Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

FAMILIE:
Büschelbarsche, Cirrhitidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Neocirrhitis armatus
VORKOMMEN:
Zentraler und westlicher Pazifik
GRÖSSE:
Bis 8 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
Pflege:
In einem artgerecht eingerichteten Aquarium mit leichter Wasserströmung
NAHRUNG:
Lebende Kleinkrebse und tiefgefrorene Nahrung, die im Wasser schwebt

Herkunft
Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist.

Aussehen
Mit seinen großen goldenen beweglichen Augen beobachtet er ständig alles, was um ihn herum geschieht. Selbst bei hellem Sandboden bleibt die Art schön gefärbt, hellt dann aber vom dunklen Rot zu gelblich Rot auf. Die Art erreicht eine Länge von rund acht Zentimetern, gehört also zu den kleineren für das Meeresaquarium geeigneten Fischen. Anderen Fischen gegenüber verhält sich der Hawaii-Korallenwächter friedfertig.

Haltung
Für die Pflege von Neocirrhites armatus braucht man auf jeden Fall in einem mindestens 80 Liter fassenden Aquarium einen Korallenstock, auf dessen höchstem Punkt sich das Tier artgemäß aufhalten kann. Auch ein größerer Stein als Felsen eignet sich, doch dann ist der Fisch stets scheu und verschwindet nach unten, wenn er sich gestört fühlt. Dann sucht er am Boden Deckung unter Vorsprüngen, aber auch in Lochgestein, in dessen Öffnungen er sich sicher fühlt. Es dauert aber nicht lange, bis er wieder auftaucht und auf seinen Vorzugsplatz aufsucht. Da sich der Hawaii-Korallenwächter vor allem von Kleinkrebsen ernährt, die an ihm vorbeitreiben, ist es auch angebracht, im Korallenbecken für eine Wasserströmung zu sorgen. Neben Lebendfutter nimmt er auch tiefgefrorene Nahrung an, wenn sie im freien Wasser treibt. Der Hawaii-Korallenwächter bevorzugt eine Wassertemperatur zwischen 24 und 28 °C. Wie alle Korallenwächter kann auch er sich an Garnelen vergreifen.

Weitere Artikel
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Skalar

Steckbrief Skalar

Skalare sind seit über 100 Jahren weltweit im Süßwasserhobby bekannt und nicht mehr wegzudenken. Die „Könige der Aquarien“, wie Segelflosser und Diskusfische auch genannt werden, begeistern durch ihre majestätische Gestalt. Der abgeflachte und sehr hohe Körper kombiniert mit den typischen eleganten Schwimmbewegungen hinterlassen bei jedem Betrachter einen besonderen Eindruck. Segelflosser als Krönung eines Südamerika Biotopaquariums zu pflegen, ist eine wunderbare Idee, Dein Lebensumfeld durch ein ganz besonderes Stück Natur dekorativ zu bereichern. Hier erfährst Du alles Nötige! weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Blasenanemone

Steckbrief Blasenanemone

Eine Aneminemone mit eigenen Blubbels, das hätte auch Nemo toll gefunden! Wer eine besonders attraktive Anemone mit verschiedenen Farbmorphen und mittleren Haltungsansprüchen sucht, ist bei der Blasen- oder Kupferanemone genau richtig. Clownfische gehen gerne eine Symbiose mit ihr ein und durch ihre nur schwache Nesselkraft ist diese Anemone auch rifftauglich. In unserem Beitrag erfährst Du, wie Du sie erfolgreich pflegst. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.