Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

FAMILIE:
Echter Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Moenkhausia sanctae-filomenae
VORKOMMEN:
Südamerika, Gebiet des Rio Paraguay
GRÖSSE:
Bis 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 23 - 27°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 20°dGH
Pflege:
Nicht schwierig, denn die Art ist anspruchslos, liebt aber neben gutem Pflanzenwuchs auch freien Schwimmraum
NAHRUNG:
Allesfresser sowohl Lebendfutter als auch Flocken- und Tablettenfutter

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia (Moenkhausia sanctae-filomenae), dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht.

Herkunft

Die Heimat des Rotaugen-Moenkhausia ist Argentinien und Paraguay. Hier lebt er in Flüssen wie zum Beispiel Rio Paranaiba und in vielen Teilen des Amazonas Beckens.

Merkmale

Bei dem Rotaugen-Moenkhausia handelt es sich um einen Schwarmfisch, der sich auch in der Natur in Gruppen zusammenhält. Sowohl die rote Iris als auch das glänzende Schuppenkleid und der schwarz abgegrenzte goldgelb glänzende Fleck auf der Schwanzflossenwurzel weisen auf das Schwamverhalten hin, denn es sind Signalfarben, die dabei helfen, den Schwarm zusammen finden zu lassen, wenn er durch eine Störung auseinander getrieben wurde, zum Beispiel durch einen Fressfeind. Typisch für alle Salmler hat auch der Rotaugen-Moenkhausia eine Fettflosse. Die Weibchen lassen sich durch ihre stärker gerundete Bauchlinie von den Männchen unterscheiden.

Haltung

Der Rotaugen-Moenkhausia eignet sich bestens für Einsteiger, denn seine Anforderungen sind relativ gering. Da er ein Schwarmfisch ist sollte das Aquarium mindestens eine Kantenlänge von 100 cm haben, damit 8 Exemplare genügend Platz zum Schwimmen haben. Er kann auch gut in Gesellschaftsbecken gehalten werden. Das Aquarium sollte mit einem mittelgroben Kiesboden und mit einem schönen Pflanzenbestand, der vor allem entlang der Seiten- und Rückscheibe wachsen soll, damit genügend freier Schwimmraum bleibt, ausgestattet sein. Unterhalb des von hochstrebenden Wasserpflanzen freien Wasserraumes kann man aber kurz bleibende Wasserpflanzen einsetzen, die vielleicht auch einen Teppich bilden.
Der Rotaugen-Moenkhausia liebt es, im freien Wasser zu schwimmen. Bei vermeintlicher Gefahr verschwindet er schnell zwischen Pflanzen und hinter Versteckmöglichkeiten, erscheint aber schon bald wieder. Mit der Zeit wird der Rotaugen-Moenkhausia gegen äußere Beunruhigen, wie sie durch Beobachter vor dem Aquarium entstehen können, weniger empfindlich, wenn er gelernt hat, dass von dorther keinerlei echte Gefahr droht.

Ernährung

Beim Rotaugen-Moenkhausia hat man keine Schwierigkeiten mit der Ernährung, denn der Fisch frisst alles, was er bewältigen kann, von Lebendfutter, wie Mückenlarven oder Kleinkrebse, bis zu Flockenfutter und Tabletten.

Weitere Artikel
Steckbrief Carolina-Haarnixe

Steckbrief Carolina-Haarnixe

Cabomba caroliniana ist eine sehr dekorative Pflanze, die im Aquarium sofort ins Auge fällt. Stimmen die Umweltverhältnisse und ist sie richtig gepflegt, dann entsteht so mit der Zeit ein schöner und außerordentlich dekorativer Bestand. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Steckbrief Kirschflecksalmler

Steckbrief Kirschflecksalmler

Der Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma), oder auch Perez-Tetra genannt, fällt mit dem kirschroten Fleck auf den Schultern und seiner rötlicher Körpergrundfärbung und der scheibenförmigen Gestalt in jedem Aquarium auf. Das gilt besonders dann, wenn man eine kleine Gruppe von sechs bis acht Tieren pflegt. Kirschflecksalmler sind auch in der Natur Schwarmfische, die in langsam fließenden Gewässern leben. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Indischer Wasserfreund

Steckbrief Indischer Wasserfreund

Im Aquarium ist Hygrophila polysperma eine der besten Wasserpflanzen überhaupt, denn sie stellt praktisch keine Ansprüche an das Wasser und wächst bei guten Lichtverhältnissen zu einer kräftigen Pflanze heran. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.