Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Papageienplaty

FAMILIE
Poeciliidae, Lebendgebärende Zahnkarpfen
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Xiphophorus variatus
VORKOMMEN:
Südmexiko
GRÖ?E:
Männchen 5 cm, Weibchen bis 8 cm
PH-WERT:
Um 7
WASSERHÄRTE:
Bis 30 °dGH
PFLEGE:
Einfach in gut bepflanzten Aquarien ab 60 cm vorderer Kantenlänge, auch in Gesellschaft anderer friedfertiger Fischarten
WASSERTEMPERATUR:
22 - 26 °C
NAHRUNG:
Lebendfutter, Flocken und Tabletten, aber vor allem auch pflanzliche Substanzen
SONSTIGES:
Männchen mit zum Begattungsorgan (Gonopodium) umgewandelter Afterflosse

Herkunft

Ihre Heimat ist das südliche Mexiko, aber die im Kölle-Zoo angebotenen Papageienplatys sind samt und sonders Nachzuchten, die sozusagen für den neuen Lebensraum Aquarium gezüchtet werden. 

Eigenschaften

Der früher mit dem lateinischen Name Platypoecilus variatus bekannte Papageienplaty hat seinen deutschen Namen von seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Dieser Platy ist heute in den verschiedensten Färbungen zu bekommen und fast ebenso einfach zu pflegen, wie sein kleinerer Verwandter, der Xiphophorus variatus. Es gibt unterschiedlichste Zuchtformen, zum Beispiel der hier abgebildete mit der großen Rückenflosse, die wie ein Schleier über den Rücken geschlagen getragen wird. Nur in der Balz und beim gegenseitigen Imponieren der Männchen wird sie aufgerichtet und auch gespreizt, so dass die Rückenflosse nun segelartig wirkt. Die große Flosse stört die Männchen weder beim Schwimmen noch bei der Balz und Befruchtung der Weibchen, wie die oft große Anzahl an lebend geborenen Jungfischen beweist.

Da er größer wird, braucht man für seine Pflege aber ein etwas größeres Aquarium, das man gut bepflanzt, vor allem mit Pflanzen, auf deren Blätter sich leichter Algenwuchs bilden kann, wie etwa Ludwigia, denn Papageienplatys nehmen auch pflanzliche Stoffe auf, die sie zu ihrem Wohlbefinden benötigen. Man sieht sie während der Tagesstunden auch immer wieder längere Zeit den sogenannten Aufwuchs ablutschen. Dabei nehmen sie dann auch tierische Kleinlebewesen mit auf, die sich in dem Aufwuchs aufhalten.

Obwohl die Fische Aufwuchs fressen, eignen sie sich nicht als Scheibenputzer, die Beckenscheiben oder Pflanzen völlig von Algen freihalten.

Eines sollte man aber bei der Pflege in Gesellschaftaquarien beachten: Neugeborene und nur wenige Tage alte Jungfische sind immer ein Leckerbissen für die meisten Mitinsassen. Wer also züchten möchte, der sollte die hochträchtigen Weibchen in ein Ablaichbecken umsetzen, in das man Wasser aus dem Gesellschaftsbecken gefüllt und einige Wasserpflanzen - am besten feinfiedrige - gebracht hat, damit die vom Weibchen geborenen Jungen Zuflucht finden. In einem sehr gut bepflanzten und mäßig mit friedfertigen Fischen besetzten Gesellschaftsbecken werden immer wieder ein paar Junge den Freßgelüsten der Mitinsassen entgehen und auch heranwachsen.

Pflege

Man kann den Papageienplaty sogar bei Zimmertemperatur pflegen, aber die schönsten Farben zeigt er bei Wassertemperaturen über 20 °C. Als Nahrung dient alles, was die Art bewältigen kann, vom Flockenfutter über Tabletten bis zu Lebendfutter aller Art, aber man sollte immer auf pflanzliche Zusatzkost oder Futterflocken achten.

Weitere Artikel
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

Steckbrief Kleinohriger Schwimmfarn

In der Aquaristik spielen Schwimmpflanzen nur eine untergeordnete Rolle, denn man sieht von ihnen nicht gerade viel, höchstens das Wurzelwerk. Nur wenn man die Pflanzen von oben sieht, erkennt man auch ihren Wuchs und die unterschiedlichen Blattformen. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.