Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Indischer Wasserfreund

FAMILIE:
Acanthaceae, Bärenklaugewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hygrophila polysperma
VORKOMMEN:
Indien
PFLEGE:
Leicht, schnellwüchsig
HÖHE:
Bis 50 cm
LICHTBEDARF:
Möglichst hell
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0 genügt
WASSERTEMPERATUR:
Bis 22 - 26 °C
WASSERHÄRTE:
Kann vernachlässigt werden, wächst auch im harten Wasser

Herkunft und Eigenschaften

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehört heute der Indische Wasserfreund, dessen aus dem Altgriechischen zusammengesetzter wissenschaftlicher Gattungsname darauf hinweist, dass die Pflanze die Feuchtigkeit (hygros) liebt (philein). Aber er zeigt auch, dass er eigentlich auf eine Sumpfpflanze hinweist, die aber auch unter Wasser ausgezeichnet gedeiht und auch ausdauernd ist. Tatsächlich können die Triebspitzen bei starkem Wachstum auch den Wasserspiegel durchbrechen, aber der Indische Wasserfreund wächst in der Regel unter Wasser (submers). Selbst wenn die Triebe aus dem Wasser herauswachsen, wird man die Blüten kaum sehen, weil die Umstände in einem Zimmeraquarium sich dafür kaum eignen. Viele Sumpfpflanzen verlieren ihre Unterwasserblätter, wenn der Stengel aus dem Wasser heraussteht und die Pflanze denn außerhalb des Wassers (emers) weiterwächst. Hygrophila polysperma wächst dann aber immer noch sowohl unter der Wasseroberfläche als auch darüber, ohne die Unterwasserblätter abzustoßen. Man nennt das auch semiemers.

Die Hygrophila gehören in die Familie der Acanthaceae, den sogenannten Bärenklaugewächsen, die aber nur in den Tropen und in einigen Arten auch in den Subtropen verbreitet ist.

Pflege

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. An schattigen Stellen bleibt die Pflanze mager und zart und entwickelt erst kräftigere und größere Blätter und Stengel, wenn sie gut belichtete Stellen erreicht. Bereits aus einer einzigen Pflanze kann man nach dem Einpflanzen im Laufe der nächsten Wochen zu einem schönen Busch kommen, wenn immer dann, wenn die Pflanze den Wasserspiegel erreicht, die Triebspitze in einer Länge von etwa 10 cm abschneidet und unten neben den nun spitzenlosen alten Stengel einsetzt. Dann treibt ein neuer Trieb - oft auch mehrere Triebe - aus dem alten Stengel, und im Laufe der nächsten Wochen kann man sich einen Busch des Indischen Wasserfreundes heranziehen.

Weitere Artikel
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.