Bitte beachten: Durch hohes Bestellaufkommen kann es aktuell zu Lieferverzögerungen kommen

Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Goldfadenfisch

FAMILIE:
Labyrinthfische, Belontiidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Trichogaster trichopterus "Gold"
VORKOMMEN:
Zuchtform, Stammform lebt verbreitet in Südostasien
GRÖSSE:
Bis zu 12 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 23 - 30°C
pH-Werte:
5 - 8
Wasserhärte:
10 bis 15°dGH
Pflege:
Einfach, auch im Gesellschaftsbecken, aber nicht mit Sumatrabarben, die sich an ihren fadenförmigen Bauchflossen vergreifen
NAHRUNG:
Allesfresser, auch pflanzliche Kost, wie Aufwuchs, Flockenfutter, Frostfutter, Granulat, auch mit Vitaminen angereichert

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann.

Herkunft

Die Heimat des Fadenfisches ist in Laos, Yunnan, Thailand, Kambodscha, Vietnam, Malaysia und Myanmar. Hier lebt er in stehenden oder langsam fließenden Gewässern.

Merkmale

Seinen Namen „Fadenfisch“ verdankt er seinen Bauchflossen, die zu einem langen und sehr beweglichen, fadenförmigen Organ umgewandelt sind. Mit diesen Bauchflossen kann er schmecken, das heißt, es sind Geschmacksorgane und dienen sozusagen als verlängerte Zungen. Man kann das sehr gut beobachten, wenn man dem Fisch ein ihm noch unbekanntes Futter vorsetzt. Dieses betastet er erst und prüft es auf seinen Geschmack, bevor er es frisst. Erst wenn er das Futter kennt, nimmt er es ohne weiteres an.
Die Männchen sind kräftiger gefärbt und haben eine größere Rückenflosse als die Weibchen.

Fortpflanzung

Pflegt man Pärchen, dann baut das Männchen eines Tages an der Wasseroberfläche ein Schaumnest und balzt um das Weibchen. Die Fische laichen unter dem Nest, indem das Männchen das Weibchen umschlingt und auf den Rücken dreht, so dass die Eier zum Nest hochsteigen. Nach beendetem Ablaichen übernimmt das Männchen allein die Ei- und Brutpflege. Wir haben es hier mit einer Vaterfamilie zu tun, in der die Jungen bald der väterlichen Sorge entfliehen. Eine erfolgreiche Aufzucht der Jungfische ist allerdings nur in Becken möglich, in denen sie nicht den anderen Insassen zum Opfer fallen.

Haltung

Der Goldfadenfisch ist ein Schwarmfisch und sollte mindestens zu viert (drei Weibchen und ein Männchen) gehalten werden. Die Pflege ist relativ einfach. Allerdings braucht er einen guten Pflanzenwuchs als Zufluchtsort. Schwimmpflanzen an der Wasseroberfläche dürfen nicht überhandnehmen und ihm die Möglichkeit zum Luftholen an der Wasseroberfläche zu erschweren oder gar verwehren. Fische, mit denen er in Gesellschaftbecken gepflegt wird, dürfen keine Flossenbeißer sein, wie etwa die Sumatrabarben, die ihm die empfindlichen fadenförmigen Bauchflossen abbeißen.

Ernährung

Als Nahrung für den Goldfadenfisch kommt so gut wie alles in Frage. Er ist ein Allesfresser und freut sich über Lebend-, Frost- und Trockenfutter.

Wusstest Du schon ...

...dass die Luftblasen, die vom Männchen der Fadenfische zu einem Schaumnest zusammengefügt werden, von einem Speichelsekret umhüllt sind, das nicht nur die Luftblasen zusammenhält, sondern auch antibakteriell wirkt und dadurch Eier und geschlüpfte Fischlarven vor Bakterienbefall schützt?

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht. weiterlesen »
Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.