Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. Bei den für viele Salmler typischen Flossenzuckungen, wenn sie auf einer Stelle verharren, wirken diese weißen Spitzen wie kleine Wimpel.
In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus.

Herkunft

Die Heimat des Kupfersalmlers erstreckt sich zwischen Ost- und Westbrasilien. Hier bewohnt er kleine bachartige Fließgewässer. Bereits seit den 1930-ziger Jahren schwimmt der Kupfersalmler in europäischen Aquarien.

Merkmale

Männchen und Weibchen unterscheiden sich einmal durch ihre Färbung. Wie der deutsche Name Kupfersalmler schon ausdrückt, sind die ausgefärbten Männchen kräftig kupferfarben, während die Weibchen blasser bräunlich aussehen. Es gibt heute einige Zuchtformen, die nicht mehr ein kräftiges Kupferrot zeigen. Außerdem unterscheiden sich sie in ihrer Körperform. Erwachsene Weibchen haben eine stärker gewölbte Bauchkante, vor allem dann, wenn sie laichbereit sind, also voller Eier. Mit ihrem typischen Flossenzucken senden die Kupfersalmler Signale aus um ihren Artgenossen zu zeigen wo sie sind. Wenn die Weibchen laichbereit sind, dann dient dieses Flossenzucken auch in der Balz.

Haltung

Im Aquarium ist er ein recht anspruchsloser Pflegling, den man ausgezeichnet im Gesellschaftsaquarium mit etwa gleich großen, friedfertigen Fischarten (mit anderen Salmlern, Panzer- oder Harnischwelse, etc) zusammen pflegen kann. Da der Kupfersalmler ein Schwarmfisch ist, sollte man nicht nur ein einziges Pärchen pflegen, sondern eine Gruppe von fünf bis acht Exemplaren. Seine volle Farbepracht entfaltet der Kupfersalmler nur in weichem, leicht saurem Wasser und die Temperatur sollte zwischen 22 und 27°C liegen. Zur Pflege von einem Schwarm mit 10 bis 15 Fischen eignet sich ein Becken ab 60 Zentimeter vorderer Kantenlänge. Wenn der Kupfersalmler in einem Gesellschaftsbecken schwimmt, dann muss dieses größer sein. Das Becken sollte man mit einem dunkleren Bodengrund einrichtet, damit die Färbung kräftiger erscheint. Die Bepflanzung mit feinfiedrigen Wasserpflanzen sollte stellenweise sehr dicht sein, aber es muss auch noch genügend freier Raum dazwischen sein, damit die Fische umherschwimmen können.

Ernährung

Grundsätzlich ist der Kupfersalmler recht anspruchslos, was seine Ernährung betrifft. Er zählt zu den omnivoren Fischarten, dass bedeutet er ist ein Allesfresser. Egal ob Lebend- oder Frostfutter, pflanzliches oder tierisches Flockenfutter, der Kupfersalmler frisst alles. Man sollte trotzdem darauf achten, dass die Ernährung ausgewogen ist und ein Diättag in der Woche eingehalten wird.

FAMILIE:
Echter Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hasemania nana
VORKOMMEN:
Brasilien
GRÖSSE:
Ca. 5 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 37°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 20°dGH
Pflege:
Einfach, keine Komplikationen. Am besten in einer kleinen Gruppe ab 5 Exemplaren
NAHRUNG:
Allesfresser. Neben Flocken- und Tablettenfutter, auch Tiefkühlkost und Lebendfutter
Weitere Artikel
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.