Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Punktierter Panzerwels

FAMILIE:
Callichthyidae, Panzer- oder Schwielenwelse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Corydoras paleatus
VORKOMMEN:
Südamerika, untere Rio Paraná-Becken und Küstenflüsse in Uruguay und Brasilien
GRÖSSE:
Bis 7 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 26°C
pH-Werte:
6,0 - 7,5
Wasserhärte:
Bis 18°dGH
Pflege:
Einfach
NAHRUNG:
Allesfresser, vor allem Bodennahrung, Frostfutter, Trockenfutter und Futtertabletten

Herkunft
Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet.

Fortpflanzung
Männchen und Weibchen kann man schon bei halbwüchsigen Exemplaren unterscheiden, denn die Männchen besitzen eine im vorderen Bereich höhere und spitz ausgebildete Rückenflosse, während die der Weibchen vorn abgerundet erscheint. Von oben betrachtet erkennt man noch ein zweites Merkmal, nämlich den deutlich kräftiger ausgebildeten harten ersten Brustflossenstrahl der Männchen. Er spielt bei der Vermehrung der Corydoras eine wichtige Rolle. Mit ihm klemmt das Männchen nämlich das Weibchen unter dessen Barteln an seinen Körper, so dass eine T-Stellung entsteht. Nun gibt das Männchen seine Spermien ab, und das Weibchen legt ein bis vier Eier in eine von den Bauchflossen gebildete Tasche. Anschliessend lösen sich die Tiere, und das Weibchen schwimmt durch die im Wasser treibenden Spermien hindurch, wobei dann die Eier von auftreffenden Spermien befruchtet werden. Danach klebt das Weibchen die Eier an ein Substrat, zum Beispiel große Blätter von Wasserpflanzen oder auch Scheiben, und überläßt sie sich allein. Eine Brutpflege findet nicht statt.

Haltung
Man sollte Corydoras paleatus in einer Gruppe pflegen, in der die Männchen überwiegen. Die geschlechtsreifen Weibchen werden bis etwa 7 cm groß, die schlankeren Männchen bleiben etwa einen Zentimeter kleiner.

Zu pflegen sind diese Panzerwelse in jedem Wasser, denn die angebotenen Exemplare sind seit vielen Generationen im Aquarium gezüchtet. Voraussetzung für eine den Fischen entsprechende Pflege ist ein Bodengrund bis zu mittelfeinem, rundgeschliffenem Kies. Scharfkantiger Bodengrund reibt die Barteln mit der Zeit ab; aber diese sind die Geschmacksorgane der Panzerwelse, mit denen sie ihre Nahrung selbst in einer Mulmschicht aufspüren können.

Als Wassertemperatur empfehlen sich 24 bis 26 °C. Alter von fast 20 Jahren im Aquarium sind verbürgt! Damit gehören die Corydoras paleatus zu den langlebigsten Aquarienfischen.

Sie sind Allesfresser, die man auch mit zu Boden gesunkenem Flockenfutter, Frostfutter und mit Futtertabletten ernähren kann.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Falscher Clownfisch

Steckbrief Falscher Clownfisch

Spätestens seit dem Film „Findet Nemo“ ist der falsche Clownfisch (Amphiprion ocellaris) ein sehr beliebter und bekannter Meerwasserfisch. Der falsche Clownfisch gehört zu den Anemonenfischen. Er lebt stets in Symbiose mit Seeanemonen. weiterlesen »
Steckbrief Sumatrabarbe

Steckbrief Sumatrabarbe

Zu den beliebtesten Aquarienfischen gehört seit seiner Ersteinführung im Jahre 1935 die Sumatrabarbe, Puntius tetrazona, die man wegen ihrer schwarzen Streifenzeichnung auch Viergürtelbarbe nennt. In jedem Aquarium fällt diese Barbenart sofort auf, vor allem durch ihre schöne und auffällige Färbung. weiterlesen »
Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Steckbrief Gelbsaum-Harnischwels L177

Im Englischen nennt man diese Art "Iriri Yellow Seam", das heißt, Gelbsaum Harnischwels aus dem Rio Iriri. Seit einiger Zeit sind die kleiner bleibenden Harnischwelse mit ihrer auffälligen und oft auch hübschen Färbung und Zeichnung beliebt gewordene Pfleglinge. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.