Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Kupfersalmler

FAMILIE:
Echter Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hasemania nana
VORKOMMEN:
Brasilien
GRÖSSE:
Ca. 5 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 37°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 20°dGH
Pflege:
Einfach, keine Komplikationen. Am besten in einer kleinen Gruppe ab 5 Exemplaren
NAHRUNG:
Allesfresser. Neben Flocken- und Tablettenfutter, auch Tiefkühlkost und Lebendfutter

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. Bei den für viele Salmler typischen Flossenzuckungen, wenn sie auf einer Stelle verharren, wirken diese weißen Spitzen wie kleine Wimpel.
In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus.

Herkunft

Die Heimat des Kupfersalmlers erstreckt sich zwischen Ost- und Westbrasilien. Hier bewohnt er kleine bachartige Fließgewässer. Bereits seit den 1930-ziger Jahren schwimmt der Kupfersalmler in europäischen Aquarien.

Merkmale

Männchen und Weibchen unterscheiden sich einmal durch ihre Färbung. Wie der deutsche Name Kupfersalmler schon ausdrückt, sind die ausgefärbten Männchen kräftig kupferfarben, während die Weibchen blasser bräunlich aussehen. Es gibt heute einige Zuchtformen, die nicht mehr ein kräftiges Kupferrot zeigen. Außerdem unterscheiden sich sie in ihrer Körperform. Erwachsene Weibchen haben eine stärker gewölbte Bauchkante, vor allem dann, wenn sie laichbereit sind, also voller Eier. Mit ihrem typischen Flossenzucken senden die Kupfersalmler Signale aus um ihren Artgenossen zu zeigen wo sie sind. Wenn die Weibchen laichbereit sind, dann dient dieses Flossenzucken auch in der Balz.

Haltung

Im Aquarium ist er ein recht anspruchsloser Pflegling, den man ausgezeichnet im Gesellschaftsaquarium mit etwa gleich großen, friedfertigen Fischarten (mit anderen Salmlern, Panzer- oder Harnischwelse, etc) zusammen pflegen kann. Da der Kupfersalmler ein Schwarmfisch ist, sollte man nicht nur ein einziges Pärchen pflegen, sondern eine Gruppe von fünf bis acht Exemplaren. Seine volle Farbepracht entfaltet der Kupfersalmler nur in weichem, leicht saurem Wasser und die Temperatur sollte zwischen 22 und 27°C liegen. Zur Pflege von einem Schwarm mit 10 bis 15 Fischen eignet sich ein Becken ab 60 Zentimeter vorderer Kantenlänge. Wenn der Kupfersalmler in einem Gesellschaftsbecken schwimmt, dann muss dieses größer sein. Das Becken sollte man mit einem dunkleren Bodengrund einrichtet, damit die Färbung kräftiger erscheint. Die Bepflanzung mit feinfiedrigen Wasserpflanzen sollte stellenweise sehr dicht sein, aber es muss auch noch genügend freier Raum dazwischen sein, damit die Fische umherschwimmen können.

Ernährung

Grundsätzlich ist der Kupfersalmler recht anspruchslos, was seine Ernährung betrifft. Er zählt zu den omnivoren Fischarten, dass bedeutet er ist ein Allesfresser. Egal ob Lebend- oder Frostfutter, pflanzliches oder tierisches Flockenfutter, der Kupfersalmler frisst alles. Man sollte trotzdem darauf achten, dass die Ernährung ausgewogen ist und ein Diättag in der Woche eingehalten wird.

Weitere Artikel
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.