Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Grosses Fettblatt

FAMILIE:
Rachenblütler, Scrophulariaceae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Bacopa caroliniana
VORKOMMEN:
Südliche und mittlere USA
HÖHE:
Bis etwa 50 cm
LICHTBEDARF:
Braucht viel Licht
LEBENSRAUM:
Feuchtgebiete entlang von Fließgewässern und in Sümpfen, auch emers
WASSERTEMPERATUR:
Bis etwa 25 °C, eher etwas kühler
BODENGRUND:
Nicht zu grober Kies mit Lehm als Nährstoff versetzt
BLÜTE:
Blüht als Sumpfpflanze mit kleinen zartlila achselständigen Blütchen

Pflege

Im Aquarium steigt die Unterwasserform senkrecht zur Wasseroberfläche und erreicht dabei eine Länge bis zu 60 cm. In der Regel verzweigt sich der kräftige Stengel nicht, ist aber dicht mit kreuzständigen fleischigen Blättern besetzt. Da die Pflanze recht lichtbedürftig ist, eignet sie sich nicht besonders im Hintergrund, sondern wirkt am besten, wenn man sie in Büscheln zusammengefaßt an hellen Punkten einsetzt. Unter guter Beleuchtung färben sich die Blätter nicht hellgrün, sondern werden olivfarben. Auch in einem Kaltwasseraquarium kann man das Große Fettblatt pflegen. Zu warmes Wasser mag sie nicht recht, dann wird sie in ihrer Beblätterung weich und geht stark zurück. Wer in der wärmeren Jahreszeit Bacopa im Freiland an einem feuchten Ort, etwa am Rand des Gartenteiches, auspflanzen möchte, kann das tun. Hier zeigt sie sich als gutwüchsig und wird kräftig. Dann erscheinen auch die kleinen Blüten in den Blattachseln. Zum Unterschied zu den submers im Aquarium gehaltenen Exemplaren, die glatte Stengel und Blätter haben, legt sich die emerse Pflanze einen behaarten Stengel zu. Wie alle Sumpfpflanzen braucht auch Bacopa caroliniana einen "fetteren" Bodengrund, den man erreicht, indem ihm etwas Lehm beifügt.

Weitere Artikel
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Zebra-Apfelschnecke

Steckbrief Zebra-Apfelschnecke

Hier geht der Vorhang auf für: Die schönste Antwort auf die Verwertung von Futterresten, abgestorbenen Pflanzenteilen und Algenwuchs. Für fast alle Aquarien ist sie geeignet. Viele Wasserwerte macht sie nicht nur mit, sondern gedeiht auch gut und fühlt sich pudel- äh schneckiwohl. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Königscichlide

Steckbrief Königscichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.