Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Grosses Fettblatt

Pflege

Im Aquarium steigt die Unterwasserform senkrecht zur Wasseroberfläche und erreicht dabei eine Länge bis zu 60 cm. In der Regel verzweigt sich der kräftige Stengel nicht, ist aber dicht mit kreuzständigen fleischigen Blättern besetzt. Da die Pflanze recht lichtbedürftig ist, eignet sie sich nicht besonders im Hintergrund, sondern wirkt am besten, wenn man sie in Büscheln zusammengefaßt an hellen Punkten einsetzt. Unter guter Beleuchtung färben sich die Blätter nicht hellgrün, sondern werden olivfarben. Auch in einem Kaltwasseraquarium kann man das Große Fettblatt pflegen. Zu warmes Wasser mag sie nicht recht, dann wird sie in ihrer Beblätterung weich und geht stark zurück. Wer in der wärmeren Jahreszeit Bacopa im Freiland an einem feuchten Ort, etwa am Rand des Gartenteiches, auspflanzen möchte, kann das tun. Hier zeigt sie sich als gutwüchsig und wird kräftig. Dann erscheinen auch die kleinen Blüten in den Blattachseln. Zum Unterschied zu den submers im Aquarium gehaltenen Exemplaren, die glatte Stengel und Blätter haben, legt sich die emerse Pflanze einen behaarten Stengel zu. Wie alle Sumpfpflanzen braucht auch Bacopa caroliniana einen "fetteren" Bodengrund, den man erreicht, indem ihm etwas Lehm beifügt.

FAMILIE:
Rachenblütler, Scrophulariaceae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Bacopa caroliniana
VORKOMMEN:
Südliche und mittlere USA
HÖHE:
Bis etwa 50 cm
LICHTBEDARF:
Braucht viel Licht
LEBENSRAUM:
Feuchtgebiete entlang von Fließgewässern und in Sümpfen, auch emers
WASSERTEMPERATUR:
Bis etwa 25 °C, eher etwas kühler
BODENGRUND:
Nicht zu grober Kies mit Lehm als Nährstoff versetzt
BLÜTE:
Blüht als Sumpfpflanze mit kleinen zartlila achselständigen Blütchen
Weitere Artikel
Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.