Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen.

Herkunft

Die Heimat der Goldstirn-Sandgrundel ist der tropische Indopazifik. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Ostafrika bis zum Tuamotu-Archipel, nach Norden bis zu den Ryūkyū-Inseln und südlich bis nach Sydney (einschließlich der Lord-Howe-Insel). Dort lebt sie in äußeren Lagunen und Außenriffen mit harten, sandigen oder steinigen Böden. Normalerweise findet man sie in Wassertiefen bis ca. 6 m, allerdings kommt sie auch in Tiefen bis zu 25 m vor. Die Goldstirn-Sandgrundel lebt paarweise in Höhlen, in deren Nähe sie sich immer aufhält.

Merkmale

Die Grundfärbung der Goldstirn-Sandgrundel ist hellgrau und ihr Kopf ist gelb bis organgenfarben. Das Maul der Goldstirn-Sandgrundel ist groß, der Unterkiefer ist leicht nach vorne geschoben und die Lippen sind dick. Die relativ großen Augen stehen hervor und sitzen weit oben am Kopf. Unter ihren Augen bis zu ihren Kiemendeckeln verläuft eine hellblaue bis türkisene Linie, die oben schwarz ist und unter ihr verlaufen mehrere schräge, hellblaue Linien. Die Flossen sind transparent. Die Geschlechter lassen sich durch die erste Rückenflosse des Männchens unterscheiden, da diese fadenförmig ist.

Fortpflanzung

Die Goldstirn-Sandgrundel gräbt unter Steine ihre Höhlen in den Sand, hier laicht sie dann auch bis zu 2000 Eier an der Höhlendecke ab. Das Weibchen übernimmt die Brutpflege. Nach ca. 2-3 Wochen schlüpfen die Fischlarven.

Haltung

Da die Goldstirn-Sandgrundel in der Natur paarweise lebt, sollte sie im heimischen Aquarium auch immer nur paarweise gehalten werden. Der Bodengrund sollte sandig sein und mehrere Zentimeter hoch sein. Wichtig sind auch ein paar größere Steine, damit die Goldstirn-Sandgrundel ihr Höhlen graben kann. Bei empfindlichen Korallen muss man aufpassen, da die Goldstirn-Sandgrundel mit Sand in ihrem Maul aufsteigt und diesen über die Korallen verteilt.
Das Becken muss gut abgesichert sein (z.B. mit einer Umrandung), denn wenn dir Goldstirn-Sandgrundel erschrickt neigt sie dazu, aus dem Aquarium zu springen.

Ernährung

Beim Fressen filtert die Goldstirn-Sandgrundel den Sand durch ihre Kiemen und nimmt dabei kleine Krebstiere, Wirbellose und Fischlaich auf.

FAMILIE:
Grundeln, Gobiidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Valenciennea strigata
VORKOMMEN:
Tropischer Indopazifik
GRÖSSE:
Bis 18 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 22 - 28°C
Pflege:
Einfach lockert den Korallensand auf
NAHRUNG:
Tierische Nahrung
Weitere Artikel
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.