Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Roter von Rio

FAMILIE:
Salmler, Characidae
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Hyphessobrycon flammeus
VORKOMMEN:
Gebiet um Rio de Janeiro. Stehende und nur leicht bewegte Fließgewässer
GRÖSSE:
Bis ca. 4 cm
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 20 - 26°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis etwa 20°dGH
Pflege:
In gut bepflanzten Aquarien leicht zu pflegen, aber am besten in einer kleineren Gruppe von etwa 6 Exemplaren
NAHRUNG:
Mit Ausnahme von Wasserpflanzen fressen sie alles: Flocken, gefriergetrocknetes und Tablettenfutter, handelsübliches Lebendfutter aller Art

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. Die heute überall angebotenen Exemplare sind Nachzuchten und sind seit der Ersteinführung nach Deutschland 1920 in so vielen Generationen nachgezüchtet worden, dass sie zu "Haustieren" geworden sind.

Herkunft

Sein natürliches Verbreitungsgebiet ist in Südamerika. Dort lebt er in langsam fließenden Küstenflüssen in der Nähe von Rio de Janeiro (Brasilien). Sein Lebensbereich liegt dort vorzugsweise an den Uferbereichen dieser Flüsse.

Merkmale

Die Färbung dieses Salmlers ist wirklich attraktiv. Besonders die Männchen färben sich schön rot, wie es auch der lateinische Name aussagt, denn flammeus heißt flammendrot. Aber nicht nur an der unterschiedlichen Färbungsstärke kann man die Geschlechter unterscheiden, sondern man erkennt schon bei halbwüchsigen Männchen das Geschlecht, denn sie zeigen einen tiefschwarzen Saum um die langgestreckte Afterflosse und schwarze Spitzen der Bauchflossen.

Haltung

Der Rote von Rio mag ein gut bepflanztes Aquarium, in dem er sich auch zwischen die Pflanzen zurückziehen kann. Er kann auch einen kleinen Bezirk als sein Revier annehmen, in dem er sich mit seinen Artgenossen recht ruppig gegenüber anderen scheinbaren Eindringlingen benehmen. Besonders ist das oft der Fall bei Einzelgängern und dann sind es nicht nur die Männchen, sondern auch die Weibchen. Roter von Rio braucht sauberes, klares Wasser, nimmt aber mit jedem normalen Leitungswasser vorlieb. In Aquarien ab 40 cm Länge kann man ihn in kleiner Anzahl pflegen, aber besser ist es, größere Becken ab 60 cm Länge zu nehmen, wenn man sie als Gesellschaft für anderen Fischarten mitpflegen will. Als Wassertemperaturen wählt man am besten solche zwischen 22 und 27°C.
Man sollte eine Gruppe von 6 bis 8 Tieren halten, mit einem dunkeln Bodengrund, dichter Bepflanzung, großblättrigen Schwimmpflanzen und genügend Schwimmraum.

Ernährung

Als Futter eignet sich alles vom Wasserfloh über die Mückenlarven bis zum aufgetauten Gefrierfutter und Tabletten und Flockenfutter.

Weitere Artikel
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »
Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

Steckbrief Gelber Hawaiiseebader

In jedem Meerwasseraquarium fällt der Gelbe Hawaiiseebader oder auch Hawaii-Doktorfisch genannt (Zebrasoma flavescens) sofort auf, denn diese Art ist tatsächlich von der Schnauzenspitze bis zur Schwanzflosse quittegelb. Er zählt zu den friedlichsten Doktorfischen. In der Natur ist der Gelbe Hawaiiseebader an Riffe gebunden, da er zu den Pflanzenfressern gehört, die Algen von der Oberfläche der Korallen oder Gesteine abweiden. Dabei nimmt er sicher auch Kleinstlebewesen mit auf, die zwischen und an den Algen leben. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Papageienplaty

Steckbrief Papageienplaty

Der einfach zu pflegende Papageienplaty, hat seinen deutschen Namen aufgrund seiner vielfältigen bunten Färbung erhalten. Er stellt kaum Ansprüche an die Wassertemperatur, zeigt seine schönsten Farben aber erst ab einer Temperatur von mindestens 20°C. weiterlesen »
Steckbrief Keilfleckbarbe

Steckbrief Keilfleckbarbe

Die Keilfleckbarbe (Rasbora heteromorpha) gehört zu den schönsten Aquarienfischen seit ihrer Ersteinführung 1906. Sie wird auch Keilfleckrasbora genannt. Ihr lateinischer Artname weist darauf hin, dass der Fisch von der Körpergestalt der übrigen Rasbora abweicht, denn sie ist nicht rundlich und langgestreckt, sondern hat eher eine hochrückige Körperform, also hetero (= verschieden) und morpha (= Gestalt). weiterlesen »
Steckbrief Königs-Feenbarsch

Steckbrief Königs-Feenbarsch

Du suchst nach einem wirklich attraktiven Fisch, der schon für ein etwas kleineres Meerwasseraquarium geeignet ist? Der farbenfrohe, friedliche Königs-Feenbarsch (Gramma loreto) gehört zu den attraktivsten und beliebtesten Fischen der Meerwasseraquaristik. Hier möchten wir dir Wissenswertes für seine erfolgreiche Haltung und Pflege näherbringen. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Hohlkreuzgarnele (Sexy Shrimp)

Steckbrief Hohlkreuzgarnele (Sexy Shrimp)

Lasziv kreisend bewegt sich das Hinterteil, während die ausdrucksstarken Augen Dich ohne Unterbrechung fixieren. Der Tanz zieht Dich magisch in seinen Bann, da bemerkst Du neben der Tänzerin noch einen Tänzer, der in perfekt choreographierten Bewegungen ebenfalls seine Hüften kreisen lässt. Doch zu welchem Takt tanzen die beiden? Du hörst keine Musik, aber vielleicht liegt das daran, dass die zwei durch Glas von Dir getrennt sind. Oder liegt es daran, dass Sexy Shrimps, wie die kleine Hohlkreuzgarnele (Thor amboinensis) aufgrund ihres typischen Bewegungsmusters auch genannt wird, auch ohne Untermalung fast pausenlos „tanzen“? Die attraktiven und friedlichen Garnelen eignen sich bestens für das Nanoaquarium, wenn Du ein paar grundlegende Punkte beachtest. Was, verraten wir Dir in unserem Beitrag! weiterlesen »
Steckbrief Zebra-Apfelschnecke

Steckbrief Zebra-Apfelschnecke

Hier geht der Vorhang auf für: Die schönste Antwort auf die Verwertung von Futterresten, abgestorbenen Pflanzenteilen und Algenwuchs. Für fast alle Aquarien ist sie geeignet. Viele Wasserwerte macht sie nicht nur mit, sondern gedeiht auch gut und fühlt sich pudel- äh schneckiwohl. weiterlesen »
Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

Steckbrief Zwerg-Schwertpflanze

In einem normal eingerichteten Zimmeraquarium fehlen vielfach Pflanzen, die den Bodengrund abdecken, also kleinwüchsig bleiben und sich so auch für den Vordergrund eignen. Echinodorus tenellus eignet sich dafür ausgezeichnet, weil sie bei gutem Wuchs rasenartig wächst und ganze Bodenpartien abdecken kann. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.