Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Hohlkreuzgarnele (Sexy Shrimp)

FAMILIE:
Hippolytidae
ART:
Thor amboinensis
URSPRUNGSGEBIET:
Tropische Ozeane
GRÖSSE:
2 cm
PFLEGE:
Gruppenhaltung ab drei Exemplaren mit Anemonen oder Korallen
WASSERTEMPERATUR:
22 – 27 °C
PH-WERT:
7,8 – 8,3
SALINITÄT:
34 - 35 g/l
VERHALTEN:
Friedlich, kann bei Futtermangel Korallen schädigen
NAHRUNG:
Unkomplizierter Allesfresser
BESONDERHEITEN:
Bewegt fast permanent das Hinterteil kreisend, daher der Name „Sexy Shrimp“

Lasziv kreisend bewegt sich das Hinterteil, während die ausdrucksstarken Augen Dich ohne Unterbrechung fixieren. Der Tanz zieht Dich magisch in seinen Bann, da bemerkst Du neben der Tänzerin noch einen Tänzer, der in perfekt choreographierten Bewegungen ebenfalls seine Hüften kreisen lässt. Doch zu welchem Takt tanzen die beiden? Du hörst keine Musik, aber vielleicht liegt das daran, dass die zwei durch Glas von Dir getrennt sind. Oder liegt es daran, dass Sexy Shrimps, wie die kleine Hohlkreuzgarnele (Thor amboinensis) aufgrund ihres typischen Bewegungsmusters auch genannt wird, auch ohne Untermalung fast pausenlos „tanzen“? Die attraktiven und friedlichen Garnelen eignen sich bestens für das Nanoaquarium, wenn Du ein paar grundlegende Punkte beachtest. Was, verraten wir Dir in unserem Steckbrief!

Herkunft

Die Hohlkreuzgarnele kann rund um den Globus in flachen subtropischen bis tropischen Küstengewässern und Riffen von knapp unter der Wasseroberfläche bis in Tiefen von ca. 60 m angetroffen werden. Genetische Untersuchungen im Rahmen einer Studie aus dem Jahr 2018 ergaben allerdings fünf unterschiedliche geographische Linien des Sexy Shrimps im Westatlantik, dem Roten Meer, Westpazifik, vor Japan und in Polynesien. Ob dies in der Benennung von Unterarten oder sogar getrennten Arten resultieren wird, ist derzeit aber noch nicht geklärt. Im Aussehen und Verhalten unterscheiden sich die Linien nicht, so dass die wissenschaftliche Neubewertung keinen Einfluss auf ihre Aquarienhaltung haben sollte.

Verhalten

Sexy Shrimps fallen trotz ihrer geringen Größe von nur etwa 2 cm im Aquarium sofort auf. Ihre Grundfärbung ist ein attraktiver orange-schokobrauner Farbton, auf dem sich am ganzen Körper (aber nicht auf den Beinen) unregelmäßige große Flecken mit weiß-bläulicher Umrandung befinden. Der Innenraum der Flecken weist gelbliche bis weiße Muster auf hellgrauem oder bräunlichem Grund auf. Wenn die Garnelen nachts bei ausgeschalteter Beleuchtung schlafen, nehmen die Tiere eine hellblaue Grundfarbe an. Die Färbung macht aber nur einen Teil ihrer Anziehungskraft aus – noch ungewöhnlicher ist das typische „Tanzverhalten“, bei dem die Garnelen ihren in die Höhe gestreckten Hinterleib rhythmisch kreisen lassen. Ein Trupp Sexy Shrimps, der simultan diesen Tanz aufführt, wirkt äußerst einladend auf jeden Betrachter. Dem aus dem Hochdrücken ihres Abdomens entstehenden Hohlkreuz verdanken sie übrigens ihren deutschen Namen! Es ist bisher nicht bekannt, wozu das Tanzverhalten bei der Hohlkreuzgarnele dient. Putzergarnelen lenken mit ähnlichen Bewegungen die Aufmerksamkeit von potenziellen Kunden, also Fischen, auf ihre Putzerstation. Aber Sexy Shrimps zeigen kein Putzerverhalten an Fischen. Vielleicht dient das kreisende Abdomen dazu, sich als Korallenpolyp zu tarnen, wofür die Tatsache spricht, dass es besonders ausgeprägt bei Störungen gezeigt wird. Es wäre aber auch möglich, dass es der innerartlichen Kommunikation dient und wir Menschen die subtilen Variationen des Tanzes bisher nicht wahrgenommen haben. Hier gibt es noch spannenden Forschungsbedarf!

