Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Rubin Schwertpflanze

FAMILIE:
Alismataceae, Froschlöffelgewächse
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Echinodorus "Rubin"
VORKOMMEN:
Zuchtform
PFLEGE:
Leicht, doch braucht die Pflanze Platz
HÖHE:
Bis 60 cm
LICHTBEDARF:
Möglichst hell, am besten direkt unter einem starken Strahler
PH-WERT:
Kann vernachlässigt werden, um 7,0 genügen
WASSERTEMPERATUR:
Bis 22 - 28 °C
WASSERHÄRTE:
Bis 12 °dGH

Herkunft

Diese auffällige große Schwertpflanze ist das Produkt gärtnerischer Hybridisation des Wasserpflanzengärtners Hans Barth, der dafür eine rote Form von Echinodorus horemannii und Echinodorus x bartheri verwendete. Heute züchtet man die Pflanze durch Gewebekulturen "in vitro", aber in unseren Aquarien bildet der Echinodorus "Rubin" auch sogenannte Adventivpflanzen (Ableger) aus umgewandelten Blütenständen. Daneben kann man auch Jungpflanzen aus der Teilung von Rhizomen erhalten.

Aussehen

Dieser Echinodorus braucht ein großes und hohes Aquarium, erreicht er doch eine Höhe von etwa 60 Zentimetern, wobei der Blattstiel 25 Zentimeter lang werden kann und die Blattspreite bis zu 35 Zentimeter. Zwar ist die Kultur im Aquarium gar nicht schwierig, aber man muß der Solitärpflanze Platz lassen, damit sie sich richtig entfalten kann. Eine einzige Pflanze kann über dreißig Blätter besitzen, die dann, wenn sie bis unter die Wasseroberfläche reichen, anderen Pflanzen unter ihr das Licht so stark wegnehmen, dass diese dann kümmern.

Zweifellos ist Echinodorus "Rubin" aber die wohl dekorativste Solitärpflanze in unseren Aquarien. An das Wasser stellt diese Echinodorus-Zuchtform keine besonderen Ansprüche. Sie wächst sowohl in weichem, leicht saurem Wasser als auch im härteren und leicht alkalischen Bereich. Als Bodengrund eignet sich jede Kiesform bis zur Korngröße von etwa 3-4 Millimetern, aber man sollte keinen feinen Sand verwenden.

Pflege

Als Wassertemperatur empfehlen sich 24 bis 28 °C, doch können diese Wärmegrade auch ein wenig unter- oder überschritten werden. Es empfiehlt sich auch, keine sehr großen Exemplare mit sehr vielen Blättern zu erwerben, die für die Umgewöhnung in die neuen Aquarienverhältnisse viel Kraft aufwenden müssen und dann oft genug viele ihrer so dekorativ wirkenden Blätter abstoßen. Besser ist es, eine kleinere Pflanze einzusetzen, aber am besten gleich dort, wo sie später als zentraler Blickfänger unter guter Aquarienbeleuchtung stehen soll.

Zum besseren und schnelleren Wachstum der Wasserpflanzen im Aquarium dient eine CO2-Anlage, die den gasförmigen Pflanzendünger Kohlendioxid ins Wasser diffundieren lässt. Das von den Fischen bei ihrer Atmung abgegebene Kohlendioxid reicht zum optimalen Pflanzenwachstum nicht aus.

Außerdem empfiehlt sich für die stärkere Rotfärbung eine kräftige Beleuchtung. Unser fachlich ausgebildetes Experten-Team berät Sie im Kölle-Zoo gern.

Weitere Artikel
Steckbrief Diskusbuntbarsch

Steckbrief Diskusbuntbarsch

Beim Wort Diskus geraten viele Aquarianer ins Schwärmen. Unzählige Farbvarianten des Buntbarsches gibt es heute auf dem Markt, und fast jede hat ihren ganz besonderen Reiz. Ursprung all dieser "Traumfische" ist das Amazonasgebiet in Südamerika. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Prachtalgenfresser

Steckbrief Prachtalgenfresser

Prachtalgenfresser (Garra flavatra) sind nützliche und gleichzeitig hübsch anzusehende Aquarienbewohner. Die kontrastreiche Färbung mit der abwechselnd schwarzen und gelben Querbänderung sorgt für die optische Attraktivität des Fisches. weiterlesen »
Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Steckbrief Copadichromis virginalis yellow crest

Die Gattung Copadichromis wird fast im ganzen Malawi-See angetroffen, vorwiegend aber in Tiefwasserzonen. Einheimische nennen sie Utaka, was soviel heißt wie "Freischwimmer". weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »
Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Steckbrief Süsswasser-Stechrochen

Diese auffällig gefärbten Bodenbewohner mittel- und südamerikanischen Flüsse und Seen sind auch in der Aquaristik beliebt, obwohl auch sie oben auf dem langen dünnen Schwanz zu Beginn des hinteren Drittels einen Stachel besitzen, mit dem sie Wunden schlagen könnten, wenn man nicht sorgfältig mit ihnen umgeht. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.