Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Glühlichtsalmler

FAMILIE:
Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hemigrammus erythrozonus
VORKOMMEN:
Britisch-Guyana, Flußgebiet des Essequibo
GRÖSSE:
Weibchen bis 4 cm, Männchen etwas kleiner
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 26°C
pH-Werte:
6,0 - 7,5
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
Pflege:
Nicht schwer, auch für gut eingerichtete Gesellschaftsbecken mit anderen friedfertigen Arten geeignet
NAHRUNG:
Allesfresser, neben Lebendfutter auch Flocken, Tabletten und tiefgefrorene Futtersorten

Herkunft
Der Glühlichtsalmler stammt aus dem Gebiet des Essequibo in Britisch-Guyana. Heute wird diese Art nicht mehr aus kommerziellen Gründen importiert, sondern die angebotenen Exemplare sind Nachzuchten. 

Fortpflanzung
Männchen und Weibchen lassen sich zuverlässig nur an der Körperform unterscheiden, denn das geschlechtsreife Weibchen zeigt einen gewölbteren Bauch, ohne unförmig zu sein, auch wenn es voller Eier ist. Unter den Salmler gibt es die anatomische Eigenheit, dass die Männchen kleine Häkchen an der Afterflosse besitzen, mit denen sie sich beim Laichen an der Afterflosse der Weibchen verhaken, ohne jedoch die weibliche Afterflosse zu beschädigen, wenn die Fische nach dem Eiausstoß auseinanderschnellen. Auch das Männchen der Glühlichtsalmler haben solche Häkchen, aber sie fallen nur auf, wenn man die Tiere in einem feinmaschigen Netz herausfangen möchte, weil sie dann unter Umständen hängen bleiben.

Haltung und Aussehen
In jedem Gesellschaftsbecken kann man Glühlichtsalmler mitpflegen, aber nicht als Einzelgänger, sondern immer in einer kleinen Gruppe von mindestens 6 Exemplaren. Ihr schlanker Körper ist sehr schön geformt, ganz anders als der des Neonsalmlers. Glühlichtsalmler halten sich gern in den unteren Wasserschichten auf und beleben so gerade diese Zone im Aquarium. Hat man eine schöne Bodenbedeckung mit kurz bleibenden Pflanzen, dann bietet beides zusammen einen hübschen Eindruck.

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden.

Überhaupt sehen die Fische schöner aus in einem Aquarium, in dem das Licht etwas gedämpft wird, wie man das zum Beispiel mit Schwimmpflanzen erreichen kann. Ist das Aquarium zu hell beleuchtet und ist dann auch noch der Bodengrund sehr hell, dann kommt die Schönheit des Glühlichtsalmlers nicht zur Geltung.

Ernährung
In der Ernährung sind die Fische nicht anspruchsvoll, sondern nehmen alles, was man ihnen anbietet und was sie bewältigen können. Wer sie züchten möchte, muß die ausgewählten Tiere aber am besten kräftig füttern, zum Beispiel mit schwarzen Mückenlarven, muß aber wissen, dass Glühlichtsalmler nicht gern in die obere Wasserschicht aufsteigen. Dann hält man im Zuchtbecken den Wasserstand niedrig, etwa zwischen 10 und 15 cm. Im Zuchtbecken keine weißen Mückenlarven einbringen, denn diese vergreifen sich auch an frisch geschlüpften Jungfischen.

Weitere Artikel
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Erbsenkugelfisch

Steckbrief Erbsenkugelfisch

Der Erbsenkugelfisch ist zwar der kleinste Kugelfisch fürs Aquarium, besitzt aber viel Personality und spannende Verhaltensweisen. Er verdient es nicht, nur als Schneckenfresser angeschafft zu werden! Erfahre mehr über Carinotetraodon travancoricus in unserem Steckbrief. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Wahrscheinlich wirst Du beim ersten Anblick dieser flinken und agilen Fische hin und weg gewesen sein. Die Fischlein haben Dich bestimmt interessiert angeschaut, um schon bald danach wieder neugierig das Aquarium nach Fressbarem abzusuchen. In der Regel findest Du in Deinem Zoofachgeschäft neben der ursprünglichen Naturform, die mit vier senkrechten Balken schwarz-gelb gestreift ist und bei den Männchen rote Flossen oder Flossenränder zeigt, auch noch die Moosbarbe, goldgelbe und seltener auch platinblaue oder albinotische Zuchtformen. Aufgrund ihres weiten Wohlfühlbereichs, was die Wasserwerte angeht, kann man mit Fug und Recht sagen, dass Sumatrabarben und deren Zuchtformen echte Anfängerfische sind. Hier erfährst Du alles Wissenswerte über die quirligen Farbtupfer! weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht. weiterlesen »
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.