Sexy Shrimps besiedeln ihre Partneranemone, hier eine Zylinderrose, immer in Gruppen.

In der Natur werden Hohlkreuzgarnelen stets in Symbiose mit verschiedenen Anemonen, selten auch Korallen, angetroffen. Meist leben sie paarweise oder in Gruppen von bis zu 40 Exemplaren in der Nähe oder direkt auf ihrer Anemone, die sie von den Resten ihrer Nahrung und überschüssigem Schleim befreien. Im Gegenzug profitieren die winzigen Garnelen vom Schutz der Anemone und ziehen sich vor Freßfeinden zwischen ihre nesselnden Tentakel zurück. Es wurden im Meer bereits Partnerschaften zwischen Hohlkreuzgarnelen und 12 verschiedenen Anemonenarten beobachtet. Grundsätzlich können Sexy Shrimps auch ohne eine Partneranemone überleben, fühlen sich aber mit deutlich sicherer und nehmen im Aquarium häufig auch Korallen als Basis an.

Tipp: Auch Clown- oder Anemonenfische pflegen eine vergleichbare Symbiose mit Anemonen. Für eine Vergesellschaftung mit Sexy Shrimps sind diese Fische aber leider ungeeignet, da die Garnelen schnell auf dem Speiseplan der aggressiven Fische landen würden.

Haben sie die Möglichkeit, sich jederzeit in Sicherheit zu bringen, so sind die Sexy Shrimps recht furchtlos und zeigen sich tagsüber ständig. Sie sitzen gemeinsam in der Gruppe an ihrem Lieblingsplatz und wippen mit dem Hinterleib, während ihre kleinen Scheren winzige Nahrungspartikel vom Untergrund abzupfen und zur Maulöffnung führen.

Tiergerechte Unterbringung und Pflege

Zur Pflege von Hohlkreuzgarnelen eignen sich bereits kleinere Aquarien; da die Sexy Shrimps allerdings konstant gute Wasserwerte benötigen, sollte ihr Domizil bereits gut eingefahren sein und das Fassungsvermögen für ihre Haltung 30 Liter nicht unterschreiten. Bei dieser Größe kannst Du auch eine lücken- und spaltenreiche Riffdekoration einbringen und ihnen gegebenenfalls sogar mit einer Partneranemone oder einem Korallenstock eine Freude machen. In der freien Natur finden sich Hohlkreuzgarnelen häufig bei Lederanemonen (Heteractis crispa), Teppichanemonen (Stichodactyla haddoni) und Klebeanemonen (Cryptodendrum adhaesivum); diese Anemonenarten sind aber nur für Aquarien von mindestens 300 l oder noch deutlich größer empfehlenswert. Auch auf der Blasenanemone (Entacmaea quadricolor) ist sie anzutreffen und kann mit ihr gemeinsam in Aquarien ab 100 l gepflegt werden. Im Nanoaquarium kannst Du Deinen Sexy Shrimps als Alternative auch verschiedene langpolypige Korallen wie die Bartkoralle (Duncanopsammia axifuga) oder Weichkorallen wie z. B. Röhrenkorallen (Clavularia, Pachyclavularia) anbieten und sogar Scheibenanemonen (Discosoma) werden bewohnt. Solange den Garnelen ausreichend andere Nahrung angeboten wird, findet in der Regel keine Schädigung der Polypen statt.

Sexy Shrimps benötigen keine besonders starke Wasserbewegung für ihre Haltung; manche Exemplare suchen aber durchaus gelegentlich Plätze mit hoher Strömung auf und scheinen dies auch zu genießen. Wichtig ist, dass in Anbetracht der geringen Größe der Panzerritter alle Pumpeneinlässe garnelensicher gestaltet sind, um ein Einsaugen oder Verletzungen der kleinen Tänzer auszuschließen.

