Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Hornblatt

FAMILIE:
Ceratophyllaceae, Hornblattgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Ceratophyllum demersum
VORKOMMEN:
Weltweit verbreitete echte Wasserpflanze
HÖHE:
Stengel bis etwa drei Meter
PFLEGE:
Sehr einfach. Wegen des starken Wuchses, immer wieder einkürzen. Braucht keine zusätzliche Düngung
PH-WERT:
Unwichtig,
WASSER:
Jedes Leitungswasser. Im Freiland verändert sich das zunächst eingefüllte Wasser, was auch den Pflanzen behagt
WASSERHÄRTE:
Unwichtig

Herkunft und Eigenschaften

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. Sie sind vor allem in Gewässern zu finden, die nährstoff- und basenreich sind, das heißt, sie leben vornehmlich in eutrophen Gewässern. Es handelt sich bei ihnen um Nährstoffanzeiger! Im Aquarium bedeutet das, wenn Hornblatt üppig wächst, ist die Wasserqualität für empfindlichere Fischarten, die Ansprüche an die Wasserqualität stellen, keinesfalls ideal. So können wir mit Hilfe von Ceratophyllum sehr wohl auf den Zustand des Wassers im Aquarium schließen.

Andererseits aber ist das Hornblatt anspruchslos und bildet dichte Bestände, in denen Fische Schutz vor Verfolgern finden und Jungfische sich in Sicherheit vor Freßfeinden bringen können. Den deutschen Namen Hornblatt verdankt die Pflanze der harten Konstitution ihrer zerschlissenen Blätter, die aussehen, als seien sie grobe Myriophyllen. Unter den wärmeren Wasserbedingungen im Aquarium zeigen sich die Blätter etwas feiner und nicht so starr als in der freien Natur.

Pflege

Bei den Ceratophyllum haben wir es mit echten Wasserpflanzen zu tun, die auch unter dem Wasserspiegel blühen und unter Wasser befruchtet werden. Obwohl sie Stengel von einem bis anderthalb Meter Länge im Aquarium bilden können, haben sie keine Wurzeln oder doch nur ausnahmsweise. Sie schweben im Wasser und entnehmen ihre Nahrung mit ihrer gesamten Oberfläche aus dem umgebenden Wasser. Mit ihren zerteilten Blättern fangen sie sich schnell grobe Schwebstoffe im Wasser ein, und dann sehen die Stengel eher unschön aus. Dagegen zeigen sie in klarem Wasser - das durchaus nährstoffbelastet sein kann - eine schöne und kräftige hellgrüne bis mittelgrüne Farbe. Unter ihnen zusagenden Pflegebedingungen wachsen sie sehr schnell und können in kurzer Zeit ein Aquarium so füllen, dass die von oben einfallende Beleuchtung nicht mehr bis zum Bodengrund durchdringt. Deshalb muß man die Stengel immer wieder einkürzen, was nicht schwer fällt, denn die Stengel sind recht brüchig.

Im Gartenteich läßt man das Hornblatt einfach treiben. Mit der Zeit wachsen sie hier oft zu wahren Büscheln heran, die im Sommer ausgelichtet werden können. Sobald die Temperatur des Wassers unter 12 -15 °C fällt, bilden sich an den Triebspitzen sogenannte "Winterkospen", die aus dicht zusammengedrängten Blättchen bestehen. Sie sinken zu Boden und treiben im Frühjahr bei zunehmender Wassertemperatur und Lichtmenge wieder aus.

Weitere Artikel
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.