Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

FAMILIE:
Kardinalfische, Apogonidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Sphaeramia nematoptera
VORKOMMEN:
Weit verbreitet im Indo-Pazifik
GRÖSSE:
Bis 8 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
Pflege:
Für Einsteiger geeignet, auch in Aquarien mit Niederen Tieren
NAHRUNG:
Tierische Nahrung, vor allem lebend und tiefgekühlt

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Pyjama-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz.

Herkunft
In der Natur findet man ihn in den verschiedensten Biotopen. Er muss durchaus nicht im Korallenriff leben, sondern er kann sich auch schon in Strandnähe an den Pfählen von Bade- oder Landungsstegen aufhalten, wenn diese bereits mit Algen und anderem Aufwuchs bewachsen sind.

Verhalten
Meist sind sie Einzelgänger, doch sind sie auch in kleineren Gruppen oder Schwärmen zu sehen. Sie halten untereinander immer einen gewissen Abstand. Besonders attraktiv für Meerwasseraquarien ist, dass die Pyjama-Kardinalfische sich frei im Wasser aufhalten und sich nicht ständig in irgendwelche Verstecke zurückziehen.

Haltung
Die Pflege ist nicht schwierig. Es empfiehlt sich ein Aquarium mit mindestens 250L Inhalt und 100 cm vorderer Kantenlänge zur Verfügung zu stelllen. Sphaeramia nematoptera sollte in mehreren Exemplaren, mindetens zu zweit gepflegt werden, weil sie dann auch besser an die angebotenen Futtersorten gehen. Die Männchen sind Maulbrüter und sie laichen regelmäßig ab. Man sollte Sphaeramia-Arten nicht mit lebhaft umherschwimmenden und sehr groß werdenden Arten zusammen pflegen, die ihrem ruhigen Naturell nicht bekommen, weil sie sich ständig gestresst fühlen. Auch die Nahrungsaufnahme wird dadurch behindert. Im Grunde fressen sie aber alles was ihnen angeboten wird. Dabei ist es egal ob es sich um Frost-, Granulat- oder Flockenfutter handelt.

Weitere Artikel
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Steckbrief Tanganjika-Beulenkopf

Der Tanganjika-Beulenkopf (Cyphotilapia frontosa) zählt zu den größer werdenden Exemplaren der Buntbarsche. Außerdem gehört er zu den fischfressenden Cichliden im Tanganjikasee. Vor allem nachts überfällt er andere, schlafende und kleine Buntbarsche. weiterlesen »
Steckbrief Hohlkreuzgarnele (Sexy Shrimp)

Steckbrief Hohlkreuzgarnele (Sexy Shrimp)

Lasziv kreisend bewegt sich das Hinterteil, während die ausdrucksstarken Augen Dich ohne Unterbrechung fixieren. Der Tanz zieht Dich magisch in seinen Bann, da bemerkst Du neben der Tänzerin noch einen Tänzer, der in perfekt choreographierten Bewegungen ebenfalls seine Hüften kreisen lässt. Doch zu welchem Takt tanzen die beiden? Du hörst keine Musik, aber vielleicht liegt das daran, dass die zwei durch Glas von Dir getrennt sind. Oder liegt es daran, dass Sexy Shrimps, wie die kleine Hohlkreuzgarnele (Thor amboinensis) aufgrund ihres typischen Bewegungsmusters auch genannt wird, auch ohne Untermalung fast pausenlos „tanzen“? Die attraktiven und friedlichen Garnelen eignen sich bestens für das Nanoaquarium, wenn Du ein paar grundlegende Punkte beachtest. Was, verraten wir Dir in unserem Beitrag! weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Rotfeuerfisch

Steckbrief Rotfeuerfisch

Rotfeuerfische (Pterois volitans) fallen in jedem Meeresaquarium sofort auf. Aber Achtung: Rotfeuerfische sind giftig! Das trifft auf seine gesamte Verwandtschaft zu. An der Basis seiner Rückenflossenstacheln besitzt er Giftdrüsen, die ihren Inhalt entlang der Stachelstrahlen entleeren, wenn der Strahl angedrückt wird. Das kann beim Hantieren im Aquarium passieren, wenn man nicht sorgfältig arbeitet. Dann muss man sofort einen Arzt aufsuchen! weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.