Bitte beachte, dass Hohlkreuzgarnelen sehr empfindlich auf Dichteschwankungen ihres Lebenselements Salzwasser reagieren. Insbesondere beim Einsetzen in Dein Aquarium solltest Du sehr behutsam vorgehen und die Anpassung unter Verwendung der Tröpfchenmethode besonders langsam vornehmen. Führe auch die notwendigen regelmäßigen Teilwasserwechsel vorsichtig durch und sorge dafür, dass ein passend dimensionierter Eiweißabschäumer dauerhaft optimal arbeiten kann, um die organische Wasserbelastung niedrig zu halten.

Wie alle Krebstiere müssen sich auch Hohlkreuzgarnele häuten, um wachsen zu können. Dies geschieht etwa alle 3 – 4 Wochen und kündigt sich dadurch an, dass die Garnele sich ungewöhnlich zurückgezogen verhält. Die eigentliche Häutung erfolgt dann normalerweise über Nacht in einem Versteck. Am nächsten Morgen findest Du den abgeworfenen, zu klein gewordenen Panzer im Aquarium liegend. Dies kann dem Meerwasser-Einsteiger einen ordentlichen Schreck versetzen, denn man könnten meinen, die Garnele wäre gestorben. Aber bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass es nur eine dünne, durchsichtige Hülle ist. Dein Sexy Shrimp ist derweil bereits wieder damit beschäftigt, seinen strahlend neuen Panzer der Umwelt mit sexy Moves zu präsentieren. Die abgestreifte Hülle kannst Du im Aquarium belassen; sie wird mit der Zeit gefressen und so die Mineralien und anderen Stoffe wiederverwertet. Um sicherzustellen, dass die Häutung Deiner Garnelen problemlos abläuft, kannst Du durch Verwendung eines hochwertigen Meersalzes und regelmäßige Kontrolle der Wasserwerte optimale Bedingungen im Aquarium schaffen.

Sollte es einmal nötig sein, Deine Fische einer medikamentösen Behandlung zu unterziehen, so denke bitte daran, dass Kupfer für Deine Hohlkreuzgarnelen und andere Wirbellose hochgiftig ist. Bringe gegebenenfalls die Sexy Shrimps für die Dauer der Behandlung in einem anderen Becken unter und setze sie erst wieder in ihr Heimataquarium zurück, nachdem Du das kupferhaltige Mittel durch großzügige Teilwasserwechsel in Kombination mit mehreren Tagen Filterung über Aktivkohle beseitigt hast.

Ernährung

Hohlkreuzgarnelen stellen keine besonderen Ansprüche an ihre Ernährung, abgesehen davon, dass sie – wie jedes Tier – genug zu fressen kriegen möchten. Du kannst sie abwechslungsreich mit einer Mischung aus Flocken-, Frost und Lebendfutter ernähren. Mit sehr feinem Plankton können sie weniger anfangen, es dürfen ruhig größere Brocken sein; beim Frost- oder Lebendfutter beispielsweise ausgewachsene Artemia-Salzkrebschen oder Mysis Schwebegarnelen.

Tipp: Sexy Shrimps vertilgen auch den Verursacher der „Brown Jelly Disease“ bei Korallen, das Wimperntierchen Porpostoma (Helicostoma) notatum. Hohlkreuzgarnelen stellen also eine Bereicherung für jedes SPS-Becken dar, wenn keine Fressfeinde der Garnelen gepflegt werden.

Bei aller Flexibilität in der Ernährung solltest Du die Garnelen aber nicht zum Restevertilger degradieren – dann könnten sie nämlich bei Deinen Korallenpolypen und anderen sessilen Wirbellosen auf den Geschmack kommen. Teilen sich die tanzenden Garnelen ihr Aquarium mit gefräßigen Mitbewohnern, so fütterst Du sie am besten gezielt mit einer Futterpipette, um sicherzustellen, dass sie ihren Anteil am Mahl erhalten.

Fortpflanzung und Zucht

Sexy Shrimps können bis zu 5 Jahre alt werden (durchschnittlich 2 – 3 Jahre) und lassen sich mit etwas Aufwand gut nachzüchten. Die Weibchen setzen im Aquarium regelmäßig Eier an; die Aufzucht der Larven gelingt aber nur in einem separaten Becken. Aber selbst, wenn Du die Mühe scheust: Erfreue Dich doch einfach daran, dass Deine Tiere sich so wohl fühlen, dass sie auch zur Vermehrung schreiten, und die winzigen Larven stellen für Deine anderen Aquarienbewohner gegebenenfalls einen nahrhaften Snack dar. Du solltest also dafür sorgen, dass in Deiner Gruppe Hohlkreuzgarnelen beide Geschlechter vertreten sind. Aber wie erkennt man überhaupt, was ein Männchen und was ein Weibchen ist?

