Fachkompetenz Tier
Beratung online & vor Ort
kostenlose Lieferung ab 29€
schnelle Lieferung
kostenlose Retoure

Steckbrief Schleierkampffisch

FAMILIE:
Belontiidae Labyrinthfische
WISSENSCHAFTLICHER NAME:
Betta splendens
VORKOMMEN:
Schleierkampffische sind eine Zuchtform des in Thailand vorkommenden Kampffisches Betta splendens
WASSER:
Abgestandenes chlorfreies Leitungswasser
GRÖSSE:
Bis 4,5 cm
PH-WERT:
Um 7,0
WASSERHÄRTE:
Bis 15 °dGH
PFLEGE:
Nicht schwierig, doch immer nur ein Männchen mit mehreren Weibchen. Männchen müssen getrennt werden
WASSERTEMPERATUR:
24 - 28 °C
NAHRUNG:
Allesfresser Flocken-, Tiefkühl- und Lebendfutter aller Art

Eigenschaften

Nicht zu Unrecht trägt dieser Labyrinthfisch seinen deutschen Namen, denn sobald sich zwei Männchen sehen, gehen sie aufeinander los und fangen an, sich zu bekämpfen. Wenn man sie kämpfen lässt, endet der Kampf erst dann, sobald ein Exemplar dem Tode nahe ist. Zerfetzte Flossen sind dann üblich, selbst beim überlegenen Tier. Ein normales Zimmer-Aquarium kann gar nicht groß genug sein, damit sich die Männchen aus dem Wege schwimmen können und nicht begegnen. Dagegen ist eine kleineres Becken mit einem Pärchen oder einem Männchen mit zwei bis drei Weibchen durchaus geeignet.

Haltung

Versteckmöglichkeiten in Form von Moorkienholzstücken oder dichter stehendem Pflanzenwuchs sollte für die manchmal arg verfolgten Weibchen schon vorhanden sein, denn zärtlich gehen die Männchen mit ihren Weibchen nur während der Balz und Paarung um. Sobald aber alle Eier abgelaicht wurden, wird auch das eben noch umworbene Weibchen wieder mit Rammstößen aus der Nähe des Schaumnestes vertrieben. Bei den Kampffischen baut nur das Männchen das Schaumnest an der Wasseroberfläche und bewacht nach erfolgter Eiablage die im Schaumnest geschlüpften Jungfische bis sie frei umher schwimmen können. Es handelt sich also um eine sogenannte Vaterfamilie, in der die Weibchen von der Jungenfürsorge ausgeschlossen sind. So ruppig die Männchen unter einander sind - und manchmal auch gegenüber den Weibchen -, so imposant ist die Balz der Männchen, wenn sie ihre schleierartig ausgebildete Schwanzflosse und ihre Rücken- und Afterflosse zum Imponieren maximal spreizen. Dann leuchten auch die Farben herrlich auf. Dagegen sind die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt und zeigen sich einfarbig bräunlichrot und meist mit einer dunklen Längszeichnung.

Nachzuchten

Die im Kölle Zoo angebotenen Kampffische sind stets Nachzuchten und gehören zur Zuchtform der Schleierkampffische, die es in der Natur nicht gibt. Wir haben es hier mit "Haustieren" zu tun, die in der freien Natur nicht überleben würden. Doch ihre Kampffreudigkeit gegenüber Artgenossen haben sie behalten. Der Kampfablauf beginnt genau wie die Balz mit imponierendem Flossenspreizen und Abstellen der Kiemendeckel, womit die Männchen dem Gegner Furcht einjagen wollen, wenn sie ihren Kopf vergrößern. Nutzt das nichts, und verdrückt sich der Gegner nicht, dann packen sich die Männchen mit dem Mäulern und zerren und schieben sich dramatisch hin und her, bis eines der Tiere auf dem Boden liegt und aufgibt. Aber die folgenden Rammstöße können nun tödliche Folgen haben, zumindest aber völlig zerrissene Flossen. Will man Kampffische im Gesellschaftsbecken pflegen, so ist das möglich, wenn man nur ein Männchen mit Weibchen einsetzt. Die geschlüpften Jungfische fallen im Gesellschaftsbecken aber fast immer den Mitinsassen zum Opfer, sobald sie sich im Becken verteilen und nicht mehrt vom Männchen beschützt werden.

