Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

FAMILIE:
Froschlöffelgewächse, Hydrocharitaceae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Vallisneria spiralis
VORKOMMEN:
Europa, Südwestasien
HÖHE:
Von 30 cm bis zu 1 m
PFLEGE:
Einfach. Bodengrund recht unwichtig
PH-WERT:
Um den Neutralwert 7
WASSERTEMPERATUR:
20 - 28 °C
WASSERHÄRTE:
Wächst am besten in etwas härterem Wasser

Herkunft und Aussehen

Die Schraubenvallisnerie ist eine europäische und südwestasiatische Pflanze, die sich besonders wohl fühlt und schnellwüchsig ist, wenn man sie in mittelfeinen Kies setzt und in härterem Wasser pflegt. Von Vallisneria spiralis gibt es einige Wuchsformen, deren Blätter unterschiedlich lang werden. So erklären sich die Angaben zwischen 30 cm und 100 cm. Die klein bleibenden geschraubten Formen eignen sich schon für kleine Behälter ab 30 cm Höhe, die Blätter der großen Formen sind nicht geschraubt. Man kann Vallisneria spiralis in den Sommermonaten auch im Freiland halten, wenn das Wasser 20 °C und darüber warm ist.

Pflege

Schon bald nach dem Einpflanzen kann man sehen, wie sich in einem kleinen Abstand von der Mutterpflanze aus den Bodengrund eine kleine grüne Spitze hervorschiebt. Sie ist das Ende eines Rhizoms, also ein Ableger, der recht schnell zu einer großen Pflanze heranwächst. Stimmen die Aquarienverhältnisse für die Vallisneria, hat man bald einen schönen Bestand ohne Zutun. Im allgemeinen streben die Ausläufer zur stärksten Lichtquelle, das heißt, in einem Aquarium, das dicht am Fenster steht, "wandern" die Pflanzen in diese Richtung. Gibt es nur eine Beleuchtung von oben, bleiben die Ausläufer dichter zusammen.

Beim Einpflanzen achte man darauf, dass man vorher faulige Wurzeln entfernt hat und die verbleibenden weißen Wurzeln möglichst senkrecht in den Bodengrund gedrückt werden. Danach läßt man die Vallisnerie in Ruhe, damit sich die Saugwürzelchen, die man beim Herausziehen aus dem Bodengrund fast völlig abstreift, an der Wurzel wieder bilden können. Diese Saugwürzelchen nehmen die Nährstoffe auf und führen sie durch ein Leitungssystem den Zellen zu.

Weitere Artikel
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.