Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Paradiesfisch

FAMILIE:
Labyrinthfische, Belontiidae
VORKOMEN:
Ostasien
GRÖSSE:
Männchen bis ca. 12 cm, Weibchen sind kleiner
PH-WERT:
Um 7,5
WASSERHÄRTE:
Weich bis hart
PFLEGE:
Einfach, in Aquarien ab 100 cm für Verstecke sorgen, auch in Gesellschaftsbecken. Während der warmen Monate vom späten Frühjahr bis Herbstanfang auch im Gartenteich möglich
WASSERTEMPERATUR:
16 - 30°C
NAHRUNG:
Allesfresser, vor allem Lebendfutter, aber auch Flockenfutter, Tabletten und Gefrierfuttern

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist.

Lebensraum

Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. Bereits 1869 wurde der Paradiesfisch nach Europa eingeführt und ist somit neben dem Goldfisch der älteste Exot in europäischen Aquarien und Gartenteichen. Dieser Fisch kann sowohl als Teichfisch, als Kaltwasserfisch und auch in Gesellschaft von Warmwasserfischen in Aquarien gehalten werden, da er im tropischen Süden von Vietnam als auch im kälteren Nordkorea vorkommt.

Merkmale

Der Gattungsname Macropodus bedeutet Großfüßer bzw. Großflosser bezieht sich auf die großen Bauchflossen und opercularis auf den Augenfleck. Dieser große und dunkle Augenfleck auf dem Kiemendeckel des Paradiesfisches ist das auffallendste Merkmal, welches ihn von den anderen Makropodenarten unterscheidet. Die männlichen Paradiesfische sind farbintensiver und größer als die weiblichen. Auch die Gliederstrahlen der Rücken- und Afterflossen sind bei den Männchen länger als bei den Weibchen. Die Flossen sind bei beiden Geschlechtern blau und rot gestreift und am Körper haben beide gleichmäßige Querstreifen aus jeweils 10 blauen und roten Streifen.
Gegenüber anderen Aquarienbewohnern und auch untereinander sind die Paradiesfische recht aggressiv. Wenn man sie in Gesellschaftsbecken halten möchte, dann muss dieses sehr groß sein. Dies gilt auch für ein Aquarium, in dem nur Paradiesfische gehalten werden. Hier braucht jedes Männchen sein eigenes Revier, welches er bilden und verteidigen kann.

Haltung im Aquarium

Der Paradiesfisch eignet sich bestens für Anfänger, da er in einer breiten Skala von Wasserwerten leben kann. So kann er in Aquarien mit Kalt- oder Warmwasserfischen als auch in den Sommermonaten im Gartenteich gehalten werden. Im geräumigen Aquarium sollten genügend Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten aus dichter Bepflanzung, Höhlen und Moorkienwurzeln geboten werden.

Ernährung

Dieser Fisch ist ein Allesfresser, er bevorzugt aber Lebendfutter. Zudem ist er ein guter Schneckenvertilger. An ihren Jungen vergreifen sich die Paradiesfische in der Regel nicht.

Fortpflanzung

Paradiesfische gehören zu den Schaumnestbauern. Das Männchen stellt an der Wasseroberfläche ein Schaumnest her, in dem er immer wieder an die Wasseroberfläche schwimmt, dort Luft schluckt und diese an einer vorher ausgewählten Stelle im Aquarium in Form kleiner Bläschen, die mit einem durchsichtigen Mundsekret umhüllt sind, entlässt. Zu dieser Zeit ist das Männchen sehr unverträglich und vertreibt alle Mitbewohner aus der Nest-Umgebung. Besonders das Weibchen versucht immer wieder zum Schaumnest zu gelangen und dort abzulaichen. Sobald das Schaumnest fertig ist, balzt das Männchen mit weit gespannten Flossen vor dem Weibchen. Sind beide laichbereit, wird das Weibchen unter dem Nest vom Männchen umschlungen und so gedreht, dass beide Geschlechtsöffnungen dicht beieinander und nach oben zum Schaumnest liegen. Das Weibchen gibt dann die Eier in mehr oder weniger großen Pulks ab und das Männchen entlässt gleichzeitig seine Spermien, die dann die ins Wasser gelangenden Eier befruchten. Dieser Vorgang wiederholt sich so lange, bis das Weibchen keine Eier mehr abgeben kann. Das Männchen wird dann vom Weibchen vertrieben und es übernimmt dann die Versorgung der Eier im Nest und das Bewachen der geschlüpften Jungen. Die Jungen hängen so lange am Nest, bis sie frei schwimmen können und aus dem Nestbereich verschwinden. Das Männchen kümmert sich dann ab diesem Zeitpunkt nicht mehr um die Jungen.

Weitere Artikel
Steckbrief Zebra-Apfelschnecke

Steckbrief Zebra-Apfelschnecke

Hier geht der Vorhang auf für: Die schönste Antwort auf die Verwertung von Futterresten, abgestorbenen Pflanzenteilen und Algenwuchs. Für fast alle Aquarien ist sie geeignet. Viele Wasserwerte macht sie nicht nur mit, sondern gedeiht auch gut und fühlt sich pudel- äh schneckiwohl. weiterlesen »
Steckbrief Skalar

Steckbrief Skalar

Skalare sind seit über 100 Jahren weltweit im Süßwasserhobby bekannt und nicht mehr wegzudenken. Die „Könige der Aquarien“, wie Segelflosser und Diskusfische auch genannt werden, begeistern durch ihre majestätische Gestalt. Der abgeflachte und sehr hohe Körper kombiniert mit den typischen eleganten Schwimmbewegungen hinterlassen bei jedem Betrachter einen besonderen Eindruck. Segelflosser als Krönung eines Südamerika Biotopaquariums zu pflegen, ist eine wunderbare Idee, Dein Lebensumfeld durch ein ganz besonderes Stück Natur dekorativ zu bereichern. Hier erfährst Du alles Nötige! weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Kardinalsgarnele

Steckbrief Kardinalsgarnele

Die einsteigertaugliche Putzergarnele ist nicht nur attraktiv gefärbt und zeigt spannende Verhaltensweisen; sie kann auch lernen, Dich zu erkennen und frisst Dir mit der Zeit sogar aus der Hand. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.