Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen.

Herkunft
Eine Besonderheit unter den auf dem Wasserspiegel schwimmenden Pflanzen bilden Farne, denen man an ihrem Aussehen nicht ansieht, dass es Farne sind, denn sie unterscheiden sich in ihrem Wuchs völlig von den uns geläufigen Landfarnen. Zu ihnen gehören die Angehörigen der Gattung Salvinia, von der hier die Art Salvinia auriculata vorgestellt und im Kölle-Zoo immer wieder angeboten wird. Ihre Pflege ist jedem Aquarianer möglich, wenn er dem Schwimmfarn die aquaristische Umwelt schafft, die er braucht. In der Natur sind die Salvinia-Arten in unterschiedlichen stillen Gewässern zu finden, wie zum Beispiel Seeufern, Altarme von Flüssen oder auch in strömungsarmen Buchten kleinerer Fließgewässer. Hier können sie große Gesellschaften bilden, in denen nicht selten die Einzelpflanzen miteinander verflochten und kaum zu trennen sind.

Pflege
In der Regel gibt es kaum Einzelpflanzen, die aus zwei Schwimmblättern und einem Unterwasserblatt bestehen. Salvinia vergrößert sich allerdings durch ständige Ausläufer, die mit der Mutterpflanze verbunden bleiben. Dabei entwickeln sie eine Eigentümlichkeit, denn das, was wir als Wurzeln unter den beblätterten Trieben ins Wasser hängen sehen, sind umgewandelte Blätter und keine Wurzeln. Mit ihrer Hilfe ernähren sich die Salvinien.

Farne sind Sporenpflanzen, das heißt, sie besitzen keine Blüten sondern vermehren sich geschlechtlich durch sogenannte Sporangien, die unter der Pflanze zwischen den Wasserblättern gebildet werden. Im Aquarium wird man diese Sporangien sehr selten zu sehen bekommen, denn hier vermehrt sich die Salvinia vegetativ durch Ableger. Wer sich Salvinia ins Aquarium holt, sollte ihr möglichst Schwitzwasser von der Deckscheibe ersparen, denn das mögen sie überhaupt nicht. Oben offene Becken sind richtig, also solche, die nicht durch eine Scheibe abgedeckt sind. Wenn das nicht möglich ist, kann man es in der Weise versuchen, dass man die Deckscheibe auf einer Seite ein paar Zentimeter anhebt und verkeilt, so dass sie schräg aufliegt, und so das Schwitzwasser abfließen läßt. Sonst gedeihen sie in allem Aquarienwasser. Salvinien brauchen viel Licht und bilden sich im Sommer kräftiger aus, gehen aber mit abnehmender Helligkeit im Wuchs zurück. Man erkennt das gut, wenn die Schwimmblätter der neu gebildeten Ableger immer flacher und kleiner werden.

FAMILIE:
Salviniaceae, Schwimmfarne
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Salvinia auriculata
VORKOMMEN:
Ursprünglich Mittel- und Südamerika, heute auch weltweit verschleppt
HÖHE:
Unterschiedlich, je nach Ernährung und Helligkeit der Beleuchtung
PFLEGE:
Einfach. Wegen des bei für sie optimalen Pflegebedingungen starken Wuchses immer wieder einkürzen. Braucht keine zusätzliche Düngung
PH-WERT:
Unwichtig
WASSERTEMPERATUR:
20 °C untere Grenze
WASSERHÄRTE:
Unwichtig
BESONDERHEIT:
Salvinia verträgt kein Schwitzwasser von der Aquariumabdeckscheibe!
Weitere Artikel
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.