Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Hornblatt

FAMILIE:
Ceratophyllaceae, Hornblattgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Ceratophyllum demersum
VORKOMMEN:
Weltweit verbreitete echte Wasserpflanze
HÖHE:
Stengel bis etwa drei Meter
PFLEGE:
Sehr einfach. Wegen des starken Wuchses, immer wieder einkürzen. Braucht keine zusätzliche Düngung
PH-WERT:
Unwichtig,
WASSER:
Jedes Leitungswasser. Im Freiland verändert sich das zunächst eingefüllte Wasser, was auch den Pflanzen behagt
WASSERHÄRTE:
Unwichtig

Herkunft und Eigenschaften

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. Sie sind vor allem in Gewässern zu finden, die nährstoff- und basenreich sind, das heißt, sie leben vornehmlich in eutrophen Gewässern. Es handelt sich bei ihnen um Nährstoffanzeiger! Im Aquarium bedeutet das, wenn Hornblatt üppig wächst, ist die Wasserqualität für empfindlichere Fischarten, die Ansprüche an die Wasserqualität stellen, keinesfalls ideal. So können wir mit Hilfe von Ceratophyllum sehr wohl auf den Zustand des Wassers im Aquarium schließen.

Andererseits aber ist das Hornblatt anspruchslos und bildet dichte Bestände, in denen Fische Schutz vor Verfolgern finden und Jungfische sich in Sicherheit vor Freßfeinden bringen können. Den deutschen Namen Hornblatt verdankt die Pflanze der harten Konstitution ihrer zerschlissenen Blätter, die aussehen, als seien sie grobe Myriophyllen. Unter den wärmeren Wasserbedingungen im Aquarium zeigen sich die Blätter etwas feiner und nicht so starr als in der freien Natur.

Pflege

Bei den Ceratophyllum haben wir es mit echten Wasserpflanzen zu tun, die auch unter dem Wasserspiegel blühen und unter Wasser befruchtet werden. Obwohl sie Stengel von einem bis anderthalb Meter Länge im Aquarium bilden können, haben sie keine Wurzeln oder doch nur ausnahmsweise. Sie schweben im Wasser und entnehmen ihre Nahrung mit ihrer gesamten Oberfläche aus dem umgebenden Wasser. Mit ihren zerteilten Blättern fangen sie sich schnell grobe Schwebstoffe im Wasser ein, und dann sehen die Stengel eher unschön aus. Dagegen zeigen sie in klarem Wasser - das durchaus nährstoffbelastet sein kann - eine schöne und kräftige hellgrüne bis mittelgrüne Farbe. Unter ihnen zusagenden Pflegebedingungen wachsen sie sehr schnell und können in kurzer Zeit ein Aquarium so füllen, dass die von oben einfallende Beleuchtung nicht mehr bis zum Bodengrund durchdringt. Deshalb muß man die Stengel immer wieder einkürzen, was nicht schwer fällt, denn die Stengel sind recht brüchig.

Im Gartenteich läßt man das Hornblatt einfach treiben. Mit der Zeit wachsen sie hier oft zu wahren Büscheln heran, die im Sommer ausgelichtet werden können. Sobald die Temperatur des Wassers unter 12 -15 °C fällt, bilden sich an den Triebspitzen sogenannte "Winterkospen", die aus dicht zusammengedrängten Blättchen bestehen. Sie sinken zu Boden und treiben im Frühjahr bei zunehmender Wassertemperatur und Lichtmenge wieder aus.

Weitere Artikel
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Königs-Feenbarsch

Steckbrief Königs-Feenbarsch

Du suchst nach einem wirklich attraktiven Fisch, der schon für ein etwas kleineres Meerwasseraquarium geeignet ist? Der farbenfrohe, friedliche Königs-Feenbarsch (Gramma loreto) gehört zu den attraktivsten und beliebtesten Fischen der Meerwasseraquaristik. Hier möchten wir dir Wissenswertes für seine erfolgreiche Haltung und Pflege näherbringen. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Blasenanemone

Steckbrief Blasenanemone

Eine Aneminemone mit eigenen Blubbels, das hätte auch Nemo toll gefunden! Wer eine besonders attraktive Anemone mit verschiedenen Farbmorphen und mittleren Haltungsansprüchen sucht, ist bei der Blasen- oder Kupferanemone genau richtig. Clownfische gehen gerne eine Symbiose mit ihr ein und durch ihre nur schwache Nesselkraft ist diese Anemone auch rifftauglich. In unserem Beitrag erfährst Du, wie Du sie erfolgreich pflegst. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.