Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schillerbärbling

FAMILIE:
Cyprinidae, Karpfenfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Brachydanio albolineatus
VORKOMMEN:
Thailand, Malaysia, Myanmar, Sumatra
GRÖSSE:
Bis 6 cm, Männchen etwas kleiner
WASSERTEMPERATUR:
Ca. 24 - 28°C
pH-Werte:
Um 7,0
Wasserhärte:
Bis 16°dGH
Pflege:
Leicht, wenn man einen kleinen Schwarm hält
NAHRUNG:
Allesfresser. Wasserflöhe, Hüpferlinge, Tubifex, Mückenlarven, Flocken- und Tiefkühl-Futter

Herkunft

Der Brachydanio albolineatus, im Deutschen Schillerbärbling genannt, stammt aus Südostasien. Er bewohnt schnell fließende Wasserläufe des unteren Mekong, sowie Bergbäche und hält sich dort in der Nähe der Oberfläche auf.

Aussehen

Männchen und Weibchen unterscheiden sich in ihrer Färbung kaum, doch erkennt man sie an ihrer etwas stärker gewölbten Bauchkante. Hat man auch damit Schwierigkeiten, achte man auf die Männchen, die ihre zur Art gehörenden Weibchen sehr wohl kennen und bei Laichstimmung vor ihnen mit gespreizten unpaaren Flossen imponieren. Der Schillerbärbling wird ca 3,5-5,5cm groß.

Verhalten

Viele unserer Aquarienfische halten sich in den mittleren Wasserschichten auf und bewegen sich relativ ruhig. Ganz anders verhält sich Brachydanio albolineatus. Die meiste Zeit schwimmt der Fisch ständig im Aquarium hin und her, macht dazwischen Ausflüge in dichter stehende Pflanzenbestände, hält sich aber im oberen Drittel des Aquariums auf. Gerade durch diese Schwimmweise ist der Fisch ein belebendes Element.

Haltung

Zwar kann man ihn schon in mittelgroßen Zimmeraquarien ab 50 cm Kantenlänge pflegen, aber am besten ist es, wenn man ihm viel Schwimmraum bietet, also Aquarien ab einem Meter Kantenlänge. Wie seine Verwandten aus der Gattung Brachydanio ist auch der Schillerbärbling ein Schwarmfisch, der auch im Aquarium am besten zur Geltung kommt, wenn man ihn in einer Gruppe von mindestens sechs Exemplaren pflegt. Dann kommt das ganze Temperament der Fische zur Entfaltung. Dabei jagen sie sich eher spielerisch, aber auch zum Imponieren der Männchen untereinander, und wenn sie sich attackieren, geht alles recht harmlos aus, solange schwächere Tiere die Möglichkeit haben, in Verstecke auszuweichen. In ihrer Bewegungslust kommt es auch vor, dass sie über den Wasserspiegel hinausspringen. Deshalb muss das Aquarium gut abgedeckt sein. Will man die Tiere herausfangen, sollte man das in den Abendstunden machen, wenn die Beleuchtung ausgeschaltet ist.

An das Wasser stellen sie keine Ansprüche, denn die im Kölle-Zoo angebotenen Exemplare stammen aus Nachzuchten, deren Genpotential sich bereits an die aquaristischen Bedingungen angepaßt hat. Sie sind sozusagen Haustiere geworden.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Prachtalgenfresser

Steckbrief Prachtalgenfresser

Prachtalgenfresser (Garra flavatra) sind nützliche und gleichzeitig hübsch anzusehende Aquarienbewohner. Die kontrastreiche Färbung mit der abwechselnd schwarzen und gelben Querbänderung sorgt für die optische Attraktivität des Fisches. weiterlesen »
Steckbrief Grosses Fettblatt

Steckbrief Grosses Fettblatt

Zu den ausdauerndsten Aquarienpflanzen gehört das Große Fettblatt, das man in der Literatur je nach Autor auch unter dem wissenschaftlichen Namen Bacopa amplexicaulis findet. In ihrer Heimat Nordamerika ist das Große Fettblatt als kriechende Sumpfpflanze in den mittleren und südlichen USA zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Steckbrief Wendt's Wasserkelch

