Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlangrutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben.

Herkunft
Der Ohrgitter-Harnischwels stammt aus Südamerika. Dort lebt er in Brasilien, in strömungs- und sauerstoffreichen Gewässern.

Verhalten
Ihre größeren Verwandten unter den Harnischwelsen (siehe auch Harnischwelse Loricariidae) können bei ihrer Abschaberei auch die Blätter der Aquarienpflanzen so stark skelettieren, dass man durch das Blatt nahezu hindurchsehen kann. Das machen die Otocinclus normalerweise nicht. Hängen die Otocinclus an der Frontscheibe, kann man hinter dem Kopf gut ihr Herz erkennen und den Herzschlag verfolgen.

Wenn das Wasser nicht genügend atembaren Sauerstoff enthält, können Otocinclus auch atmosphärische Luft von der Wasseroberfläche schlucken und den Sauerstoff im Darm entziehen. Das bedeutet aber nicht, dass man diese Fische in verschmutzten Aquarien pflegen sollte. Auch sie lieben klares Wasser mit einer leichten Strömung.

Haltung
Im Gesellschaftsbecken zusammen mit anderen friedfertigen Arten läßt sich Otocinclus gut pflegen, wenn man ihm die Möglichkeit bietet, von Moorkienholzwurzeln und glatten Steinen den sich darauf ansiedelndem Aufwuchs zu fressen. Zusätzlich kann man es mit überbrühtem Salat und Spinat versuchen. Man kann ihnen aber auch zu Boden sinkende Futtertabletten anbieten, die sie auch annehmen, aber man nicht zuviel füttern, weil sie sonst oft ihre Neigung verlieren, Algen abzuschaben. Blaualgen-, Pinsel- und Bartalgen mögen sie nicht.

Zwar lieben sie die Dämmerung, doch sieht man sie nach der Eingewöhnung immer häufiger auch tagsüber. An das Wasser stellen sie keine besonderen Ansprüche, wenn der pH-Wert um den Neutralpunkt und die Wasserhärte möglichst nicht über 12 °dGH liegen.

Ernährung
Ohrgitter-Harnischwelse sind Allesfresser, bevorzugen aber pflanzliche Nahrung. Neben Algen wird auch gern frisches Gemüse, wie z.B. Spinat, Paprika, Zucchini angenommen. Granulat oder Frostfutter mit hohem Grünanteil können ebenso gefüttert werden.

Zum Steckbrief

FAMILIE:
Harnischwelse , Loricariidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Otocinclus
VORKOMMEN:
Brasilien
GRÖSSE:
Ca. 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 26°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 12°dGH
PFLEGE:
Einfach, ohne Schwierigkeiten
NAHRUNG:
Allesfresser, vor allem vegetarische Nahrung, Aufwuchs, Flocken- und Tablettenfutter
Weitere Artikel
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.