Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

FAMILIE:
Doktorfische, Acanthuridae, Seebader
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Zebrasoma flavescens
VORKOMMEN:
Hawaii-Inseln, in küstennahen Riffen
GRÖSSE:
Bis ca. 20 cm Körperlänge
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
NAHRUNG:
Vor allem Algenaufwuchs, nach Eingewöhnung auch Ersatzfutter, wie pflanzenhaltige Flocken, Mysis, Artemia und Krill

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben.

Herkunft

Die Heimat des Gelben Hawaiiseebaders reicht von Hawaii bis Japan. Hauptsächlich findet man den Gelben Hawaiiseebader um die Inseln von Hawaii, aber auch auf den Ryukyu Inseln, den Marshall Islands und dem Great Barrier Reef. Dort lebt er meist in flachen Korallenriffen (2 – 46 m), er bevorzugt Stellen mit wenig Wellengang und Strömung.
In der Natur lebt der ausgewachsene Gelben Hawaiiseebader einzeln, paarweise oder in losen Gruppen. Dagegen leben die Jungtiere einzeln und verstecken sich häufig zwischen den Korallen.

Merkmale

Der Gelbe Hawaiiseebader fällt vor allem durch seine leuchtend gelbe Farbe auf, die am gesamten Körper gleichmäßig ausgeprägt ist. Sobald es dunkel wird verblasst das gelb leicht und die Färbung ändert sich in eine bräunliche Tarnfarbe mit einem weißen Streifen in der Mitte, wenn es hell wird färbt er sich wieder gelb. Am Schwanzflossenansatz hat der Gelben Hawaiiseebader die für Doktorfische typischen Skalpellmesser, diese sind deutlich weiß zu erkennen. Droht ihm Gefahr verteidigt er sich mit diesen sehr scharfen Schuppen. Der einzige Unterschied zwischen Männchen und Weibchen ist die Größe. Die Männchen sind meist größer als die Weibchen und können bis zu 20 cm groß werden.
Den Gelben Hawaiiseebader sieht man im Aquarium die meiste Zeit unterwegs auf Nahrungsuche. Selbst an Stellen, die für unsere Augen nahezu kahl aussehen, pickt er herum und findet noch etwas. Mit seiner spitz zulaufenden Schnauzenpartie kommt er auch in enge Spalten oder zwischen die Äste der Korallenstöcke.

Eigenschaften

Der muntere und aktive Gelben Hawaiiseebader schwimmt gerne durch die Korallen und erkundet das gesamte Becken. Er grast dabei den Aufwuchs auf dem Lebendgestein ab. Wie alle Doktorfische braucht auch er genügend Schwimmraum. Er ist anderen Fischen und Wirbellosen relativ friedlich gegenüber und kann deshalb gut in gemischten Meerwasseraquarien gehalten werden.
Die Stimmung zeigt der Gelben Hawaiiseebader durch die Färbung seiner Augen. Wenn alles in Ordnung ist, dann sind seine Augen hell gefärbt. Ist er aggressiv, dann sind die Augen deutlich dunkler gefärbt.

Haltung

Für seine Pflege eignet sich vor allem ein größeres Aquarium ab 150 cm, denn die Art erreicht doch eine Gesamtlänge bis zu 20 cm, bleibt aber im Aquarium in der Regel kleiner. Oft sind die Gelben Hawaiiseebader untereinander zänkisch oder gar unverträglich, so dass es sich empfiehlt nur ein Exemplar zu pflegen, es sei denn das Becken ist groß genug (mindestens 2000 l) und gut mit Versteck- und Zufluchtsmöglichkeiten ausgestattet, in die sich verfolgte Exemplare zurückziehen können. Tiere, die nicht genug Futter bekommen, magern bald ab, was man deutlich an den Körperseiten erkennt, an denen sich die "Rippen" abzeichnen. Wer also zwei oder mehr Gelbe Hawaiiseebader pflegen möchte, muss seine Pfleglinge ständig im Auge behalten.
Um dem Gelben Hawaiiseebader ein möglichst optimales Wasser zu geben, setzt man einen Abschäumer ein, der das Wasser von belastenden Eiweißstoffen befreit.

Ernährung

Der Gelben Hawaiiseebader ist ein Pflanzenfresser, der sich hauptsächlich vom Algenaufwuchs an glatten Oberflächen ernährt. Deshalb sollte man ihn im Aquarium pflanzlich ernähren. Zwischendurch benötigt er aber auch mal etwas Fleisch. Es bieten sich zur Fütterung Algen, Spirulina, Mysis, Artemia und Krill an.

Weitere Artikel
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.