Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

FAMILIE:
Harnischwelse , Loricariidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Otocinclus
VORKOMMEN:
Brasilien
GRÖSSE:
Ca. 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 26°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 12°dGH
PFLEGE:
Einfach, ohne Schwierigkeiten
NAHRUNG:
Allesfresser, vor allem vegetarische Nahrung, Aufwuchs, Flocken- und Tablettenfutter

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlangrutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben.

Herkunft
Der Ohrgitter-Harnischwels stammt aus Südamerika. Dort lebt er in Brasilien, in strömungs- und sauerstoffreichen Gewässern.

Verhalten
Ihre größeren Verwandten unter den Harnischwelsen (siehe auch Harnischwelse Loricariidae) können bei ihrer Abschaberei auch die Blätter der Aquarienpflanzen so stark skelettieren, dass man durch das Blatt nahezu hindurchsehen kann. Das machen die Otocinclus normalerweise nicht. Hängen die Otocinclus an der Frontscheibe, kann man hinter dem Kopf gut ihr Herz erkennen und den Herzschlag verfolgen.

Wenn das Wasser nicht genügend atembaren Sauerstoff enthält, können Otocinclus auch atmosphärische Luft von der Wasseroberfläche schlucken und den Sauerstoff im Darm entziehen. Das bedeutet aber nicht, dass man diese Fische in verschmutzten Aquarien pflegen sollte. Auch sie lieben klares Wasser mit einer leichten Strömung.

Haltung
Im Gesellschaftsbecken zusammen mit anderen friedfertigen Arten läßt sich Otocinclus gut pflegen, wenn man ihm die Möglichkeit bietet, von Moorkienholzwurzeln und glatten Steinen den sich darauf ansiedelndem Aufwuchs zu fressen. Zusätzlich kann man es mit überbrühtem Salat und Spinat versuchen. Man kann ihnen aber auch zu Boden sinkende Futtertabletten anbieten, die sie auch annehmen, aber man nicht zuviel füttern, weil sie sonst oft ihre Neigung verlieren, Algen abzuschaben. Blaualgen-, Pinsel- und Bartalgen mögen sie nicht.

Zwar lieben sie die Dämmerung, doch sieht man sie nach der Eingewöhnung immer häufiger auch tagsüber. An das Wasser stellen sie keine besonderen Ansprüche, wenn der pH-Wert um den Neutralpunkt und die Wasserhärte möglichst nicht über 12 °dGH liegen.

Ernährung
Ohrgitter-Harnischwelse sind Allesfresser, bevorzugen aber pflanzliche Nahrung. Neben Algen wird auch gern frisches Gemüse, wie z.B. Spinat, Paprika, Zucchini angenommen. Granulat oder Frostfutter mit hohem Grünanteil können ebenso gefüttert werden.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.