Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann.

Herkunft

Die Heimat des Fadenfisches ist in Laos, Yunnan, Thailand, Kambodscha, Vietnam, Malaysia und Myanmar. Hier lebt er in stehenden oder langsam fließenden Gewässern.

Merkmale

Seinen Namen „Fadenfisch“ verdankt er seinen Bauchflossen, die zu einem langen und sehr beweglichen, fadenförmigen Organ umgewandelt sind. Mit diesen Bauchflossen kann er schmecken, das heißt, es sind Geschmacksorgane und dienen sozusagen als verlängerte Zungen. Man kann das sehr gut beobachten, wenn man dem Fisch ein ihm noch unbekanntes Futter vorsetzt. Dieses betastet er erst und prüft es auf seinen Geschmack, bevor er es frisst. Erst wenn er das Futter kennt, nimmt er es ohne weiteres an.
Die Männchen sind kräftiger gefärbt und haben eine größere Rückenflosse als die Weibchen.

Fortpflanzung

Pflegt man Pärchen, dann baut das Männchen eines Tages an der Wasseroberfläche ein Schaumnest und balzt um das Weibchen. Die Fische laichen unter dem Nest, indem das Männchen das Weibchen umschlingt und auf den Rücken dreht, so dass die Eier zum Nest hochsteigen. Nach beendetem Ablaichen übernimmt das Männchen allein die Ei- und Brutpflege. Wir haben es hier mit einer Vaterfamilie zu tun, in der die Jungen bald der väterlichen Sorge entfliehen. Eine erfolgreiche Aufzucht der Jungfische ist allerdings nur in Becken möglich, in denen sie nicht den anderen Insassen zum Opfer fallen.

Haltung

Der Goldfadenfisch ist ein Schwarmfisch und sollte mindestens zu viert (drei Weibchen und ein Männchen) gehalten werden. Die Pflege ist relativ einfach. Allerdings braucht er einen guten Pflanzenwuchs als Zufluchtsort. Schwimmpflanzen an der Wasseroberfläche dürfen nicht überhandnehmen und ihm die Möglichkeit zum Luftholen an der Wasseroberfläche zu erschweren oder gar verwehren. Fische, mit denen er in Gesellschaftbecken gepflegt wird, dürfen keine Flossenbeißer sein, wie etwa die Sumatrabarben, die ihm die empfindlichen fadenförmigen Bauchflossen abbeißen.

Ernährung

Als Nahrung für den Goldfadenfisch kommt so gut wie alles in Frage. Er ist ein Allesfresser und freut sich über Lebend-, Frost- und Trockenfutter.

Wusstest Du schon ...

...dass die Luftblasen, die vom Männchen der Fadenfische zu einem Schaumnest zusammengefügt werden, von einem Speichelsekret umhüllt sind, das nicht nur die Luftblasen zusammenhält, sondern auch antibakteriell wirkt und dadurch Eier und geschlüpfte Fischlarven vor Bakterienbefall schützt?

Zum Steckbrief

FAMILIE:
Labyrinthfische, Belontiidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Trichogaster trichopterus "Gold"
VORKOMMEN:
Zuchtform, Stammform lebt verbreitet in Südostasien
GRÖSSE:
Bis zu 12 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 23 - 30°C
pH-Werte:
5 - 8
Wasserhärte:
10 bis 15°dGH
Pflege:
Einfach, auch im Gesellschaftsbecken, aber nicht mit Sumatrabarben, die sich an ihren fadenförmigen Bauchflossen vergreifen
NAHRUNG:
Allesfresser, auch pflanzliche Kost, wie Aufwuchs, Flockenfutter, Frostfutter, Granulat, auch mit Vitaminen angereichert
Weitere Artikel
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.