Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Kirschflecksalmler

FAMILIE:
Echte Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hyphessobrycon erythrostigma
VORKOMMEN:
Amazonasgebiet von Peru und Brasilien
GRÖSSE:
Bis ca. 9 cm
WASSERTEMPERATUR:
22 - 28°C
pH-Werte:
5,0 - 7,0
Wasserhärte:
Bis 12°dGH
Pflege:
In geräumigen Aquarien mit gutem Pflanzenwuchs auf dunklem Kiesboden, mit Schwimmpflanzen in Gesellschaft anderer friedfertiger Fische in einer Gruppe von 6 bis 8 Exemplaren nicht schwierig
NAHRUNG:
Allesfresser, Flocken-, Trocken-, Tablettenfutter Kleinkrebse, schwimmende Mückenlarven, aber auch sogenannten Anflug

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben.

Herkunft

Beheimatet ist der Kirschflecksalmler im oberen Amazonasgebiet von Peru und Brasilien. Hier bewohnt er kleinere Seitenarme und Urwaldbäche.

Merkmale

Auch der Kirschflecksalmler hat eine Fettflosse. Seinen Namen hat er aufgrund seinem kirschroten Fleck an der Schulter. Männchen und Weibchen lassen sich schon bei halbwüchsigen Exemplaren an der Rückenflosse erkennen. Bei den Weibchen bleibt sie rund, während die der Männchen bereits vor dem Erwachsenwerden beginnt, sich zu verlängern und nicht mehr die schöne bunte Färbung der weiblichen Rückenflosse zeigt. Dafür wird sie dunkel braunschwarz und verlängert sich in ihrer Spitze bis über den Ansatz der Schwanzflosse hinaus. Ein anderes Unterscheidungsmerkmal findet man in der Afterflosse. Bei den größer werdenden Männchen ist sie bläulichsilbern gefärbt, bei den kleiner bleibenden Weibchen ist sie hell und durchsichtig.

Verhalten

Der Kirschflecksalmler eignet sich als Mitbewohner eines Gesellschaftsbeckens mit anderen friedfertigen Fischen. Kirschflecksalmler ist kein stürmischer Schwimmer. Er hält sich gern als lockere Gruppe im freien Schwimmraum auf. Bei der Balz, aber auch bei Streitigkeiten der Männchen untereinander, imponieren die Männchen mit aufgestellten unpaaren Flossen und segeln dann mit schräg gestellten Körpern umeinander.

Haltung

Am besten hält man den Kirschflecksalmler in einem abgedunkelten Aquarium mit einer Decke aus Schwimmpflanzen, großblättrigen Solitärpflanzen und dunklem Bodengrund. Der Kirschflecksalmler kann man mit friedlichen und ruhigen Fischarten in einem Gesellschaftsbecken halten. Das Aquarium sollte mindestens eine vordere Kantenlänge von 100 cm haben. Da der Kirschflecksalmler ein Schwarmfisch ist sollte er in einer Gruppe von 8 bis 10 Fischen gehalten werden.

Ernährung

Zu ernähren ist er leicht, denn er frisst alles, was in sein Maul passt. Aber besonders liebt er Kleinkrebse und schwarze und weiße Mückenlarven, während er an roten Mückenlarven und Tubifex nur zur Not interessiert ist. Flocken- und Trockenfutter eignen sich ebenfalls in allen möglichen Sorten.

Weitere Artikel
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Königscichlide

Steckbrief Königscichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.