Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Roter von Rio

FAMILIE:
Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hyphessobrycon flammeus
VORKOMMEN:
Gebiet um Rio de Janeiro. Stehende und nur leicht bewegte Fließgewässer
GRÖSSE:
Bis ca. 4 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 26°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis etwa 20°dGH
Pflege:
In gut bepflanzten Aquarien leicht zu pflegen, aber am besten in einer kleineren Gruppe von etwa 6 Exemplaren
NAHRUNG:
Mit Ausnahme von Wasserpflanzen fressen sie alles: Flocken, gefriergetrocknetes und Tablettenfutter, handelsübliches Lebendfutter aller Art

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. Die heute überall angebotenen Exemplare sind Nachzuchten und sind seit der Ersteinführung nach Deutschland 1920 in so vielen Generationen nachgezüchtet worden, dass sie zu "Haustieren" geworden sind.

Herkunft

Sein natürliches Verbreitungsgebiet ist in Südamerika. Dort lebt er in langsam fließenden Küstenflüssen in der Nähe von Rio de Janeiro (Brasilien). Sein Lebensbereich liegt dort vorzugsweise an den Uferbereichen dieser Flüsse.

Merkmale

Die Färbung dieses Salmlers ist wirklich attraktiv. Besonders die Männchen färben sich schön rot, wie es auch der lateinische Name aussagt, denn flammeus heißt flammendrot. Aber nicht nur an der unterschiedlichen Färbungsstärke kann man die Geschlechter unterscheiden, sondern man erkennt schon bei halbwüchsigen Männchen das Geschlecht, denn sie zeigen einen tiefschwarzen Saum um die langgestreckte Afterflosse und schwarze Spitzen der Bauchflossen.

Haltung

Der Rote von Rio mag ein gut bepflanztes Aquarium, in dem er sich auch zwischen die Pflanzen zurückziehen kann. Er kann auch einen kleinen Bezirk als sein Revier annehmen, in dem er sich mit seinen Artgenossen recht ruppig gegenüber anderen scheinbaren Eindringlingen benehmen. Besonders ist das oft der Fall bei Einzelgängern und dann sind es nicht nur die Männchen, sondern auch die Weibchen. Roter von Rio braucht sauberes, klares Wasser, nimmt aber mit jedem normalen Leitungswasser vorlieb. In Aquarien ab 40 cm Länge kann man ihn in kleiner Anzahl pflegen, aber besser ist es, größere Becken ab 60 cm Länge zu nehmen, wenn man sie als Gesellschaft für anderen Fischarten mitpflegen will. Als Wassertemperaturen wählt man am besten solche zwischen 22 und 27°C.
Man sollte eine Gruppe von 6 bis 8 Tieren halten, mit einem dunkeln Bodengrund, dichter Bepflanzung, großblättrigen Schwimmpflanzen und genügend Schwimmraum.

Ernährung

Als Futter eignet sich alles vom Wasserfloh über die Mückenlarven bis zum aufgetauten Gefrierfutter und Tabletten und Flockenfutter.

Weitere Artikel
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Königschichlide

Steckbrief Königschichlide

Zu den einfacher zu pflegenden klein bleibenden Cichliden gehört Pelvicachromis pulcher, den man in der älteren Literatur noch unter dem Namen "Kribensis" findet. Männchen und Weibchen sehen unterschiedlich gefärbt aus, und meist ist das Weibchen deutlich farbenfreudiger. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.