Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Glühlichtsalmler

Herkunft
Der Glühlichtsalmler stammt aus dem Gebiet des Essequibo in Britisch-Guyana. Heute wird diese Art nicht mehr aus kommerziellen Gründen importiert, sondern die angebotenen Exemplare sind Nachzuchten. 

Fortpflanzung
Männchen und Weibchen lassen sich zuverlässig nur an der Körperform unterscheiden, denn das geschlechtsreife Weibchen zeigt einen gewölbteren Bauch, ohne unförmig zu sein, auch wenn es voller Eier ist. Unter den Salmler gibt es die anatomische Eigenheit, dass die Männchen kleine Häkchen an der Afterflosse besitzen, mit denen sie sich beim Laichen an der Afterflosse der Weibchen verhaken, ohne jedoch die weibliche Afterflosse zu beschädigen, wenn die Fische nach dem Eiausstoß auseinanderschnellen. Auch das Männchen der Glühlichtsalmler haben solche Häkchen, aber sie fallen nur auf, wenn man die Tiere in einem feinmaschigen Netz herausfangen möchte, weil sie dann unter Umständen hängen bleiben.

Haltung und Aussehen
In jedem Gesellschaftsbecken kann man Glühlichtsalmler mitpflegen, aber nicht als Einzelgänger, sondern immer in einer kleinen Gruppe von mindestens 6 Exemplaren. Ihr schlanker Körper ist sehr schön geformt, ganz anders als der des Neonsalmlers. Glühlichtsalmler halten sich gern in den unteren Wasserschichten auf und beleben so gerade diese Zone im Aquarium. Hat man eine schöne Bodenbedeckung mit kurz bleibenden Pflanzen, dann bietet beides zusammen einen hübschen Eindruck.

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden.

Überhaupt sehen die Fische schöner aus in einem Aquarium, in dem das Licht etwas gedämpft wird, wie man das zum Beispiel mit Schwimmpflanzen erreichen kann. Ist das Aquarium zu hell beleuchtet und ist dann auch noch der Bodengrund sehr hell, dann kommt die Schönheit des Glühlichtsalmlers nicht zur Geltung.

Ernährung
In der Ernährung sind die Fische nicht anspruchsvoll, sondern nehmen alles, was man ihnen anbietet und was sie bewältigen können. Wer sie züchten möchte, muß die ausgewählten Tiere aber am besten kräftig füttern, zum Beispiel mit schwarzen Mückenlarven, muß aber wissen, dass Glühlichtsalmler nicht gern in die obere Wasserschicht aufsteigen. Dann hält man im Zuchtbecken den Wasserstand niedrig, etwa zwischen 10 und 15 cm. Im Zuchtbecken keine weißen Mückenlarven einbringen, denn diese vergreifen sich auch an frisch geschlüpften Jungfischen.

FAMILIE:
Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hemigrammus erythrozonus
VORKOMMEN:
Britisch-Guyana, Flußgebiet des Essequibo
GRÖSSE:
Weibchen bis 4 cm, Männchen etwas kleiner
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 26°C
pH-Werte:
6,0 - 7,5
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
Pflege:
Nicht schwer, auch für gut eingerichtete Gesellschaftsbecken mit anderen friedfertigen Arten geeignet
NAHRUNG:
Allesfresser, neben Lebendfutter auch Flocken, Tabletten und tiefgefrorene Futtersorten
Weitere Artikel
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.