Da machen es Dir die Sexy Shrimps leicht: Am hinteren Ende es Rumpfes, auf Höhe des „Buckels“, findet sich stets eine weiße Binde rings um den Körper. Diese Binde ist bei Männchen durchgängig, bei Weibchen aber an beiden Körperseiten unterbrochen. Alle Hohlkreuzgarnelen kommen übrigens als Männchen zur Welt und wandeln sich erst ab einer gewissen Größe zu Weibchen um (das nennt man protandrische Hermaphroditen). Weibchen sind also zusätzlich auch größer als männlichen Tiere. Schließlich ist das weibliche Abdomen breiter als beim Männchen, da dort die befruchteten Eier bis zum Schlupf der Larven getragen werden. Es werden in der Regel auch nicht alle Tiere einer Gruppe zu Weibchen, sondern immer nur die größten und dominantesten. Sind genügend Weibchen vorhanden, sorgt deren Anwesenheit dafür, dass die übrigen, kleinen Tiere im Männchenstatus verharren. Beim Kauf von Sexy Shrimps musst Du also nur darauf achten, nicht ausschließlich Weibchen (mit unterbrochener Binde) zu erwerben. Den Rest regelt die Gruppe von selbst.

Links das Männchen mit durchgehender weißer Binde, rechts das Weibchen mit unterbrochener Binde.

Zur optimalen Konditionierung für die Zucht solltest Du Deine Sexy Shrimps besonders abwechslungsreich und nahrhaft füttern. Dann wird ein Weibchen bald Laich ansetzen. Die Befruchtung findet meist heimlich statt, aber früher oder später trägt das Weibchen ein Paket von 100 bis 300 winzigen Eiern unter seinem Hinterleib spazieren. Nach zwei bis drei Wochen schlüpfen dann meist in den Abendstunden die Larven. Du erkennst, dass der Zeitpunkt naht, wenn die Eier sich dunkelbraun färben. Belässt Du die Larven im Aquarium, so werden sie entweder gefressen, landen im Filter oder Abschäumer oder verhungern, weil sie nicht genügend passende Nahrung finden. Zur Aufzucht benötigst Du also einen Larvenkreisel, in dem sie ständig in Bewegung gehalten werden, oder auch einfach ein zusätzliches kleines Aquarium. Bereite das Aufzuchtbecken rechtzeitig vor, damit es eingefahren ist, wenn Du es benötigst, und stabile – mit dem Elternbecken identische – Wasserwerte aufweist. Du kannst die Kinderstube mit Phytoplankton (Nannochloropsis) und Zooplankton (z.B. Copepoden, Brachionus) animpfen, dann finden die Larven zusätzliche Nahrung vor. Die frisch geschlüpften Larven sind positiv phototaktisch, d. h. sie schwimmen aktiv auf eine Lichtquelle zu. Du kannst sie daher mit einer Schreibtischlampe in eine Ecke des Aquariums locken und dort vorsichtig mit einem dünnen Luftschlauch absaugen. Alternativ kannst Du auch das Weibchen mitsamt Eiern kurz vor dem errechneten Schlupftermin vorsichtig in das Aufzuchtbecken setzen und nach dem Absetzen der Larven zurück in ihr Aquarium verbringen.

