Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Prachtschmerle

Herkunft
Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Dort lebt sie endemisch in klaren, schnell fließenden Gewässern mit sandigem Untergrund.

Aussehen
Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. In ihren Heimatgewässern auf Borneo erreicht sie ein Länge um 30 Zentimeter, doch bleibt sie im Aquarium kleiner und wird auch mit einer Länge zwischen 12 und 15 Zentimeter laichreif. Die Geschlechter sind kaum zu unterscheiden, es sei denn, die in einer Gruppe vorhandenen dickeren, kräftiger wirkenden Exemplare sind die Weibchen.

Haltung
Botia macracanthus liebt den Schwarm, und deshalb sollte man eine Gruppe von mindestens zehn Exemplaren in einem Aquarium ab 150 cm pflegen. Zwar ziehen sie nicht ständig zusammen durch das Aquarium, aber sie finden sich doch zeitweilig zusammen. Man darf ihnen ein gut bepflanztes Aquarium anbieten, in dem mit Hilfe von Wurzelholz und Steinen auch Unterschlüpfe vorhanden sind, in die sie sich immer wieder zurückziehen. Auch Röhren eignen sich gut, vor allem dann, wenn man sie wieder aus einem schön eingerichteten Aquarium herausfangen will, was sich nicht selten als schwieriges Unternehmen herausstellen kann. Beim Fang mit einem Netz muß man die Tiere vorsichtig herausnehmen, denn mit ihren abgespreizten Unteraugendornen haken sie sich im den Maschen fest.

Botia macracanthus liebt eine leichte Strömung im Aquarium, doch halten sie sich auch gut in strömungsfreien Aquarien. Ist eine Strömung vorhanden, schwimmen oder liegen sie meist mit dem Kopf gegen die Strömung gerichtet.

Ernährung
Sie ernähren sich hauptsächlich von tierischer Nahrung und stellen keine großen Ansprüche an das angebotene Futter. Mückenlarven, kleinere Wirbellose aber auch Detritus wird gern angenommen.

FAMILIE:
Cobitidae, Schmerlen
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Botia macracanthus
VORKOMMEN:
Sumatra, Borneo
GRÖSSE:
Bis ca. 30 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 26°C
pH-Werte:
6,5 - 7,2
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
PFLEGE:
Gruppenhaltung ist Voraussetzung
NAHRUNG:
Allesfresser, neben Lebendfutter auch Frostfutter, Trockenfutter und Futtertabletten
Weitere Artikel
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Labidochromis

Steckbrief Gelber Labidochromis

Labidochromis caeruleus "Yellow", welche endemisch (also nur hier) im Malawisee leben, gehören sicherlich zu den meistgepflegten Ostafrikanischen Buntbarschen in unseren Aquarien. Aufgrund der spitz zulaufenden Maulform kann davon ausgegangen werden, dass diese Art sich vorwiegend von kleinen Insekten ernährt, welche sie aus den Ritzen der Felsspalten heraus picken. Sie leben in der Natur in Tiefen zwischen 10 und 20 Metern zwischen Felsen und Sandboden. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.