Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Feuerschwanz

FAMILIE:
Karpfenfische, Cyprinidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Epalzeorhynchus bicolor
VORKOMMEN:
Mittelthailand
GRÖSSE:
Bis ca. 15 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 26°C
pH-Werte:
6,0 - 7,0
Wasserhärte:
Bis 18°dGH
Pflege:
Nicht schwierig, man muss aber im Gesellschaftsaquarium für Unterstände sorgen
NAHRUNG:
Allesfresser, sucht auch im Aufwuchs. Flockenfutter, Gefrierkost, Tabletten und Lebendfutter

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist.

Herkunft

Der Feuerschwanz kommt ursprünglich aus Mittelthailand. Er fühlt sich in mittleren und unteren Wasserregionen nahe einer dichten Bepflanzung am wohlsten. Seine Nahrung sucht er am Boden.

Merkmale

Mit seiner typischen Karpfenform und den großen dreieckigen Flossen ist der Feuerschwanz ein echter Hingucker im Aquarium. Vor allem die Männchen fallen durch ihren komplett schwarzen Körper und ihrer rotleuchtenden Schwanzflosse auf. Seine Augen sind tiefschwarz und in seinem Maul befinden sich zwei Paar kleine Barteln. Die Konturen seiner Schuppen sind, typisch für einen Karpfenfisch, gut erkennbar. Der weibliche Feuerschwanz ist blasser gefärbt und ist runder geformt.
Als Jungfisch hat er noch nicht den samtschwarzen Körper, sondern ist eher grauschwarz und auch die Flossenfärbung ändert sich noch, denn die weiße Spitze der Rückenflosse der Jungfische geht verloren; die Rückenflosse wird genauso schwarz wie der Körper. Ab der 7. Lebenswoche färbt sich die Schwanzflosse rot.

Eigenschaften

Der Feuerfisch ist ein Einzelgänger. Er bildet Reviere, die er gegen jeden Störenfried verteidigt. Wenn er sich aufregt, dann kann das leuchtende Rot der Schwanzflosse verblassen. Ist sie dauerhaft schwach gefärbt, dann befindet sich der Feuerschwanz in einer permanenten Stresssituation, die behoben werden muss.
Solange er jung und nur wenige Zentimeter lang ist, macht sich diese Unverträglichkeit gegenüber Artgenossen nicht so stark bemerkbar, aber wenn die Exemplare dann geschlechtsreif sind, kann es in manchen Fällen hart werden. Es ist also zu empfehlen, nur ein einzelnes erwachsenes Exemplar zu pflegen, das man auch im Gesellschaftsbecken mit anderen Arten vergesellschaften kann. Auch in seinen Heimatgewässern im mittleren Thailand ist er eher ein Einzelgänger.

Haltung

Ein geräumiger Schwimmraum muss unbedingt vorhanden sein. Zur Pflege sollte man auf jeden Fall für Unterstände sorgen, die Feuerschwänze gern aufsuchen und als Zentrum ihres möglichen Reviers betrachten. Als Pflegeaquarium sollte man eines mit mindestens 100 cm vorderer Kantenlänge besitzen, das dem Feuerschwanz Möglichkeiten zum Ausschwimmen bei seinen Ausflügen ermöglicht. Neben einer schönen Bepflanzung eignen sich auch Moorkienholzwurzeln als Dekoration. Der Feuerschwanz mag eher weiches Wasser mit einer Temperatur von 22 bis 26°C.

Ernährung

Als Futter kann man dem Feuerschwanz vom Lebendfutter aller Art bis verschiedenes Flocken-, Tabletten- oder Gefrierfutter anbieten.

Weitere Artikel
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Wahrscheinlich wirst Du beim ersten Anblick dieser flinken und agilen Fische hin und weg gewesen sein. Die Fischlein haben Dich bestimmt interessiert angeschaut, um schon bald danach wieder neugierig das Aquarium nach Fressbarem abzusuchen. In der Regel findest Du in Deinem Zoofachgeschäft neben der ursprünglichen Naturform, die mit vier senkrechten Balken schwarz-gelb gestreift ist und bei den Männchen rote Flossen oder Flossenränder zeigt, auch noch die Moosbarbe, goldgelbe und seltener auch platinblaue oder albinotische Zuchtformen. Aufgrund ihres weiten Wohlfühlbereichs, was die Wasserwerte angeht, kann man mit Fug und Recht sagen, dass Sumatrabarben und deren Zuchtformen echte Anfängerfische sind. Hier erfährst Du alles Wissenswerte über die quirligen Farbtupfer! weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Medaka

Steckbrief Medaka

Den Teich oder Miniteich von Stechmücken und Schnaken bzw. deren Larven zu befreien ist eine der Schlüsseleigenschaften, die Medaka, auch Japanische Reisfische oder Reiskärpflinge genannt, mitbringen. In der Nähe der Wasseroberfläche scannen sie diese nach Leckerlis ab. Dabei sind z. B. Schwarze Mückenlarven, also die Larven (und Puppen) der Stechmücke, ihre liebste Speise. Die absolut friedlichen Fische sind auch für Einsteiger in das schöne Hobby Aquaristik bestens geeignet. Neben der großen Bandbreite an zuträglichen Wasserwerten im Hinblick auf Härte und pH-Wert, ist auch ein weiter Temperaturbereich für die Pflege dieser aktiven Fische möglich. Sie fühlen sich sowohl im beheizten als auch unbeheizten Aquarium und sogar in einem Miniteich auf Balkon oder Terrasse wohl. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Blasenanemone

Steckbrief Blasenanemone

Eine Aneminemone mit eigenen Blubbels, das hätte auch Nemo toll gefunden! Wer eine besonders attraktive Anemone mit verschiedenen Farbmorphen und mittleren Haltungsansprüchen sucht, ist bei der Blasen- oder Kupferanemone genau richtig. Clownfische gehen gerne eine Symbiose mit ihr ein und durch ihre nur schwache Nesselkraft ist diese Anemone auch rifftauglich. In unserem Beitrag erfährst Du, wie Du sie erfolgreich pflegst. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.