Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen.

Herkunft
Eine Besonderheit unter den auf dem Wasserspiegel schwimmenden Pflanzen bilden Farne, denen man an ihrem Aussehen nicht ansieht, dass es Farne sind, denn sie unterscheiden sich in ihrem Wuchs völlig von den uns geläufigen Landfarnen. Zu ihnen gehören die Angehörigen der Gattung Salvinia, von der hier die Art Salvinia auriculata vorgestellt und im Kölle-Zoo immer wieder angeboten wird. Ihre Pflege ist jedem Aquarianer möglich, wenn er dem Schwimmfarn die aquaristische Umwelt schafft, die er braucht. In der Natur sind die Salvinia-Arten in unterschiedlichen stillen Gewässern zu finden, wie zum Beispiel Seeufern, Altarme von Flüssen oder auch in strömungsarmen Buchten kleinerer Fließgewässer. Hier können sie große Gesellschaften bilden, in denen nicht selten die Einzelpflanzen miteinander verflochten und kaum zu trennen sind.

Pflege
In der Regel gibt es kaum Einzelpflanzen, die aus zwei Schwimmblättern und einem Unterwasserblatt bestehen. Salvinia vergrößert sich allerdings durch ständige Ausläufer, die mit der Mutterpflanze verbunden bleiben. Dabei entwickeln sie eine Eigentümlichkeit, denn das, was wir als Wurzeln unter den beblätterten Trieben ins Wasser hängen sehen, sind umgewandelte Blätter und keine Wurzeln. Mit ihrer Hilfe ernähren sich die Salvinien.

Farne sind Sporenpflanzen, das heißt, sie besitzen keine Blüten sondern vermehren sich geschlechtlich durch sogenannte Sporangien, die unter der Pflanze zwischen den Wasserblättern gebildet werden. Im Aquarium wird man diese Sporangien sehr selten zu sehen bekommen, denn hier vermehrt sich die Salvinia vegetativ durch Ableger. Wer sich Salvinia ins Aquarium holt, sollte ihr möglichst Schwitzwasser von der Deckscheibe ersparen, denn das mögen sie überhaupt nicht. Oben offene Becken sind richtig, also solche, die nicht durch eine Scheibe abgedeckt sind. Wenn das nicht möglich ist, kann man es in der Weise versuchen, dass man die Deckscheibe auf einer Seite ein paar Zentimeter anhebt und verkeilt, so dass sie schräg aufliegt, und so das Schwitzwasser abfließen läßt. Sonst gedeihen sie in allem Aquarienwasser. Salvinien brauchen viel Licht und bilden sich im Sommer kräftiger aus, gehen aber mit abnehmender Helligkeit im Wuchs zurück. Man erkennt das gut, wenn die Schwimmblätter der neu gebildeten Ableger immer flacher und kleiner werden.

FAMILIE:
Salviniaceae, Schwimmfarne
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Salvinia auriculata
VORKOMMEN:
Ursprünglich Mittel- und Südamerika, heute auch weltweit verschleppt
HÖHE:
Unterschiedlich, je nach Ernährung und Helligkeit der Beleuchtung
PFLEGE:
Einfach. Wegen des bei für sie optimalen Pflegebedingungen starken Wuchses immer wieder einkürzen. Braucht keine zusätzliche Düngung
PH-WERT:
Unwichtig
WASSERTEMPERATUR:
20 °C untere Grenze
WASSERHÄRTE:
Unwichtig
BESONDERHEIT:
Salvinia verträgt kein Schwitzwasser von der Aquariumabdeckscheibe!
Weitere Artikel
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.