Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Königschichlide

FAMILIE:
Buntbarsche, Cichlidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Pelvicachromis pulcher
VORKOMMEN:
Westafrika
GRÖSSE:
Männchen bis 10 cm, Weibchen 8 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 18°dGH
Pflege:
Nicht schwierig, wenn man für Versteckmöglichkeiten sorgt
NAHRUNG:
Allesfresser (auch Jungfische)

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger.

Dieser Fisch ist im westlichen Afrika beheimatet und bereits seit Jahrzehnten ein beliebter Aquarienbewohner, dessen Pflege kaum Schwierigkeiten bereitet. Bei Temperaturen von 24 bis 28 °C fühlen sich die Fische wohl und nehmen auch mit normalem Leitungswasser vorlieb, wenn man es mit Aufbereitungsmitteln vom Chlor befreit hat.

Allerdings lieben sie es, sich in Höhlungen oder in Unterstände zurückzuziehen, vor allem schwächere Tiere. Dafür bieten sich Steinaufbauten, die man zu Höhlen zusammengestellt hat, aber auch Moorkienholzwurzeln an. Besonders zur Zucht, und sie ist selbst in einem größeren Gesellschaftsbecken möglich, verwendet man eine Höhle in Form einer Kokosnussschale, die man innen gesäubert hat, mit einer Öffnung versieht, durch die die Fische ein- und ausschwimmen können, und in die man feineren Kies füllte, denn zur Brutvorbereitung brauchen die Pelvicachromis pulcher die Möglichkeit zu graben. Mit einer derart vorbereiteten Kokosnußschale kann man dann bestimmen, wo die Fische ihren Laich unterbringen, wenn man die Kokosnussschale dorthin legt oder aber auch in halber Höhe aufhängt.

Männchen und Weibchen kann man gut unterscheiden, vor allem bei geschlechtsreifen Exemplaren, wenn das Weibchen einen leuchtend roten bis violettroten Bauch zeigt und in der Balz dem Männchen zuwendet. Dagegen ist das Männchen einfacher gefärbt, aber es ist dann auch deutlich schlanker. In der Regel heften die Weibchen ihre Eier an der Höhlendecke an und bewachen das Gelege nach der Befruchtung durch das Männchen.

Wussten Sie schon...

...dass man bereits bei halbwüchsigen Exemplaren, wenn sich die Weibchen noch nicht in ihrer Prachtfärbung zeigen, das Geschlecht gut erkennen kann?

Schauen Sie sich die Rückenflossen genau an. Beim Männchen zieht die silbrige bis golden glänzende Längsbinde bis hinten in die Flossenspitze zieht, während sie bei Weibchen vorher endet.

Die geschlüpften und dann freischwimmenden Jungfische werden von beiden Eltern bewacht und gegen mögliche Freßfeinde verteidigt. Sowohl die Eltern als auch die Jungen sind gut zu ernähren, denn sie nehmen alles angeboten Lebendfutter und sind auch an Flockenfutter zu gewöhnen.

Weitere Artikel
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Kardinalsgarnele

Steckbrief Kardinalsgarnele

Die einsteigertaugliche Putzergarnele ist nicht nur attraktiv gefärbt und zeigt spannende Verhaltensweisen; sie kann auch lernen, Dich zu erkennen und frisst Dir mit der Zeit sogar aus der Hand. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.