Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

FAMILIE:
Alismataceae, Froschlöffelgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Echinodorus "Rubin"
VORKOMMEN:
Zuchtform
PFLEGE:
Leicht, doch braucht die Pflanze Platz
HÖHE:
Bis 60 cm
LICHTBEDARF:
Möglichst hell, am besten direkt unter einem starken Strahler
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0 genügen
WASSERTEMPERATUR:
Bis 22 - 28 °C
WASSERHÄRTE:
Bis 12 °dGH

Herkunft

Diese auffällige große Schwertpflanze ist das Produkt gärtnerischer Hybridisation des Wasserpflanzengärtners Hans Barth, der dafür eine rote Form von Echinodorus horemannii und Echinodorus x bartheri verwendete. Heute züchtet man die Pflanze durch Gewebekulturen "in vitro", aber in unseren Aquarien bildet der Echinodorus "Rubin" auch sogenannte Adventivpflanzen (Ableger) aus umgewandelten Blütenständen. Daneben kann man auch Jungpflanzen aus der Teilung von Rhizomen erhalten.

Aussehen

Dieser Echinodorus braucht ein großes und hohes Aquarium, erreicht er doch eine Höhe von etwa 60 Zentimetern, wobei der Blattstiel 25 Zentimeter lang werden kann und die Blattspreite bis zu 35 Zentimeter. Zwar ist die Kultur im Aquarium gar nicht schwierig, aber man muß der Solitärpflanze Platz lassen, damit sie sich richtig entfalten kann. Eine einzige Pflanze kann über dreißig Blätter besitzen, die dann, wenn sie bis unter die Wasseroberfläche reichen, anderen Pflanzen unter ihr das Licht so stark wegnehmen, dass diese dann kümmern.

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. Sie wächst sowohl in weichem, leicht saurem Wasser als auch im härteren und leicht alkalischen Bereich. Als Bodengrund eignet sich jede Kiesform bis zur Korngröße von etwa 3-4 Millimetern, aber man sollte keinen feinen Sand verwenden.

Pflege

Als Wassertemperatur empfehlen sich 24 bis 28 °C, doch können diese Wärmegrade auch ein wenig unter- oder überschritten werden. Es empfiehlt sich auch, keine sehr großen Exemplare mit sehr vielen Blättern zu erwerben, die für die Umgewöhnung in die neuen Aquarienverhältnisse viel Kraft aufwenden müssen und dann oft genug viele ihrer so dekorativ wirkenden Blätter abstoßen. Besser ist es, eine kleinere Pflanze einzusetzen, aber am besten gleich dort, wo sie später als zentraler Blickfänger unter guter Aquarienbeleuchtung stehen soll.

Zum besseren und schnelleren Wachstum der Wasserpflanzen im Aquarium dient eine CO2-Anlage, die den gasförmigen Pflanzendünger Kohlendioxid ins Wasser diffundieren lässt. Das von den Fischen bei ihrer Atmung abgegebene Kohlendioxid reicht zum optimalen Pflanzenwachstum nicht aus.

Außerdem empfiehlt sich für die stärkere Rotfärbung eine kräftige Beleuchtung. Unser fachlich ausgebildetes Experten-Team berät Sie im Kölle-Zoo gern.

Weitere Artikel
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Goldfadenfisch

Steckbrief Goldfadenfisch

Der Goldfadenfisch ist eine Zuchtform des Blauen Fadenfisches. hat sie bei den Aquarianern beliebt gemacht. Die Stammform, Trichogaster trichopterus, ist in Südostasien weit verbreitet und bewohnt ganz unterschiedliche Lebensräume. Dank ihres Labyrinthorganes überleben sie auch in sauerstoffarmen Gewässern, da durch dieses Labyrinthorgan zusätzlich Luftsauerstoff aufgenommen werden kann. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Steckbrief Neonsalmler

Steckbrief Neonsalmler

Der Neonsalmler ist ein Anfängerfisch, welcher in fast allen Aquarien leicht zu pflegen ist, wenn man darauf achtet, dass er sich am wohlsten, in einer größeren Gruppe von mindestens 8 Exemplaren, fühlt. Er hält sich mehr im unteren Drittel des Aquariums auf und nimmt alles als Nahrung an, was er bewältigen kann weiterlesen »
Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Steckbrief Hawaii-Korallenwächter

Einer der schönsten Vertreter der Büschelbarsche ist Neocirrhites armatus, dessen deutscher Name zwar auf ein spezielles Vorkommen um die Hawaii-Inseln schließen läßt, der aber auch in anderen Gebieten des zentralen und westlichen Pazifik zu finden ist. weiterlesen »
Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Steckbrief Diamant-Regenbogenfisch

Alle Regenbogenfische leben ursprünglich auf der australischen Festlandplatte, und immer wieder werden neue Arten gefunden und beschrieben. Meist stammen sie aus Gewässern, die schwer zugänglich sind, wie das vor allem auf Neuguinea der Fall ist. Manche sind sehr bunt und zeigen sich mit unterschiedlichen Farben und Streifenzeichnungen. Zu den "scheinbar einfarbigen" Arten gehört der erst seit einigen Jahren in die Aquaristik eingeführte Melanotaenia precox. weiterlesen »
Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Steckbrief Orangebinden-Pinzettfisch

Nicht nur im Aquarium, sondern auch in der Natur im Korallenriff, ist der Orangebinden-Pinzettfisch (Chelmon rostratus) ein auffallender Fisch. Er wird auch Kupferbinden-Pinzettfisch genannt. Leider braucht der Orangebinden-Pinzettfisch oft längere Zeit, bis er sich in einer neuen Umgebung eingewöhnt hat und ans Futter geht. Dieser Fisch eignet sich nicht für Anfänger, sondern nur für erfahrene Meerwasser-Aquarianer. weiterlesen »
Steckbrief Paletten Doktorfisch

Steckbrief Paletten Doktorfisch

Da der Paletten Doktorfisch eher Einzelgänger ist kann man davon ausgehen, dass er alles andere als vergesslich ist. Er beweist dadurch, dass er eine gute Orientierung hat. Seinen Namen hat dieser Meeresbewohner durch seine scharfen Schuppen an seiner Schwanzwurzel, diese sind scharf wie ein Skalpell, welches auch Doktoren benutzen. Ausgewachsen kann der Fisch bis zu 30 cm groß werden. Zu seinen Feinden im Meer gehören unter anderem Thunfische und Haie. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Brokatbarbe

Steckbrief Brokatbarbe

Der lateinische Artname ist in Anführungstriche gesetzt, weil die Art zwar im Handel so bezeichnet wird, aber keinen wissenschaftlichen Namen besitzt, denn es ist noch immer umstritten, ob es sich bei der Brokatbarbe um eine echte, in der Natur vorkommende Art handelt oder lediglich ein Zuchtprodukt, das es in der freien Natur nicht gibt. weiterlesen »
Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.