Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

FAMILIE:
Grundeln, Gobiidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Valenciennea strigata
VORKOMMEN:
Tropischer Indopazifik
GRÖSSE:
Bis 18 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 28°C
Pflege:
Einfach lockert den Korallensand auf
NAHRUNG:
Tierische Nahrung

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen.

Herkunft

Die Heimat der Goldstirn-Sandgrundel ist der tropische Indopazifik. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Ostafrika bis zum Tuamotu-Archipel, nach Norden bis zu den Ryūkyū-Inseln und südlich bis nach Sydney (einschließlich der Lord-Howe-Insel). Dort lebt sie in äußeren Lagunen und Außenriffen mit harten, sandigen oder steinigen Böden. Normalerweise findet man sie in Wassertiefen bis ca. 6 m, allerdings kommt sie auch in Tiefen bis zu 25 m vor. Die Goldstirn-Sandgrundel lebt paarweise in Höhlen, in deren Nähe sie sich immer aufhält.

Merkmale

Die Grundfärbung der Goldstirn-Sandgrundel ist hellgrau und ihr Kopf ist gelb bis organgenfarben. Das Maul der Goldstirn-Sandgrundel ist groß, der Unterkiefer ist leicht nach vorne geschoben und die Lippen sind dick. Die relativ großen Augen stehen hervor und sitzen weit oben am Kopf. Unter ihren Augen bis zu ihren Kiemendeckeln verläuft eine hellblaue bis türkisene Linie, die oben schwarz ist und unter ihr verlaufen mehrere schräge, hellblaue Linien. Die Flossen sind transparent. Die Geschlechter lassen sich durch die erste Rückenflosse des Männchens unterscheiden, da diese fadenförmig ist.

Fortpflanzung

Die Goldstirn-Sandgrundel gräbt unter Steine ihre Höhlen in den Sand, hier laicht sie dann auch bis zu 2000 Eier an der Höhlendecke ab. Das Weibchen übernimmt die Brutpflege. Nach ca. 2-3 Wochen schlüpfen die Fischlarven.

Haltung

Da die Goldstirn-Sandgrundel in der Natur paarweise lebt, sollte sie im heimischen Aquarium auch immer nur paarweise gehalten werden. Der Bodengrund sollte sandig sein und mehrere Zentimeter hoch sein. Wichtig sind auch ein paar größere Steine, damit die Goldstirn-Sandgrundel ihr Höhlen graben kann. Bei empfindlichen Korallen muss man aufpassen, da die Goldstirn-Sandgrundel mit Sand in ihrem Maul aufsteigt und diesen über die Korallen verteilt.
Das Becken muss gut abgesichert sein (z.B. mit einer Umrandung), denn wenn dir Goldstirn-Sandgrundel erschrickt neigt sie dazu, aus dem Aquarium zu springen.

Ernährung

Beim Fressen filtert die Goldstirn-Sandgrundel den Sand durch ihre Kiemen und nimmt dabei kleine Krebstiere, Wirbellose und Fischlaich auf.

Weitere Artikel
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.