückenflosse wird genauso schwarz wie der Körper. Ab der 7. Lebenswoche färbt sich die Schwanzflosse rot.

Eigenschaften

Der Feuerfisch ist ein Einzelgänger. Er bildet Reviere, die er gegen jeden Störenfried verteidigt. Wenn er sich aufregt, dann kann das leuchtende Rot der Schwanzflosse verblassen. Ist sie dauerhaft schwach gefärbt, dann befindet sich der Feuerschwanz in einer permanenten Stresssituation, die behoben werden muss.
Solange er jung und nur wenige Zentimeter lang ist, macht sich diese Unverträglichkeit gegenüber Artgenossen nicht so stark bemerkbar, aber wenn die Exemplare dann geschlechtsreif sind, kann es in manchen Fällen hart werden. Es ist also zu empfehlen, nur ein einzelnes erwachsenes Exemplar zu pflegen, das man auch im Gesellschaftsbecken mit anderen Arten vergesellschaften kann. Auch in seinen Heimatgewässern im mittleren Thailand ist er eher ein Einzelgänger.

Haltung

Ein geräumiger Schwimmraum muss unbedingt vorhanden sein. Zur Pflege sollte man auf jeden Fall für Unterstände sorgen, die Feuerschwänze gern aufsuchen und als Zentrum ihres möglichen Reviers betrachten. Als Pflegeaquarium sollte man eines mit mindestens 100 cm vorderer Kantenlänge besitzen, das dem Feuerschwanz Möglichkeiten zum Ausschwimmen bei seinen Ausflügen ermöglicht. Neben einer schönen Bepflanzung eignen sich auch Moorkienholzwurzeln als Dekoration. Der Feuerschwanz mag eher weiches Wasser mit einer Temperatur von 22 bis 26°C.

Ernährung

Als Futter kann man dem Feuerschwanz vom Lebendfutter aller Art bis verschiedenes Flocken-, Tabletten- oder Gefrierfutter anbieten.

Weitere Artikel
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen. weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.