Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Papageienplaty

FAMILIE
Poeciliidae, Lebendgebärende Zahnkarpfen
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Xiphophorus variatus
VORKOMMEN:
Südmexiko
GRÖ?E:
Männchen 5 cm, Weibchen bis 8 cm
PH-WERT:
Um 7
WASSERHÄRTE:
Bis 30 °dGH
PFLEGE:
Einfach in gut bepflanzten Aquarien ab 60 cm vorderer Kantenlänge, auch in Gesellschaft anderer friedfertiger Fischarten
WASSERTEMPERATUR:
22 - 26 °C
NAHRUNG:
Lebendfutter, Flocken und Tabletten, aber vor allem auch pflanzliche Substanzen
SONSTIGES:
Männchen mit zum Begattungsorgan (Gonopodium) umgewandelter Afterflosse

Herkunft

Ihre Heimat ist das südliche Mexiko, aber die im Kölle-Zoo angebotenen Papageienplatys sind samt und sonders Nachzuchten, die sozusagen für den neuen Lebensraum Aquarium gezüchtet werden. 

Eigenschaften

Der früher mit dem lateinischen Name Platypoecilus variatus bekannte Papageienplaty hat seinen deutschen Namen von seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Dieser Platy ist heute in den verschiedensten Färbungen zu bekommen und fast ebenso einfach zu pflegen, wie sein kleinerer Verwandter, der Xiphophorus variatus. Es gibt unterschiedlichste Zuchtformen, zum Beispiel der hier abgebildete mit der großen Rückenflosse, die wie ein Schleier über den Rücken geschlagen getragen wird. Nur in der Balz und beim gegenseitigen Imponieren der Männchen wird sie aufgerichtet und auch gespreizt, so dass die Rückenflosse nun segelartig wirkt. Die große Flosse stört die Männchen weder beim Schwimmen noch bei der Balz und Befruchtung der Weibchen, wie die oft große Anzahl an lebend geborenen Jungfischen beweist.

Da er größer wird, braucht man für seine Pflege aber ein etwas größeres Aquarium, das man gut bepflanzt, vor allem mit Pflanzen, auf deren Blätter sich leichter Algenwuchs bilden kann, wie etwa Ludwigia, denn Papageienplatys nehmen auch pflanzliche Stoffe auf, die sie zu ihrem Wohlbefinden benötigen. Man sieht sie während der Tagesstunden auch immer wieder längere Zeit den sogenannten Aufwuchs ablutschen. Dabei nehmen sie dann auch tierische Kleinlebewesen mit auf, die sich in dem Aufwuchs aufhalten.

Obwohl die Fische Aufwuchs fressen, eignen sie sich nicht als Scheibenputzer, die Beckenscheiben oder Pflanzen völlig von Algen freihalten.

Eines sollte man aber bei der Pflege in Gesellschaftaquarien beachten: Neugeborene und nur wenige Tage alte Jungfische sind immer ein Leckerbissen für die meisten Mitinsassen. Wer also züchten möchte, der sollte die hochträchtigen Weibchen in ein Ablaichbecken umsetzen, in das man Wasser aus dem Gesellschaftsbecken gefüllt und einige Wasserpflanzen - am besten feinfiedrige - gebracht hat, damit die vom Weibchen geborenen Jungen Zuflucht finden. In einem sehr gut bepflanzten und mäßig mit friedfertigen Fischen besetzten Gesellschaftsbecken werden immer wieder ein paar Junge den Freßgelüsten der Mitinsassen entgehen und auch heranwachsen.

Pflege

Man kann den Papageienplaty sogar bei Zimmertemperatur pflegen, aber die schönsten Farben zeigt er bei Wassertemperaturen über 20 °C. Als Nahrung dient alles, was die Art bewältigen kann, vom Flockenfutter über Tabletten bis zu Lebendfutter aller Art, aber man sollte immer auf pflanzliche Zusatzkost oder Futterflocken achten.

Weitere Artikel
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.