Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Roter von Rio

FAMILIE:
Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hyphessobrycon flammeus
VORKOMMEN:
Gebiet um Rio de Janeiro. Stehende und nur leicht bewegte Fließgewässer
GRÖSSE:
Bis ca. 4 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 26°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis etwa 20°dGH
Pflege:
In gut bepflanzten Aquarien leicht zu pflegen, aber am besten in einer kleineren Gruppe von etwa 6 Exemplaren
NAHRUNG:
Mit Ausnahme von Wasserpflanzen fressen sie alles: Flocken, gefriergetrocknetes und Tablettenfutter, handelsübliches Lebendfutter aller Art

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. Die heute überall angebotenen Exemplare sind Nachzuchten und sind seit der Ersteinführung nach Deutschland 1920 in so vielen Generationen nachgezüchtet worden, dass sie zu "Haustieren" geworden sind.

Herkunft

Sein natürliches Verbreitungsgebiet ist in Südamerika. Dort lebt er in langsam fließenden Küstenflüssen in der Nähe von Rio de Janeiro (Brasilien). Sein Lebensbereich liegt dort vorzugsweise an den Uferbereichen dieser Flüsse.

Merkmale

Die Färbung dieses Salmlers ist wirklich attraktiv. Besonders die Männchen färben sich schön rot, wie es auch der lateinische Name aussagt, denn flammeus heißt flammendrot. Aber nicht nur an der unterschiedlichen Färbungsstärke kann man die Geschlechter unterscheiden, sondern man erkennt schon bei halbwüchsigen Männchen das Geschlecht, denn sie zeigen einen tiefschwarzen Saum um die langgestreckte Afterflosse und schwarze Spitzen der Bauchflossen.

Haltung

Der Rote von Rio mag ein gut bepflanztes Aquarium, in dem er sich auch zwischen die Pflanzen zurückziehen kann. Er kann auch einen kleinen Bezirk als sein Revier annehmen, in dem er sich mit seinen Artgenossen recht ruppig gegenüber anderen scheinbaren Eindringlingen benehmen. Besonders ist das oft der Fall bei Einzelgängern und dann sind es nicht nur die Männchen, sondern auch die Weibchen. Roter von Rio braucht sauberes, klares Wasser, nimmt aber mit jedem normalen Leitungswasser vorlieb. In Aquarien ab 40 cm Länge kann man ihn in kleiner Anzahl pflegen, aber besser ist es, größere Becken ab 60 cm Länge zu nehmen, wenn man sie als Gesellschaft für anderen Fischarten mitpflegen will. Als Wassertemperaturen wählt man am besten solche zwischen 22 und 27°C.
Man sollte eine Gruppe von 6 bis 8 Tieren halten, mit einem dunkeln Bodengrund, dichter Bepflanzung, großblättrigen Schwimmpflanzen und genügend Schwimmraum.

Ernährung

Als Futter eignet sich alles vom Wasserfloh über die Mückenlarven bis zum aufgetauten Gefrierfutter und Tabletten und Flockenfutter.

Weitere Artikel
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Steckbrief Süßwasser-Garnelen

Viele der Garnelenarten sind exzellente Algenvertilger und können so manches Aquarium von dieser Plage befreien und sind außerdem sehr interessant zu beobachten. Im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung sind sie jedoch nicht in der Lage die langen Haar- oder Pinselalgen zu bewältigen, die bereits im Aquarium zur Plage geworden sind. weiterlesen »
Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Steckbrief Schwimmende Ludwigie

Bei dieser in der Natur das flache Wasser und auch verschlammte Böden besiedelnden und hier kriechenden Pflanze, kommt es zur Bildung von in Büscheln stehenden sogenannten Atemwurzeln oder Aerenchyme, die der Pflanze ein ganz eigenes Erscheinungsbild verleihen. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »
Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Steckbrief Leopard-Schwertpflanze

Zu den beliebtesten Aquarienpflanzen gehören die Schwertpflanzen Südamerikas, von denen einige in unserer Liebhaberei Hausrecht erworben haben und im Kölle Zoo in verschiedenen Arten und Zuchtformen erhältlich sind. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.