Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schillerbärbling

FAMILIE:
Cyprinidae, Karpfenfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Brachydanio albolineatus
VORKOMMEN:
Thailand, Malaysia, Myanmar, Sumatra
GRÖSSE:
Bis 6 cm, Männchen etwas kleiner
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 16°dGH
Pflege:
Leicht, wenn man einen kleinen Schwarm hält
NAHRUNG:
Allesfresser. Wasserflöhe, Hüpferlinge, Tubifex, Mückenlarven, Flocken- und Tiefkühl-Futter

Herkunft

Der Brachydanio albolineatus, im Deutschen Schillerbärbling genannt, stammt aus Südostasien. Er bewohnt schnell fließende Wasserläufe des unteren Mekong, sowie Bergbäche und hält sich dort in der Nähe der Oberfläche auf.

Aussehen

Männchen und Weibchen unterscheiden sich in ihrer Färbung kaum, doch erkennt man sie an ihrer etwas stärker gewölbten Bauchkante. Hat man auch damit Schwierigkeiten, achte man auf die Männchen, die ihre zur Art gehörenden Weibchen sehr wohl kennen und bei Laichstimmung vor ihnen mit gespreizten unpaaren Flossen imponieren. Der Schillerbärbling wird ca 3,5-5,5cm groß.

Verhalten

Viele unserer Aquarienfische halten sich in den mittleren Wasserschichten auf und bewegen sich relativ ruhig. Ganz anders verhält sich Brachydanio albolineatus. Die meiste Zeit schwimmt der Fisch ständig im Aquarium hin und her, macht dazwischen Ausflüge in dichter stehende Pflanzenbestände, hält sich aber im oberen Drittel des Aquariums auf. Gerade durch diese Schwimmweise ist der Fisch ein belebendes Element.

Haltung

Zwar kann man ihn schon in mittelgroßen Zimmeraquarien ab 50 cm Kantenlänge pflegen, aber am besten ist es, wenn man ihm viel Schwimmraum bietet, also Aquarien ab einem Meter Kantenlänge. Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann kommt das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. Dabei jagen sie sich eher spielerisch, aber auch zum Imponieren der Männchen untereinander, und wenn sie sich attackieren, geht alles recht harmlos aus, solange schwächere Tiere die Möglichkeit haben, in Verstecke auszuweichen. In ihrer Bewegungslust kommt es auch vor, dass sie über den Wasserspiegel hinausspringen. Deshalb muss das Aquarium gut abgedeckt sein. Will man die Tiere herausfangen, sollte man das in den Abendstunden machen, wenn die Beleuchtung ausgeschaltet ist.

An das Wasser stellen sie keine Ansprüche, denn die im Kölle-Zoo angebotenen Exemplare stammen aus Nachzuchten, deren Genpotential sich bereits an die aquaristischen Bedingungen angepaßt hat. Sie sind sozusagen Haustiere geworden.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Seepferdchen

Steckbrief Seepferdchen

Wenn man als unbefangener Betrachter zum ersten Mal ein lebendes Seepferdchen (Hippocampus spec.) im Aquarium sieht, wird man kaum glauben wollen, dass es sich um einen Fisch handelt, denn sein Aussehen weicht zu stark von der Vorstellung ab, wie ein normaler Fisch aussieht. Es gibt 30 bis 35 verschiedene Arten der Seepferdchen. weiterlesen »
Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Steckbrief Gewöhnliche Wasserschraube

Es gibt kaum eine Wasserpflanze, die zu einer solchen Popularität als Aquarienpflanze wie Vallisneria spiralis geworden ist. Mit ihren schmalen, bis ungefähr 10 Millimeter breiten, bandförmigen Blättern ist sie ein gewohnter Anblick in fast jedem Aquarium. Dazu kommt, dass die Blätter bei manchen Wuchsformen korkenzieherartig gedreht sind. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Prachtschmerle

Steckbrief Prachtschmerle

Die unbestritten schönste der bisher bekannten Schmerlen ist die aus dem südöstlichen Asien, nämlich von Sumatra und Borneo, stammende Prachtschmerle, Botia macracanthus. Mit ihrem gelben bis rötlichgelben Körper, den breiten schwarzen senkrechten Binden und den roten Flossen fällt sie in jedem Aquarium auf. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Steckbrief Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen

Wer ein großes Meerwasseraquarium besitzt und in ihm einen lebhafteren Schwarmfisch pflegen möchte, findet in Chromis atripectoralis einen dankbaren Gast, denn seine Pflege birgt kaum Schwierigkeiten, wenn man ein paar Voraussetzungen beachtet. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »
Steckbrief Punktierter Panzerwels

Steckbrief Punktierter Panzerwels

Dieser Panzerwels gehört schon seit seiner Ersteinführung 1893 zum eisernen Bestand unserer Aquarienfische. Seine Heimat liegt im südöstlichen Brasilien und im La-Plata-Gebiet. weiterlesen »
Steckbrief Glühlichtsalmler

Steckbrief Glühlichtsalmler

Seinen deutschen Namen verdankt dieser kleine Salmler seiner kupferrot glänzenden Längsbinde, die sich vom oberen Augenrand bis zur Schwanzflossenbasis zieht. Wenn bei sonst dunkler Umgebung, wie zum Beispiel in einem Schwarzwasser, Licht einfällt und auf den Fisch trifft, leuchtet das Kupferrot deutlich auf. Das ist wichtig für den Schwarmzusammenhalt, denn die Tiere finden sich wieder zum Schwarm zusammen, wenn sie durch ein äußeres Ereignis auseinander getrieben wurden. weiterlesen »
Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Steckbrief Weissband-Putzergarnele

Zu den auffälligsten Garnelen der Korallenriffe zählt die Weißband-Putzergarnele, Lysmata amboinensis mit ihrem weißen Längsband auf dem Rücken, rechts und links begleitet von breiten leuchtend roten Binden. weiterlesen »
Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Steckbrief Banggai-Kardinalfisch

Der Molukken-Kardinalfisch, Pterapogon kauderni, stammt wie sein deutscher Name schon aussagt aus dem Gebiet zwischen Sulawesi und den Molukken und wurde erst vor einigen Jahren importiert. Schnell eroberte er die Aquarien der Meerwasser-Aquarianer, zumal auch schnell bekannt wurde, dass er leicht zu züchten ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.