Auch wenn Du vielleicht alle Larven erwischen könntest – wie viele Du erfolgreich aufziehen kannst, entscheidet sich anhand der Größe Deines Aufzuchtbeckens und der verfügbaren Futtermenge. Setzt Du 30 – 40 Larven pro 10 Liter Wasser ein, so solltest Du täglich zweimal einen Teilwasserwechsel von einem Drittel bis zur Hälfte des Volumens durchführen, um die Belastung durch Futterreste und Ausscheidungen der Larven gering zu halten. Mehr Larven pro Liter würden noch häufigere Wasserwechsel nach sich ziehen! Die Hauptnahrung Deiner Hohlkreuzgarnelenlarven sind frisch geschlüpfte Artemia-Nauplien. Diese dürfen nicht älter als 12 Stunden sein, da ansonsten der nahrhafte Dottersack aufgebraucht ist und Deine Garnelenlarven mit vollem Darm verhungern würden. Beleuchte den Aufzuchtbehälter für 14 bis 16 Stunden täglich und reinige die Bodenscheibe mindestens jeden zweiten Tag, indem Du sie vorsichtig abpinselst oder mit einem Luftschlauch absaugst. Die Larven durchlaufen insgesamt 8 freischwimmende Larvalstadien, bevor sie sich dann zu fertigen Junggarnelen häuten und zur substratorientierten Lebensweise der Elterntiere übergehen. Die Larvenentwicklung dauert etwa vier Wochen, plus knapp 2 weitere Wochen für die finale, große Umwandlung. Du solltest die fertigen Junggarnelen noch ein paar Wochen im Aufzuchtbecken belassen, bis sie groß genug sind, zu ihren Eltern gesetzt zu werden, ohne als Futter zu enden.

Fragen und Antworten zur Hohlkreuzgarnele

Was ist bei der Eingewöhnung zu beachten?

Die kleinen Hohlkreuzgarnelen sollten sehr langsam an die neuen Wasserwerte gewöhnt werden und auch beim Einsetzen selbst ist Vorsicht geboten, damit sie nicht in den ersten Sekunden als Futter angesehen werden. Am besten bringst Du sie mit Hilfe eines Keschers direkt an den Riffaufbau und lenkst die Fische gleichzeitig mit einer Fütterung am anderen Ende des Aquariums ab.

Mit welchen Arten kann die Hohlkreuzgarnele vergesellschaftet werden?

Du solltest keine großen oder räuberischen Fischarten mit den Sexy Shrimps vergesellschaften; dies gilt ebenso für manche Scherengarnelen (Lysmata), die ihren kleineren Verwandten gefährlich werden könnten. Auch sehr territoriale Arten wie Clownfische sind keine geeigneten Mitbewohner für die Hohlkreuzgarnele. Gute Erfahrungen wurden dagegen beispielsweise mit Zwerggrundeln (Trimma, Gobiodon) oder Symbiosegrundeln (und deren Knallkrebsen), Porzellankrabben (Neopetrolisthes), Pfeilkrabben (Stenorhynchus) sowie Schnecken gemacht, und natürlich mit den im Text genannten Anemonen und Korallen. Unsere Aquaristikexperten in Deinem Kölle Zoo Markt helfen Dir gerne bei der Auswahl der richtigen Mitbewohner für Deine tanzenden Garnelen.

Wie sollte das perfekte Aquarium für Sexy Shrimps eingerichtet sein?

Sexy Shrimps benötigen einen Riffaufbau mit geeigneten sessilen Partnern wie z. B. einer Anemone oder Korallen, in die sie sich zurückziehen können. Wenn Du dann noch für konstant gute Wasserverhältnisse und ein paar Artgenossen für Deine Garnelen sorgst, werden sie sich in Deinem Aquarium wohlfühlen.

Gibt es Besonderheiten?

Neben dem auffälligen Tanzverhalten und der attraktiven Optik ist es vor allem eine – meist leicht zu verhindernde – Unart, die es noch zu beachten gilt: Sexy Shrimps vergreifen sich an Korallen und anderen sessilen Wirbellosen, wenn sie zu wenig Futter erhalten. Schenke ihnen etwas Aufmerksamkeit bei der Fütterung und sie werden keine größeren Schäden anrichten, sondern sich als friedliche Beckenbewohner zeigen.

Für wen eignen sich Sexy Shrimps?

Hohlkreuzgarnelen eignen sich für Meerwasseraquarianer, die gerne beobachten, sich auch an kleinen Details erfreuen können und Wert darauf legen, Zusammenhänge wie die Symbiose der Sexy Shrimps mit ihrer Partneranemone im Aquarium darzustellen. Und natürlich für jeden, der auf niedliche Garnelen, die sexy Tänze performen, steht!

Weitere Artikel
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Prachtalgenfresser

Steckbrief Prachtalgenfresser

Prachtalgenfresser (Garra flavatra) sind nützliche und gleichzeitig hübsch anzusehende Aquarienbewohner. Die kontrastreiche Färbung mit der abwechselnd schwarzen und gelben Querbänderung sorgt für die optische Attraktivität des Fisches. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.