Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist.

Lebensraum

Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. Bereits 1869 wurde der Paradiesfisch nach Europa eingeführt und ist somit neben dem Goldfisch der älteste Exot in europäischen Aquarien und Gartenteichen. Dieser Fisch kann sowohl als Teichfisch, als Kaltwasserfisch und auch in Gesellschaft von Warmwasserfischen in Aquarien gehalten werden, da er im tropischen Süden von Vietnam als auch im kälteren Nordkorea vorkommt.

Merkmale

Der Gattungsname Macropodus bedeutet Großfüßer bzw. Großflosser bezieht sich auf die großen Bauchflossen und opercularis auf den Augenfleck. Dieser große und dunkle Augenfleck auf dem Kiemendeckel des Paradiesfisches ist das auffallendste Merkmal, welches ihn von den anderen Makropodenarten unterscheidet. Die männlichen Paradiesfische sind farbintensiver und größer als die weiblichen. Auch die Gliederstrahlen der Rücken- und Afterflossen sind bei den Männchen länger als bei den Weibchen. Die Flossen sind bei beiden Geschlechtern blau und rot gestreift und am Körper haben beide gleichmäßige Querstreifen aus jeweils 10 blauen und roten Streifen.
Gegenüber anderen Aquarienbewohnern und auch untereinander sind die Paradiesfische recht aggressiv. Wenn man sie in Gesellschaftsbecken halten möchte, dann muss dieses sehr groß sein. Dies gilt auch für ein Aquarium, in dem nur Paradiesfische gehalten werden. Hier braucht jedes Männchen sein eigenes Revier, welches er bilden und verteidigen kann.

Haltung im Aquarium

Der Paradiesfisch eignet sich bestens für Anfänger, da er in einer breiten Skala von Wasserwerten leben kann. So kann er in Aquarien mit Kalt- oder Warmwasserfischen als auch in den Sommermonaten im Gartenteich gehalten werden. Im geräumigen Aquarium sollten genügend Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten aus dichter Bepflanzung, Höhlen und Moorkienwurzeln geboten werden.

Ernährung

Dieser Fisch ist ein Allesfresser, er bevorzugt aber Lebendfutter. Zudem ist er ein guter Schneckenvertilger. An ihren Jungen vergreifen sich die Paradiesfische in der Regel nicht.

Fortpflanzung

Paradiesfische gehören zu den Schaumnestbauern. Das Männchen stellt an der Wasseroberfläche ein Schaumnest her, in dem er immer wieder an die Wasseroberfläche schwimmt, dort Luft schluckt und diese an einer vorher ausgewählten Stelle im Aquarium in Form kleiner Bläschen, die mit einem durchsichtigen Mundsekret umhüllt sind, entlässt. Zu dieser Zeit ist das Männchen sehr unverträglich und vertreibt alle Mitbewohner aus der Nest-Umgebung. Besonders das Weibchen versucht immer wieder zum Schaumnest zu gelangen und dort abzulaichen. Sobald das Schaumnest fertig ist, balzt das Männchen mit weit gespannten Flossen vor dem Weibchen. Sind beide laichbereit, wird das Weibchen unter dem Nest vom Männchen umschlungen und so gedreht, dass beide Geschlechtsöffnungen dicht beieinander und nach oben zum Schaumnest liegen. Das Weibchen gibt dann die Eier in mehr oder weniger großen Pulks ab und das Männchen entlässt gleichzeitig seine Spermien, die dann die ins Wasser gelangenden Eier befruchten. Dieser Vorgang wiederholt sich so lange, bis das Weibchen keine Eier mehr abgeben kann. Das Männchen wird dann vom Weibchen vertrieben und es übernimmt dann die Versorgung der Eier im Nest und das Bewachen der geschlüpften Jungen. Die Jungen hängen so lange am Nest, bis sie frei schwimmen können und aus dem Nestbereich verschwinden. Das Männchen kümmert sich dann ab diesem Zeitpunkt nicht mehr um die Jungen.

FAMILIE:
Labyrinthfische, Belontiidae
VORKOMEN:
Ostasien
GRÖSSE:
Männchen bis ca. 12 cm, Weibchen sind kleiner
PH-WERT:
Um 7,5
WASSERHÄRTE:
Weich bis hart
PFLEGE:
Einfach, in Aquarien ab 100 cm für Verstecke sorgen, auch in Gesellschaftsbecken. Während der warmen Monate vom späten Frühjahr bis Herbstanfang auch im Gartenteich möglich
WASSERTEMPERATUR:
16 - 30°C
NAHRUNG:
Allesfresser, vor allem Lebendfutter, aber auch Flockenfutter, Tabletten und Gefrierfuttern
Weitere Artikel
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Steckbrief Ohrgitter-Harnischwels

Zu den beliebtesten Algenfressern im Liebhaberaquarium gehören seit Jahrzehnten die Vertreter der Gattung Otocinclus, vor allem wegen ihrer geringen Größe. Sie werden kaum größer als 6 cm und fallen mit ihren gedeckten Farben im Aquarium nur dadurch auf, dass man sie oft entlang der Scheiben oder über Pflanzen und Dekorationen entlang rutschen sieht, wobei man deutlich erkennt, wie sie mit ihrem unterständigen Saugmaul den Aufwuchs abschaben. weiterlesen »
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.