Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger.

Dieser Fisch ist im westlichen Afrika beheimatet und bereits seit Jahrzehnten ein beliebter Aquarienbewohner, dessen Pflege kaum Schwierigkeiten bereitet. Bei Temperaturen von 24 bis 28 °C fühlen sich die Fische wohl und nehmen auch mit normalem Leitungswasser vorlieb, wenn man es mit Aufbereitungsmitteln vom Chlor befreit hat.

Allerdings lieben sie es, sich in Höhlungen oder in Unterstände zurückzuziehen, vor allem schwächere Tiere. Dafür bieten sich Steinaufbauten, die man zu Höhlen zusammengestellt hat, aber auch Moorkienholzwurzeln an. Besonders zur Zucht, und sie ist selbst in einem größeren Gesellschaftsbecken möglich, verwendet man eine Höhle in Form einer Kokosnussschale, die man innen gesäubert hat, mit einer Öffnung versieht, durch die die Fische ein- und ausschwimmen können, und in die man feineren Kies füllte, denn zur Brutvorbereitung brauchen die Pelvicachromis pulcher die Möglichkeit zu graben. Mit einer derart vorbereiteten Kokosnußschale kann man dann bestimmen, wo die Fische ihren Laich unterbringen, wenn man die Kokosnussschale dorthin legt oder aber auch in halber Höhe aufhängt.

Männchen und Weibchen kann man gut unterscheiden, vor allem bei geschlechtsreifen Exemplaren, wenn das Weibchen einen leuchtend roten bis violettroten Bauch zeigt und in der Balz dem Männchen zuwendet. Dagegen ist das Männchen einfacher gefärbt, aber es ist dann auch deutlich schlanker. In der Regel heften die Weibchen ihre Eier an der Höhlendecke an und bewachen das Gelege nach der Befruchtung durch das Männchen.

Wussten Sie schon...

...dass man bereits bei halbwüchsigen Exemplaren, wenn sich die Weibchen noch nicht in ihrer Prachtfärbung zeigen, das Geschlecht gut erkennen kann?

Schauen Sie sich die Rückenflossen genau an. Beim Männchen zieht die silbrige bis golden glänzende Längsbinde bis hinten in die Flossenspitze zieht, während sie bei Weibchen vorher endet.

Die geschlüpften und dann freischwimmenden Jungfische werden von beiden Eltern bewacht und gegen mögliche Freßfeinde verteidigt. Sowohl die Eltern als auch die Jungen sind gut zu ernähren, denn sie nehmen alles angeboten Lebendfutter und sind auch an Flockenfutter zu gewöhnen.

FAMILIE:
Buntbarsche, Cichlidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Pelvicachromis pulcher
VORKOMMEN:
Westafrika
GRÖSSE:
Männchen bis 10 cm, Weibchen 8 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 18°dGH
Pflege:
Nicht schwierig, wenn man für Versteckmöglichkeiten sorgt
NAHRUNG:
Allesfresser (auch Jungfische)
Weitere Artikel
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Amano-Garnele

Steckbrief Amano-Garnele

Die Amanogarnele (Caridina multidentata) findet man häufig in heimischen Aquarien. Diese Süßwassergarnele ist sehr fleißig und kann dabei helfen, das biologische Gleichgewicht im Aquarium zu erhalten. Die Amanogarnele gehört zu den ersten Süßwassergarnelen in heimischen Aquarien. Bekannt wurde sie durch Takashi Amano, von ihm hat sie auch ihren Namen. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.