Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Goldfadenfisch

FAMILIE:
Labyrinthfische, Belontiidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Trichogaster trichopterus "Gold"
VORKOMMEN:
Zuchtform, Stammform lebt verbreitet in Südostasien
GRÖSSE:
Bis zu 12 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 23 - 30°C
pH-Werte:
5 - 8
Wasserhärte:
10 bis 15°dGH
Pflege:
Einfach, auch im Gesellschaftsbecken, aber nicht mit Sumatrabarben, die sich an ihren fadenförmigen Bauchflossen vergreifen
NAHRUNG:
Allesfresser, auch pflanzliche Kost, wie Aufwuchs, Flockenfutter, Frostfutter, Granulat, auch mit Vitaminen angereichert

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann.

Herkunft

Die Heimat des Fadenfisches ist in Laos, Yunnan, Thailand, Kambodscha, Vietnam, Malaysia und Myanmar. Hier lebt er in stehenden oder langsam fließenden Gewässern.

Merkmale

Seinen Namen „Fadenfisch“ verdankt er seinen Bauchflossen, die zu einem langen und sehr beweglichen, fadenförmigen Organ umgewandelt sind. Mit diesen Bauchflossen kann er schmecken, das heißt, es sind Geschmacksorgane und dienen sozusagen als verlängerte Zungen. Man kann das sehr gut beobachten, wenn man dem Fisch ein ihm noch unbekanntes Futter vorsetzt. Dieses betastet er erst und prüft es auf seinen Geschmack, bevor er es frisst. Erst wenn er das Futter kennt, nimmt er es ohne weiteres an.
Die Männchen sind kräftiger gefärbt und haben eine größere Rückenflosse als die Weibchen.

Fortpflanzung

Pflegt man Pärchen, dann baut das Männchen eines Tages an der Wasseroberfläche ein Schaumnest und balzt um das Weibchen. Die Fische laichen unter dem Nest, indem das Männchen das Weibchen umschlingt und auf den Rücken dreht, so dass die Eier zum Nest hochsteigen. Nach beendetem Ablaichen übernimmt das Männchen allein die Ei- und Brutpflege. Wir haben es hier mit einer Vaterfamilie zu tun, in der die Jungen bald der väterlichen Sorge entfliehen. Eine erfolgreiche Aufzucht der Jungfische ist allerdings nur in Becken möglich, in denen sie nicht den anderen Insassen zum Opfer fallen.

Haltung

Der Goldfadenfisch ist ein Schwarmfisch und sollte mindestens zu viert (drei Weibchen und ein Männchen) gehalten werden. Die Pflege ist relativ einfach. Allerdings braucht er einen guten Pflanzenwuchs als Zufluchtsort. Schwimmpflanzen an der Wasseroberfläche dürfen nicht überhandnehmen und ihm die Möglichkeit zum Luftholen an der Wasseroberfläche zu erschweren oder gar verwehren. Fische, mit denen er in Gesellschaftbecken gepflegt wird, dürfen keine Flossenbeißer sein, wie etwa die Sumatrabarben, die ihm die empfindlichen fadenförmigen Bauchflossen abbeißen.

Ernährung

Als Nahrung für den Goldfadenfisch kommt so gut wie alles in Frage. Er ist ein Allesfresser und freut sich über Lebend-, Frost- und Trockenfutter.

Wusstest Du schon ...

...dass die Luftblasen, die vom Männchen der Fadenfische zu einem Schaumnest zusammengefügt werden, von einem Speichelsekret umhüllt sind, das nicht nur die Luftblasen zusammenhält, sondern auch antibakteriell wirkt und dadurch Eier und geschlüpfte Fischlarven vor Bakterienbefall schützt?

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.