Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Neonsalmler

FAMILIE:
Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Paracheirodon innesi
VORKOMMEN:
Oberes Amazonasgebiet, Rio Ucayali
WASSER:
Normales, entchlortes Leitungswasser
GRÖSSE:
4 cm
PH-WERT:
Um den Neutralwert, 6-7,2
WASSERHÄRTE:
Bis ca. 15 °dGH
PFLEGE:
Nicht schwer. Auch guter Anfängerfisch, wenn man ihn in einer größeren Gruppe pflegt. In Gesellschaftsbecken mit gutem Pflanzenwuchs und Mitinsassen aus nicht räuberischen kleineren Fischarten
WASSERTEMPERATUR:
20 - 24 °C
NAHRUNG:
Lebendfutter aller Art, auch tiefgefrorenes tierisches Futter, Flockenfutter, Tabletten

 

Geschichte

Als der Neonsalmler Ende der 30er Jahre in Deutschland auftauchte, war er schlichtweg eine Sensation, denn eine derart leuchtende Längszeichnung am Rücken der Fische, kombiniert mit einer schönen Rotfärbung des unteren Schwanzstieles, hatte es bis dahin bei Aquarienfischen noch nicht gegeben. Kein Wunder, dass für die damalige Zeit zunächst nahezu astronomische Preise gefordert wurden. Einige Zeit später fand man in Thüringen heraus, wie der Neonsalmler zu züchten ist, und die Preise sanken. Jeder Aquarianer wollte diese Fische haben.

Pflege

Heute sind die Pflege und Zucht des Neonsalmlers kein Geheimnis mehr. Die Art hat sich zu einem Anfängerfisch entwickelt und ist in fast allen Aquarien leicht zu pflegen, wenn man darauf achtet, dass es Schwarmfische sind, die sich am wohlsten in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren fühlen, aber es dürfen auch gern mehr sein. Außerdem ist sauberes Wasser Voraussetzung zur Pflege, dessen Temperatur sich zwischen 20 und 24°C bewegen, also nicht zu warm sein sollte.

Nahrung

Der Neonsalmler hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf, nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann, also neben Lebendfutter aller Art auch Flockenfutter, Tabletten oder tiefgekühlte tierische Nahrung. Von pflanzlicher Zukost hält er wenig, aber bei Gelegenheit zupft er doch im Aufwuchs, wobei es ihm weniger um die pflanzlichen Bestandteile geht, sondern mehr um die im Aufwuchs lebende Kleintierwelt, die für unser Auge in der Regel nicht zu erkennen ist.

Aussehen

Männchen und Weibchen sind leicht zu unterscheiden, denn abgesehen davon, dass die Weibchen eine rundlichere Bauchpartie besitzen, haben die Männchen hinter dem Kopf eine kleine Einbuchtung.

Bei diesem Schwarmfisch kann man leicht erkennen, wenn ein Fisch sich nicht wohl fühlt oder gar erkrankt ist, denn es wird meist vom Schwarm ausgeschlossen und schwimmt abseits der Restgruppe. Falls die Neonkrankheit auftauchen sollte, erkennt man das daran, dass die leuchtend blaue Längsbinde auf einer Körperseite Unterbrechungen zeigt. Da die Krankheit ansteckend ist, sollte man den erkrankten Fische extra setzen und mit der Bekämpfung beginnen. Wer hierzu Fragen hat, darf sich gern an unser Expertenteam wenden, das weiterhelfen kann.

Weitere Artikel
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Kirschblatt

Steckbrief Kirschblatt

Zu den empfehlenswertesten, wuchsfreudigsten und hübschesten Pflanzen für Aquarien gehört der dekorative Kirschblatt-Wasserfreund, Hygrophila corymbosa, aus Südostasien in seinen verschiedenen Wuchsformen, denen man je nach Autor eigene Namen gegeben hat. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Welche Pflanzen für Neonsalmlerbecken?

    Hallo Maja! Vielen Dank für Deine Kontaktaufnahme. Neonsalmler sollten in weichem, saurem Wasser gepflegt werden. Diese Wasserwerte bevorzugen auch die meisten Aquarienpflanzen, Du hast also weitgehend freie Auswahl! Natürlich hängt die Pflanzenauswahl auch von der Größe Deines Aquariums, der Beleuchtung und der Düngung (Flüssigdünger, Bodengrunddünger, CO2-Düngung?) ab. Achte darauf, dass im Vordergrund ausreichend freier Schwimmraum für Deine Neonsalmler bleibt, also eher niedrigbleibende Pflanzen wie die Brasilianische Graspflanze oder der Kleine Wasserstern zum Einsatz kommen. Im Hintergrund darf die Bepflanzung dichter sein und dem Neonschwarm auch Versteckmöglichkeiten bieten, wenn die Fische sich einmal erschrecken. Hierfür eignen sich Vallisnerien oder verschiedene Stängelpflanzen wie Wasserfreund und Tausendblatt. Neonsalmler-Männchen in Laichstimmung besetzen gerne kurzzeitig ein Kleinrevier, um von dort aus Weibchen zu imponieren. Im mittleren Bereich des Aquariums könntest Du daher größere Solitärpflanzen wie ein Speerblatt auf einer Aquarienwurzel oder Amazonasschwertpflanzen platzieren, die als Reviermittelpunkt geeignet sind. Wir wünschen Dir ganz viel Freude mit Deinen Fischen und Deinem Aquarium! Viele Grüße, Dein Kölle Zoo Onlineteam