Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

FAMILIE:
Echter Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Moenkhausia sanctae-filomenae
VORKOMMEN:
Südamerika, Gebiet des Rio Paraguay
GRÖSSE:
Bis 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 23 - 27°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 20°dGH
Pflege:
Nicht schwierig, denn die Art ist anspruchslos, liebt aber neben gutem Pflanzenwuchs auch freien Schwimmraum
NAHRUNG:
Allesfresser sowohl Lebendfutter als auch Flocken- und Tablettenfutter

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia (Moenkhausia sanctae-filomenae), dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht.

Herkunft

Die Heimat des Rotaugen-Moenkhausia ist Argentinien und Paraguay. Hier lebt er in Flüssen wie zum Beispiel Rio Paranaiba und in vielen Teilen des Amazonas Beckens.

Merkmale

Bei dem Rotaugen-Moenkhausia handelt es sich um einen Schwarmfisch, der sich auch in der Natur in Gruppen zusammenhält. Sowohl die rote Iris als auch das glänzende Schuppenkleid und der schwarz abgegrenzte goldgelb glänzende Fleck auf der Schwanzflossenwurzel weisen auf das Schwamverhalten hin, denn es sind Signalfarben, die dabei helfen, den Schwarm zusammen finden zu lassen, wenn er durch eine Störung auseinander getrieben wurde, zum Beispiel durch einen Fressfeind. Typisch für alle Salmler hat auch der Rotaugen-Moenkhausia eine Fettflosse. Die Weibchen lassen sich durch ihre stärker gerundete Bauchlinie von den Männchen unterscheiden.

Haltung

Der Rotaugen-Moenkhausia eignet sich bestens für Einsteiger, denn seine Anforderungen sind relativ gering. Da er ein Schwarmfisch ist sollte das Aquarium mindestens eine Kantenlänge von 100 cm haben, damit 8 Exemplare genügend Platz zum Schwimmen haben. Er kann auch gut in Gesellschaftsbecken gehalten werden. Das Aquarium sollte mit einem mittelgroben Kiesboden und mit einem schönen Pflanzenbestand, der vor allem entlang der Seiten- und Rückscheibe wachsen soll, damit genügend freier Schwimmraum bleibt, ausgestattet sein. Unterhalb des von hochstrebenden Wasserpflanzen freien Wasserraumes kann man aber kurz bleibende Wasserpflanzen einsetzen, die vielleicht auch einen Teppich bilden.
Der Rotaugen-Moenkhausia liebt es, im freien Wasser zu schwimmen. Bei vermeintlicher Gefahr verschwindet er schnell zwischen Pflanzen und hinter Versteckmöglichkeiten, erscheint aber schon bald wieder. Mit der Zeit wird der Rotaugen-Moenkhausia gegen äußere Beunruhigen, wie sie durch Beobachter vor dem Aquarium entstehen können, weniger empfindlich, wenn er gelernt hat, dass von dorther keinerlei echte Gefahr droht.

Ernährung

Beim Rotaugen-Moenkhausia hat man keine Schwierigkeiten mit der Ernährung, denn der Fisch frisst alles, was er bewältigen kann, von Lebendfutter, wie Mückenlarven oder Kleinkrebse, bis zu Flockenfutter und Tabletten.

Weitere Artikel
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Spritzsalmler

Steckbrief Spritzsalmler

Zu den interessantesten Fischen in der gesamten Fischwelt gehört zweifellos der Spritzsalmler, denn seine Fortpflanzungsweise ist einzigartig. Aus diesem Grund ist ein großes, helles und gut abgedecktes Aquarium sehr wichtig. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Schleierkampffisch

Steckbrief Schleierkampffisch

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Daher sollten sie stets als Pärchen oder auch ein Männchen mit zwei bis drei Weibchen gehalten werden. Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.