Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

FAMILIE:
Chaetodontidae, Schmetterlings- oder Falterfische, Borstenzähner
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Chelmon rostratus
VORKOMMEN:
Südostasien, vor allem in küstennahen Riffen
GRÖSSE:
Ca. 20 cm
Pflege:
Im gut und artgerecht eingerichteten Becken gut haltbar, für Einsteiger nicht geeignet
NAHRUNG:
Kleinstlebewesen, Glasrosen und Röhrenwürmer

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer.

Herkunft

Das Verbreitungsgebiet des Orangenbinden-Pinzettfisches reicht vom östlichen Indischen und westlichen Pazifik bis zu den Ryukyu-Inseln und Ostaustralien. Dort lebt er einzeln oder paarweise in 1- 25 m Tiefe an Felsküsten, Korallenriffen sowie in Lagunen und Flussmündungen.

Merkmale

Der Vorderkopf des Orangebinden-Pinzettfisches ist zu einer langen Schnauze ausgezogen, an deren Spitze das kleine Maul sitzt. Mit dieser Bildung sind die Fische in der Lage, in kleinen Spalten oder Öffnungen sich ihr Futter zu suchen, das aus allerlei Kleintieren besteht. Man sieht sie auch im flachen Algenaufwuchs picken, wobei sie neben Algenstücken auch die hier angesiedelten Kleintiere aufnehmen.
Typisch für den Orangebinden-Pinzettfisch sind die goldgelben, vertikalen Streifen, die über den Kopf und Körper verlaufen. Die Männchen kann man an dem steiler verlaufenden Stirnprofil erkennen. Besonders auffällig ist der große Augenfleck an der hinteren Rückenflosse. Das Auge selbst wird durch die vorderste senkrechte Binde getarnt. Mit dem Augenfleck täuscht er einem möglichen Fressfeind vor, dass hier an dieser Stelle sein Auge sitzt, auf das sich so mancher Feind bei einem Angriff konzentriert. So hat der Orangebinden-Pinzettfisch noch die Möglichkeit einem Angreifer zu entkommen.

Haltung

Die Einrichtung des Aquariums sollte vielgestaltig sein und zwischen den einzelnen Dekorationsstücken müssen Spalten bestehen, zwischen denen der Fisch auch verschwinden kann, und nicht nur, wenn er sich beunruhigt fühlt. Es gehört zu seiner Verhaltensweise, dass er innerhalb eines kleinen Bereiches ständig umherschwimmt und dabei auch die Spalten untersucht. In seinem normalen Verhalten schwimmt er ruhig umher, aber er kann auch mit einem kräftigen Schwimmstoß sehr schnell zwischen der Dekoration Schutz suchen, wenn er eine vermeintliche Gefahr annimmt.

Ernährung

Der Orangebinden-Pinzettfisch verweigert nach dem Einsetzen häufig das Futter, auch wenn er es schon beim Züchter gewöhnt war. Er frisst sehr langsam und kann dazu oft wählerisch bei der Futteraufnahme sein. Deshalb kann es schwierig werden die benötigte Futtermenge und abwechselndes Futter in einem Gesellschaftsbecken, mit schneller fressenden Fischen, anzubieten. Dieser Fisch bevorzugt Lebendfutter und sollte mehrfach am Tag gefüttert werden. Am besten ist es, wenn im Aquarium Kleinstlebewesen (z.B. Flohkrebse, Ruderfußkrebse, etc.) gehalten werden, denn dadurch hat der Orangebinden-Pinzettfisch immer genügend Futter. Falls er nicht richtig frisst, dann gibt es einen Trick, den man ausprobieren könnte und zwar kann man die Plastikhülle eines Überraschungs-Eis (oder etwas anderes in dieser Größe) nehmen. In diese Hülle Löcher rein machen, das Ei mit Frostfutter füllen und dann in den Korallen verankern. Mit bisschen Glück pickt der Orangebinden-Pinzettfisch in die gemachten Löcher um an das Futter zukommen.

Weitere Artikel
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Steckbrief Blehers Schwertpflanze

Wer eine dekorative Solitärpflanze in seinem Aquarium haben möchte, der findet in dieser Schwertpflanze einen guten Pflegling, die mit zunehmendem Wuchs immer dekorativer wird. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Medaka

Steckbrief Medaka

Den Teich oder Miniteich von Stechmücken und Schnaken bzw. deren Larven zu befreien ist eine der Schlüsseleigenschaften, die Medaka, auch Japanische Reisfische oder Reiskärpflinge genannt, mitbringen. In der Nähe der Wasseroberfläche scannen sie diese nach Leckerlis ab. Dabei sind z. B. Schwarze Mückenlarven, also die Larven (und Puppen) der Stechmücke, ihre liebste Speise. Die absolut friedlichen Fische sind auch für Einsteiger in das schöne Hobby Aquaristik bestens geeignet. Neben der großen Bandbreite an zuträglichen Wasserwerten im Hinblick auf Härte und pH-Wert, ist auch ein weiter Temperaturbereich für die Pflege dieser aktiven Fische möglich. Sie fühlen sich sowohl im beheizten als auch unbeheizten Aquarium und sogar in einem Miniteich auf Balkon oder Terrasse wohl. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Steckbrief Dauerwellen-Hakenlilie

Durch die stark gekräuselten, langen Blätter ist die Hakenlilie eine ungewöhnliche, aber dennoch sehr dekorative Hintergrundpflanze für Aquarien ab 200 Liter. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.