Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Herkunft und Eigenschaften

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehört heute der Indische Wasserfreund, dessen aus dem Altgriechischen zusammengesetzter wissenschaftlicher Gattungsname darauf hinweist, dass die Pflanze die Feuchtigkeit (hygros) liebt (philein). Aber er zeigt auch, dass er eigentlich auf eine Sumpfpflanze hinweist, die aber auch unter Wasser ausgezeichnet gedeiht und auch ausdauernd ist. Tatsächlich können die Triebspitzen bei starkem Wachstum auch den Wasserspiegel durchbrechen, aber der Indische Wasserfreund wächst in der Regel unter Wasser (submers). Selbst wenn die Triebe aus dem Wasser herauswachsen, wird man die Blüten kaum sehen, weil die Umstände in einem Zimmeraquarium sich dafür kaum eignen. Viele Sumpfpflanzen verlieren ihre Unterwasserblätter, wenn der Stengel aus dem Wasser heraussteht und die Pflanze denn außerhalb des Wassers (emers) weiterwächst. Hygrophila polysperma wächst dann aber immer noch sowohl unter der Wasseroberfläche als auch darüber, ohne die Unterwasserblätter abzustoßen. Man nennt das auch semiemers.

Die Hygrophila gehören in die Familie der Acanthaceae, den sogenannten Bärenklaugewächsen, die aber nur in den Tropen und in einigen Arten auch in den Subtropen verbreitet ist.

Pflege

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. An schattigen Stellen bleibt die Pflanze mager und zart und entwickelt erst kräftigere und größere Blätter und Stengel, wenn sie gut belichtete Stellen erreicht. Bereits aus einer einzigen Pflanze kann man nach dem Einpflanzen im Laufe der nächsten Wochen zu einem schönen Busch kommen, wenn immer dann, wenn die Pflanze den Wasserspiegel erreicht, die Triebspitze in einer Länge von etwa 10 cm abschneidet und unten neben den nun spitzenlosen alten Stengel einsetzt. Dann treibt ein neuer Trieb - oft auch mehrere Triebe - aus dem alten Stengel, und im Laufe der nächsten Wochen kann man sich einen Busch des Indischen Wasserfreundes heranziehen.

FAMILIE:
Acanthaceae, Bärenklaugewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hygrophila polysperma
VORKOMMEN:
Indien
PFLEGE:
Leicht, schnellwüchsig
HÖHE:
Bis 50 cm
LICHTBEDARF:
Möglichst hell
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0 genügt
WASSERTEMPERATUR:
Bis 22 - 26 °C
WASSERHÄRTE:
Kann vernachlässigt werden, wächst auch im harten Wasser
Weitere Artikel
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.