Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Rotaugen-Moenkhausia

FAMILIE:
Echter Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Moenkhausia sanctae-filomenae
VORKOMMEN:
Südamerika, Gebiet des Rio Paraguay
GRÖSSE:
Bis 6 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 23 - 27°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 20°dGH
Pflege:
Nicht schwierig, denn die Art ist anspruchslos, liebt aber neben gutem Pflanzenwuchs auch freien Schwimmraum
NAHRUNG:
Allesfresser sowohl Lebendfutter als auch Flocken- und Tablettenfutter

Zu den hübschesten Bewohnern unserer Aquarien gehört der Rotaugen-Moenkhausia (Moenkhausia sanctae-filomenae), dessen deutscher Name ihn deutlich charakterisiert, denn das leuchtende Rot der oberen Iris fällt in jedem Aquarium auf. Er gehört zu der Gattung der echten Salmler, auch wenn er optisch von der Mehrzahl der echten Salmler abweicht.

Herkunft

Die Heimat des Rotaugen-Moenkhausia ist Argentinien und Paraguay. Hier lebt er in Flüssen wie zum Beispiel Rio Paranaiba und in vielen Teilen des Amazonas Beckens.

Merkmale

Bei dem Rotaugen-Moenkhausia handelt es sich um einen Schwarmfisch, der sich auch in der Natur in Gruppen zusammenhält. Sowohl die rote Iris als auch das glänzende Schuppenkleid und der schwarz abgegrenzte goldgelb glänzende Fleck auf der Schwanzflossenwurzel weisen auf das Schwamverhalten hin, denn es sind Signalfarben, die dabei helfen, den Schwarm zusammen finden zu lassen, wenn er durch eine Störung auseinander getrieben wurde, zum Beispiel durch einen Fressfeind. Typisch für alle Salmler hat auch der Rotaugen-Moenkhausia eine Fettflosse. Die Weibchen lassen sich durch ihre stärker gerundete Bauchlinie von den Männchen unterscheiden.

Haltung

Der Rotaugen-Moenkhausia eignet sich bestens für Einsteiger, denn seine Anforderungen sind relativ gering. Da er ein Schwarmfisch ist sollte das Aquarium mindestens eine Kantenlänge von 100 cm haben, damit 8 Exemplare genügend Platz zum Schwimmen haben. Er kann auch gut in Gesellschaftsbecken gehalten werden. Das Aquarium sollte mit einem mittelgroben Kiesboden und mit einem schönen Pflanzenbestand, der vor allem entlang der Seiten- und Rückscheibe wachsen soll, damit genügend freier Schwimmraum bleibt, ausgestattet sein. Unterhalb des von hochstrebenden Wasserpflanzen freien Wasserraumes kann man aber kurz bleibende Wasserpflanzen einsetzen, die vielleicht auch einen Teppich bilden.
Der Rotaugen-Moenkhausia liebt es, im freien Wasser zu schwimmen. Bei vermeintlicher Gefahr verschwindet er schnell zwischen Pflanzen und hinter Versteckmöglichkeiten, erscheint aber schon bald wieder. Mit der Zeit wird der Rotaugen-Moenkhausia gegen äußere Beunruhigen, wie sie durch Beobachter vor dem Aquarium entstehen können, weniger empfindlich, wenn er gelernt hat, dass von dorther keinerlei echte Gefahr droht.

Ernährung

Beim Rotaugen-Moenkhausia hat man keine Schwierigkeiten mit der Ernährung, denn der Fisch frisst alles, was er bewältigen kann, von Lebendfutter, wie Mückenlarven oder Kleinkrebse, bis zu Flockenfutter und Tabletten.

Weitere Artikel
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Steckbrief Goldstirn-Sandgrundel

Die Goldstirn-Sandgrundel (Valenciennea strigata) kommt aus der Familie der Grundeln und wird auch oft Goldstirn-Schläfergrundel genannt, allerdings gehört die Schläfergrundeln zu einer anderen Familie innerhalb der Grundelartigen. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.