Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer.

Herkunft

Das Verbreitungsgebiet des Orangenbinden-Pinzettfisches reicht vom östlichen Indischen und westlichen Pazifik bis zu den Ryukyu-Inseln und Ostaustralien. Dort lebt er einzeln oder paarweise in 1- 25 m Tiefe an Felsküsten, Korallenriffen sowie in Lagunen und Flussmündungen.

Merkmale

Der Vorderkopf des Orangebinden-Pinzettfisches ist zu einer langen Schnauze ausgezogen, an deren Spitze das kleine Maul sitzt. Mit dieser Bildung sind die Fische in der Lage, in kleinen Spalten oder Öffnungen sich ihr Futter zu suchen, das aus allerlei Kleintieren besteht. Man sieht sie auch im flachen Algenaufwuchs picken, wobei sie neben Algenstücken auch die hier angesiedelten Kleintiere aufnehmen.
Typisch für den Orangebinden-Pinzettfisch sind die goldgelben, vertikalen Streifen, die über den Kopf und Körper verlaufen. Die Männchen kann man an dem steiler verlaufenden Stirnprofil erkennen. Besonders auffällig ist der große Augenfleck an der hinteren Rückenflosse. Das Auge selbst wird durch die vorderste senkrechte Binde getarnt. Mit dem Augenfleck täuscht er einem möglichen Fressfeind vor, dass hier an dieser Stelle sein Auge sitzt, auf das sich so mancher Feind bei einem Angriff konzentriert. So hat der Orangebinden-Pinzettfisch noch die Möglichkeit einem Angreifer zu entkommen.

Haltung

Die Einrichtung des Aquariums sollte vielgestaltig sein und zwischen den einzelnen Dekorationsstücken müssen Spalten bestehen, zwischen denen der Fisch auch verschwinden kann, und nicht nur, wenn er sich beunruhigt fühlt. Es gehört zu seiner Verhaltensweise, dass er innerhalb eines kleinen Bereiches ständig umherschwimmt und dabei auch die Spalten untersucht. In seinem normalen Verhalten schwimmt er ruhig umher, aber er kann auch mit einem kräftigen Schwimmstoß sehr schnell zwischen der Dekoration Schutz suchen, wenn er eine vermeintliche Gefahr annimmt.

Ernährung

Der Orangebinden-Pinzettfisch verweigert nach dem Einsetzen häufig das Futter, auch wenn er es schon beim Züchter gewöhnt war. Er frisst sehr langsam und kann dazu oft wählerisch bei der Futteraufnahme sein. Deshalb kann es schwierig werden die benötigte Futtermenge und abwechselndes Futter in einem Gesellschaftsbecken, mit schneller fressenden Fischen, anzubieten. Dieser Fisch bevorzugt Lebendfutter und sollte mehrfach am Tag gefüttert werden. Am besten ist es, wenn im Aquarium Kleinstlebewesen (z.B. Flohkrebse, Ruderfußkrebse, etc.) gehalten werden, denn dadurch hat der Orangebinden-Pinzettfisch immer genügend Futter. Falls er nicht richtig frisst, dann gibt es einen Trick, den man ausprobieren könnte und zwar kann man die Plastikhülle eines Überraschungs-Eis (oder etwas anderes in dieser Größe) nehmen. In diese Hülle Löcher rein machen, das Ei mit Frostfutter füllen und dann in den Korallen verankern. Mit bisschen Glück pickt der Orangebinden-Pinzettfisch in die gemachten Löcher um an das Futter zukommen.

FAMILIE:
Chaetodontidae, Schmetterlings- oder Falterfische, Borstenzähner
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Chelmon rostratus
VORKOMMEN:
Südostasien, vor allem in küstennahen Riffen
GRÖSSE:
Ca. 20 cm
Pflege:
Im gut und artgerecht eingerichteten Becken gut haltbar, für Einsteiger nicht geeignet
NAHRUNG:
Kleinstlebewesen, Glasrosen und Röhrenwürmer
Weitere Artikel
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.