Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

FAMILIE:
Harnischwelse, Loricariidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Baryancistrus spec.
VORKOMMEN:
Rio Irri
GRÖSSE:
Bis ca. 25 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 26°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 12°dGH
PFLEGE:
Einfach, ohne Schwierigkeiten, Versteckmöglickeiten
NAHRUNG:
Allesfresser, vor allem vegetarische Nahrung, Aufwuchs, Flocken- und Tablettenfutter, aber auch Aas

Herkunft
Im Englischen nennt man diese Art "Irri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Irri. Dort hält er sich in sauerstoffreichen und fließenden Gewässern eher versteckt unter Gestein auf.

Aussehen
Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. Bei manchen Arten ist es gerade die Jugendfärbung, die besonders schön und kontrastreich ist, die aber im zunehmendem Alter bescheidener wird. Die Art wächst - wie auch ihre engere Verwandtschaft - recht langsam, so dass man viele Jahre Freude an ihr hat, ehe sie um die 25 cm Gesamtlänge erreicht. 

Verhalten
Nun sind die Harnischwelse samt und sonders nächtliche Gesellen, deren Bewegungsdrang erst mit der Dämmerung beginnt. Man sieht sie in einem an Verstecken armen Aquarium auch tagsüber hin und wieder, in einem gut mit Versteckmöglichkeiten ausgestatten Aquarium kann es sein, dass man seinen Gelbsaum-Harschischwels tagsüber länger nicht zu Gesicht bekommt.

Haltung
Für die Einrichtung des Pflegeaquariums empfehlen sich Hölzer, wie etwa Moorkienwurzelholz, die man so anbringt, das die Fische sich von unten her am Holz ansaugen kann. Es sollten grundsätzlich viele Versteckmöglichkeiten angeboten werden. Wasserpflanzen sind eher nicht geeignet, da diese meist abgeraspelt oder gar aktiv gefressen werden. Zudem benötigt der Harnischwels eher hohe Temperaturen zwischen 28-33°C, welche die meisten Pflanzen nicht tolerieren.

Ernährung
Man setzt Harnischwelse gern als Algenfresser ins Aquarium, aber man sollte nicht zuviel von ihnen erwarten; sie fressen zwar Algen von Steinen, Holz und Scheiben, aber sie rühren sie manchmal nicht an. Auch Wurzelholz schaben sie mit ihrem Saugmaul ab. Man sollte ihnen zusätzlich Ersatzfutter anbieten, wie zum Beispiel Pellets oder Flocken, denn sie nehmen alles an, was ihnen schmeckt. Auch sonst sind sie anspruchslos.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.