Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Prachtschmerle

Herkunft
Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Dort lebt sie endemisch in klaren, schnell fließenden Gewässern mit sandigem Untergrund.

Aussehen
Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. In ihren Heimatgewässern auf Borneo erreicht sie ein Länge um 30 Zentimeter, doch bleibt sie im Aquarium kleiner und wird auch mit einer Länge zwischen 12 und 15 Zentimeter laichreif. Die Geschlechter sind kaum zu unterscheiden, es sei denn, die in einer Gruppe vorhandenen dickeren, kräftiger wirkenden Exemplare sind die Weibchen.

Haltung
Botia macracanthus liebt den Schwarm, und deshalb sollte man eine Gruppe von mindestens zehn Exemplaren in einem Aquarium ab 150 cm pflegen. Zwar ziehen sie nicht ständig zusammen durch das Aquarium, aber sie finden sich doch zeitweilig zusammen. Man darf ihnen ein gut bepflanztes Aquarium anbieten, in dem mit Hilfe von Wurzelholz und Steinen auch Unterschlüpfe vorhanden sind, in die sie sich immer wieder zurückziehen. Auch Röhren eignen sich gut, vor allem dann, wenn man sie wieder aus einem schön eingerichteten Aquarium herausfangen will, was sich nicht selten als schwieriges Unternehmen herausstellen kann. Beim Fang mit einem Netz muß man die Tiere vorsichtig herausnehmen, denn mit ihren abgespreizten Unteraugendornen haken sie sich im den Maschen fest.

Botia macracanthus liebt eine leichte Strömung im Aquarium, doch halten sie sich auch gut in strömungsfreien Aquarien. Ist eine Strömung vorhanden, schwimmen oder liegen sie meist mit dem Kopf gegen die Strömung gerichtet.

Ernährung
Sie ernähren sich hauptsächlich von tierischer Nahrung und stellen keine großen Ansprüche an das angebotene Futter. Mückenlarven, kleinere Wirbellose aber auch Detritus wird gern angenommen.

FAMILIE:
Cobitidae, Schmerlen
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Botia macracanthus
VORKOMMEN:
Sumatra, Borneo
GRÖSSE:
Bis ca. 30 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 26°C
pH-Werte:
6,5 - 7,2
Wasserhärte:
Bis 15°dGH
PFLEGE:
Gruppenhaltung ist Voraussetzung
NAHRUNG:
Allesfresser, neben Lebendfutter auch Frostfutter, Trockenfutter und Futtertabletten
Weitere Artikel
Steckbrief Schillerbärbling

Steckbrief Schillerbärbling

Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann komm das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasserkrebs

Steckbrief Süßwasserkrebs

Weltweit gibt es mehr als 500 Krebsarten, die meisten in Nordamerika und Australien. Krebse werden in drei Familien eingeordnet: die Krebse der nördlichen Halbkugel in den Familien Astacidae und Cambaridae und die der südlichen Halbkugel in der Familie Parastacidae. Den Schwerpunkt der Artenvielfalt bilden allerdings der Südosten der USA und Australien. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia, dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.