Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

FAMILIE:
Chaetodontidae, Schmetterlings- oder Falterfische, Borstenzähner
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Chelmon rostratus
VORKOMMEN:
Südostasien, vor allem in küstennahen Riffen
GRÖSSE:
Ca. 20 cm
Pflege:
Im gut und artgerecht eingerichteten Becken gut haltbar, für Einsteiger nicht geeignet
NAHRUNG:
Kleinstlebewesen, Glasrosen und Röhrenwürmer

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer.

Herkunft

Das Verbreitungsgebiet des Orangenbinden-Pinzettfisches reicht vom östlichen Indischen und westlichen Pazifik bis zu den Ryukyu-Inseln und Ostaustralien. Dort lebt er einzeln oder paarweise in 1- 25 m Tiefe an Felsküsten, Korallenriffen sowie in Lagunen und Flussmündungen.

Merkmale

Der Vorderkopf des Orangebinden-Pinzettfisches ist zu einer langen Schnauze ausgezogen, an deren Spitze das kleine Maul sitzt. Mit dieser Bildung sind die Fische in der Lage, in kleinen Spalten oder Öffnungen sich ihr Futter zu suchen, das aus allerlei Kleintieren besteht. Man sieht sie auch im flachen Algenaufwuchs picken, wobei sie neben Algenstücken auch die hier angesiedelten Kleintiere aufnehmen.
Typisch für den Orangebinden-Pinzettfisch sind die goldgelben, vertikalen Streifen, die über den Kopf und Körper verlaufen. Die Männchen kann man an dem steiler verlaufenden Stirnprofil erkennen. Besonders auffällig ist der große Augenfleck an der hinteren Rückenflosse. Das Auge selbst wird durch die vorderste senkrechte Binde getarnt. Mit dem Augenfleck täuscht er einem möglichen Fressfeind vor, dass hier an dieser Stelle sein Auge sitzt, auf das sich so mancher Feind bei einem Angriff konzentriert. So hat der Orangebinden-Pinzettfisch noch die Möglichkeit einem Angreifer zu entkommen.

Haltung

Die Einrichtung des Aquariums sollte vielgestaltig sein und zwischen den einzelnen Dekorationsstücken müssen Spalten bestehen, zwischen denen der Fisch auch verschwinden kann, und nicht nur, wenn er sich beunruhigt fühlt. Es gehört zu seiner Verhaltensweise, dass er innerhalb eines kleinen Bereiches ständig umherschwimmt und dabei auch die Spalten untersucht. In seinem normalen Verhalten schwimmt er ruhig umher, aber er kann auch mit einem kräftigen Schwimmstoß sehr schnell zwischen der Dekoration Schutz suchen, wenn er eine vermeintliche Gefahr annimmt.

Ernährung

Der Orangebinden-Pinzettfisch verweigert nach dem Einsetzen häufig das Futter, auch wenn er es schon beim Züchter gewöhnt war. Er frisst sehr langsam und kann dazu oft wählerisch bei der Futteraufnahme sein. Deshalb kann es schwierig werden die benötigte Futtermenge und abwechselndes Futter in einem Gesellschaftsbecken, mit schneller fressenden Fischen, anzubieten. Dieser Fisch bevorzugt Lebendfutter und sollte mehrfach am Tag gefüttert werden. Am besten ist es, wenn im Aquarium Kleinstlebewesen (z.B. Flohkrebse, Ruderfußkrebse, etc.) gehalten werden, denn dadurch hat der Orangebinden-Pinzettfisch immer genügend Futter. Falls er nicht richtig frisst, dann gibt es einen Trick, den man ausprobieren könnte und zwar kann man die Plastikhülle eines Überraschungs-Eis (oder etwas anderes in dieser Größe) nehmen. In diese Hülle Löcher rein machen, das Ei mit Frostfutter füllen und dann in den Korallen verankern. Mit bisschen Glück pickt der Orangebinden-Pinzettfisch in die gemachten Löcher um an das Futter zukommen.

Weitere Artikel
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Zebrabärbling

Steckbrief Zebrabärbling

Der Zebrabärbling ist ein so genannter Anfängerfisch, der selbst in dicht bepflanzten Aquarien nicht zu übersehen ist, denn wenn er sich wohl fühlt, ist er ständig auf Achse und zwängt sich auch zwischen geringste Abstände von Wasserpflanzen. Wer viel Spaß haben will, sollte sich stets eine Gruppe von mindestens sechs bis zehn Exemplaren ins Aquarium setzen. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.