Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Javafarn

Herkunft und Eigenschaften

Zwar lautet der eine seiner deutschen Namen Javafarn, aber sein Vorkommen in Südostasien ist nicht ausschließlich auf diese indonesische Insel beschränkt, sondern er kommt weit verbreitet auch auf anderen Inseln und auf dem südostasiatischen Festland vor. Irreführend ist auch der andere deutsche Name Schwarzwurzelfarn, denn seine schwarzen, drahtartig harten "Wurzeln" sind Rhizome, eine Stengelform, aus der auch Ableger wachsen. Alle Farnpflanzen, also auch der Javafarn, haben einen Generationswechsel, das heißt, eine geschlechtliche oder generative und eine ungeschlechtliche oder vegetative Generation wechseln sich ab. Die geschlechtliche Pflanze ist sehr klein und besitzt männliche und weibliche Geschlechtsorgane, während die uns als Farne bekannten großen Pflanzen die ungeschlechtliche Generation sind und Sporen in sogenannten Soren auf der Blattunterseite bildet. Allerdings sieht man diese beim Javafarn nur in Ausnahmefällen.

Obwohl der auch Schwarzwurzelfarn genannte Javafarn in seiner Heimat ein amphibisch wachsender Farn ist, kommt er an manchen Stellen zumindest zeitweilig völlig im Trockenen vor, wenn auch in Wassernähe, ohne dass er, zum Beispiel während der Regenzeit, unter Wasser stehen muß. In der Aquaristik pflegt man ihn nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet.

Pflege

Seine Pflege ist einfach, allerdings mag er es nicht, wenn man ihn einfach in den Bodengrund steckt. Am besten wächst er und bildet viele Ableger, wenn man ihn auf ein Substrat bindet, etwa eine Moorkienwurzel oder auch einen Stein. Dazu kann man Perlonschnur verwenden, aber auch anderes nicht faulendes Material. Vor allem an Wurzelholz hält sich der Javafarn mit der Zeit von allein so fest, dass man das Substrat mitsamt den Pflanzen umsetzen kann. Auch in der Natur findet man ihn auf im Wasser liegenden Stämmen oder am Gewässerrand an glattem Gestein. Allerdings kann man als Normalaquarianer die Pflanzen nur durch ihre Ableger vermehren, weil man den Generationswechsel im Aquarium nicht erfolgreich ablaufen lassen kann.

Javafarn eignet sich auch gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen!

FAMILIE:
Polypodiaceae, Tüpfelfarne
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Microsorum pteropus
VORKOMMEN:
Südostasien
PFLEGE:
Einfach, nicht einpflanzen, sondern auf Substrat aufbinden
HÖHE:
Bis 30 cm
LICHTBEDARF:
Mittel bis geringe Beleuchtung
PH-WERT:
6,0 bis 7,5
WASSERTEMPERATUR:
Bis 20 - 30 °C
WASSERHÄRTE:
Bis 20 °dGH
Weitere Artikel
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Hornblatt

Steckbrief Hornblatt

Zu den am einfachsten zu pflegenden Pflanzen im Aquarium gehören die Hornblätter Ceratophyllum demersum und Ceratophyllum submersum. Beide Arten sind weltweit verbreitet und gehören zur heimischen Flora. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.