Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Grosses Fettblatt

Pflege

Im Aquarium steigt die Unterwasserform senkrecht zur Wasseroberfläche und erreicht dabei eine Länge bis zu 60 cm. In der Regel verzweigt sich der kräftige Stengel nicht, ist aber dicht mit kreuzständigen fleischigen Blättern besetzt. Da die Pflanze recht lichtbedürftig ist, eignet sie sich nicht besonders im Hintergrund, sondern wirkt am besten, wenn man sie in Büscheln zusammengefaßt an hellen Punkten einsetzt. Unter guter Beleuchtung färben sich die Blätter nicht hellgrün, sondern werden olivfarben. Auch in einem Kaltwasseraquarium kann man das Große Fettblatt pflegen. Zu warmes Wasser mag sie nicht recht, dann wird sie in ihrer Beblätterung weich und geht stark zurück. Wer in der wärmeren Jahreszeit Bacopa im Freiland an einem feuchten Ort, etwa am Rand des Gartenteiches, auspflanzen möchte, kann das tun. Hier zeigt sie sich als gutwüchsig und wird kräftig. Dann erscheinen auch die kleinen Blüten in den Blattachseln. Zum Unterschied zu den submers im Aquarium gehaltenen Exemplaren, die glatte Stengel und Blätter haben, legt sich die emerse Pflanze einen behaarten Stengel zu. Wie alle Sumpfpflanzen braucht auch Bacopa caroliniana einen "fetteren" Bodengrund, den man erreicht, indem ihm etwas Lehm beifügt.

FAMILIE:
Rachenblütler, Scrophulariaceae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Bacopa caroliniana
VORKOMMEN:
Südliche und mittlere USA
HÖHE:
Bis etwa 50 cm
LICHTBEDARF:
Braucht viel Licht
LEBENSRAUM:
Feuchtgebiete entlang von Fließgewässern und in Sümpfen, auch emers
WASSERTEMPERATUR:
Bis etwa 25 °C, eher etwas kühler
BODENGRUND:
Nicht zu grober Kies mit Lehm als Nährstoff versetzt
BLÜTE:
Blüht als Sumpfpflanze mit kleinen zartlila achselständigen Blütchen
Weitere Artikel
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.