Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Glühlichtsalmler

FAMILIE:
Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hemigrammus erythrozonus
VORKOMMEN:
Britisch-Guyana, Flußgebiet des Essequibo
GRÖSSE:
Weibchen bis 4 cm, Männchen etwas kleiner
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 26°C
pH-Werte:
6,0 - 7,5
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
Pflege:
Nicht schwer, auch für gut eingerichtete Gesellschaftsbecken mit anderen friedfertigen Arten geeignet
NAHRUNG:
Allesfresser, neben Lebendfutter auch Flocken, Tabletten und tiefgefrorene Futtersorten

Herkunft
Der Glühlichtsalmler stammt aus dem Gebiet des Essequibo in Britisch-Guyana. Heute wird diese Art nicht mehr aus kommerziellen Gründen importiert, sondern die angebotenen Exemplare sind Nachzuchten. 

Fortpflanzung
Männchen und Weibchen lassen sich zuverlässig nur an der Körperform unterscheiden, denn das geschlechtsreife Weibchen zeigt einen gewölbteren Bauch, ohne unförmig zu sein, auch wenn es voller Eier ist. Unter den Salmler gibt es die anatomische Eigenheit, dass die Männchen kleine Häkchen an der Afterflosse besitzen, mit denen sie sich beim Laichen an der Afterflosse der Weibchen verhaken, ohne jedoch die weibliche Afterflosse zu beschädigen, wenn die Fische nach dem Eiausstoß auseinanderschnellen. Auch das Männchen der Glühlichtsalmler haben solche Häkchen, aber sie fallen nur auf, wenn man die Tiere in einem feinmaschigen Netz herausfangen möchte, weil sie dann unter Umständen hängen bleiben.

Haltung und Aussehen
In jedem Gesellschaftsbecken kann man Glühlichtsalmler mitpflegen, aber nicht als Einzelgänger, sondern immer in einer kleinen Gruppe von mindestens 6 Exemplaren. Ihr schlanker Körper ist sehr schön geformt, ganz anders als der des Neonsalmlers. Glühlichtsalmler halten sich gern in den unteren Wasserschichten auf und beleben so gerade diese Zone im Aquarium. Hat man eine schöne Bodenbedeckung mit kurz bleibenden Pflanzen, dann bietet beides zusammen einen hübschen Eindruck.

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden.

Überhaupt sehen die Fische schöner aus in einem Aquarium, in dem das Licht etwas gedämpft wird, wie man das zum Beispiel mit Schwimmpflanzen erreichen kann. Ist das Aquarium zu hell beleuchtet und ist dann auch noch der Bodengrund sehr hell, dann kommt die Schönheit des Glühlichtsalmlers nicht zur Geltung.

Ernährung
In der Ernährung sind die Fische nicht anspruchsvoll, sondern nehmen alles, was man ihnen anbietet und was sie bewältigen können. Wer sie züchten möchte, muß die ausgewählten Tiere aber am besten kräftig füttern, zum Beispiel mit schwarzen Mückenlarven, muß aber wissen, dass Glühlichtsalmler nicht gern in die obere Wasserschicht aufsteigen. Dann hält man im Zuchtbecken den Wasserstand niedrig, etwa zwischen 10 und 15 cm. Im Zuchtbecken keine weißen Mückenlarven einbringen, denn diese vergreifen sich auch an frisch geschlüpften Jungfischen.

Weitere Artikel
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.