Zu den schönsten und pflegeleichtesten Wasserkelchen oder Cryptocorynen, wie sie in Aquarianerkreisen genannt werden, gehört die Art wendtii, die 1958 von Prof. de Wit zu Ehren des Wasserpflanzenspezialisten Albert Wendt aus Rostock benannt wurde. Seit ihrer Einführung ist sie nicht mehr aus unseren Aquarien weg zu denken, weiterlesen »
Steckbrief Paradiesfisch

Steckbrief Paradiesfisch

Der Paradiesfisch (Macropodus opercularis) ist ein Labyrinthfisch, der relativ leicht zu pflegen und sehr farbenprächtig ist. Zu seinem natürlichen Lebensraum gehören Teile von Korea, China und Vietnam. Hier ist er in flachen, stehenden und langsam fließenden Gewässern mit viel Pflanzenbewuchs oder auch in überfluteten Reisfeldern zu finden. weiterlesen »
Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Steckbrief Borellis Zwergbuntbarsch

Zu den am einfachsten zu pflegenden Zwergcichliden gehört Apistogramma borelli. Der Borellis Zwergbuntbarsch wird auch „Gelber Zwergbuntbarsch“ genannt und gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae). In der älteren Literatur findet man ihn auch unter dem Namen Apistogramma reitzigi. weiterlesen »

Steckbrief Zwergspeerblatt

Das Zwergspeerblatt ist eine aus Kamerun stammende Sumpfpflanze, die sich in den heutigen Aquarien einen Stammplatz erobert hat, weil sie widerstandsfähig gegenüber den unterschiedlichsten Aquarienverhältnissen ist und außerdem mit ihren kräftig grün gefärbten Blättern einen Blickpunkt bildet. weiterlesen »
Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Steckbrief Brasilianische Graspflanze

Ihrer Kleinwüchsigkeit wegen eignet sich Lilaeopsis ausgezeichnet für die Bepflanzung des Vordergrundes, denn trotz möglicher Helligkeit durch die Aquarienbeleuchtung bleibt die Pflanze ziemlich kurz. weiterlesen »
Steckbrief Roter von Rio

Steckbrief Roter von Rio

Der Rote Rio (Hyphessobrycon flammeus) gehört der Familie der Echten Salmler (Characidae) und der Gattung Hyphessobrycon an. Unter den Salmlern gibt es eine Reihe von Arten, die sich besonders für den Einsteiger eignen, aber auch bei den fortgeschrittenen Aquarianern beliebt geblieben sind. Ja, mancher "alte Hase" pflegt den Roten von Rio immer noch, sozusagen aus alter Treue, weil er zu den ersten Fischen gehörte, die er pflegte. weiterlesen »
Steckbrief Brabantbuntbarsch

Steckbrief Brabantbuntbarsch

Einer der bekanntesten und beliebtesten Tanganjikasee-Buntbarsche ist der Brabantbuntbarsch (Tropheus duboisi "Maswa"). Besonders begeistert sein fantastisches Jugendkleid, bei welchem die vielen weißen Pünktchen eine Assoziation an Korallenfische weckt. Adulte (ausgewachsene) Tiere besitzen hingegen einen blauen Kopf und oftmals eine breite gelbe Binde, welches ein Qualitätsmerkmal darstellt. weiterlesen »
Steckbrief Feuerschwanz

Steckbrief Feuerschwanz

Es gibt nur wenige Süßwasserfische, die einen derart starken Farbkontrast auf ihrem Körper zeigen, wie der Feuerschwanz (Epalzeorhynchus bicolor), der in der Literatur noch unter seinem früheren Namen Labeo bicolor zu finden ist. Es ist also kein Wunder, wenn ein Aquarianer diesen Fisch im Kölle Zoo zum ersten Mal sieht, dass er ihn in seinem Aquarium pflegen möchte. Allerdings muss er eine wichtige Eigenheit des Feuerschwanzes wissen, nämlich dass er mitunter unverträglich gegenüber Artgenossen ist. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.