Zum Steckbrief

Weitere Artikel
Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Steckbrief Pyjama-Kardinalfisch

Besonders auch für den beginnenden Meerwasseraquarianer ist der Faden-Kardinalfisch ein ausgezeichneter Pflegling. Er ist kein rasanter Schwimmer. Im Gegenteil: Seine Bewegungen sind ruhig und gemäßigt, was aber nicht bedeutet, dass er plötzlich sozusagen ansatzlos davonschießen kann, wenn auch nur über eine kürzere Distanz. weiterlesen »
Steckbrief Kupfersalmler

Steckbrief Kupfersalmler

Der Kupfersalmler (Hasemania nana) gehört zu den hübschesten Aquarienbewohner, der in jedem gut bepflanzten Becken auffällt. Vor allem durch seine weißen Spitzen an den Rücken-, After- und Schwanzflosse. In der Literatur findet man den Fisch unter verschiedenen Namen. Wenn man über ihn nachlesen möchte, dann suche man auch unter Hasemania marginata und Hemigrammus nanus. weiterlesen »
Steckbrief Javafarn

Steckbrief Javafarn

Javafarn eignet sich gut für ein Aquaterrarium oder Paludarium, weil der Farn in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit leben und wachsen kann; man darf ihn nur nicht austrocknen lassen! In der Aquaristik pflegt man ihn aber nur in seiner Unterwasserform, die im Aussehen sich völlig von der Landform unterscheidet. weiterlesen »
Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Steckbrief Augenfleck-Stachelaal

Aufmerksam beobachtet ein Augenpaar aus dem feinkörnigen Sand die sich am Boden des Aquariums tummelnden Wasserflöhe. Blitzschnell schießt das an einen Drachen erinnernde Wesen hervor und schnappt sich seine Beute. Bei dem gerne im Verborgenen lauernden Wesen handelt es sich um den Augenfleck-Stachelaal (Macrognathus aculeatus), einen im Aquarium eher selten gepflegten Süßwasserfisch, der durch seine besondere Optik hervorsticht. weiterlesen »
Steckbrief Schwarzer Neon

Steckbrief Schwarzer Neon

Der Schwarze Neon ist ein Schwarmfisch, welcher mit den eigentlichen Neonsalmlern nur weitläufig verwandt ist. An das Wasser im Pflegeaquarium stellt der Schwarze Neon keine besonderen Ansprüche und ernährt sich von allem, was fressbar ist. Daher ist er auch sehr gut für Anfänger geeignet. weiterlesen »
Steckbrief Symbiosegrundel

Steckbrief Symbiosegrundel

Zu den interessantesten Verhaltensweisen, die man in einem Meerwasseraquarium beobachten kann, gehört das Verhältnis von Symbiosegrundel und Knallkrebs. Beide Tiere sind so verschiedenartig, dass man zunächst nicht glauben möchte, dass die sich zu einer engen Lebensgemeinschaft zusammenschließen, die zu einer Symbiose führt, also zu einer Lebensform, bei der beide Partner Nutzen aus dem Zusammenleben ziehen und nicht voneinander parasitieren. weiterlesen »
Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Steckbrief Seegrasblättriges Trugkölbchen

Diese in Südamerika weit verbreitete Aquarienpflanze gehört seit ihrer Einführung zum Standardangebot. Sie ist anspruchslos und kann in allen Aquarientypen gepflegt werden. weiterlesen »
Steckbrief Roter Schwertträger

Steckbrief Roter Schwertträger

Zu den auffälligsten Lebendgebärenden Zahnkarpfen gehören die mittelamerikanischen Schwertträger (Xiphohorus helleri), bei denen die Männchen schwertartig ausgezogene Flossenstrahlen der unteren Schwanzflosse besitzen, die bei der Balz eine Rolle spielen. weiterlesen »
Steckbrief Zwergfadenfisch

Steckbrief Zwergfadenfisch

Einer der schönsten und beliebtesten Aquarienfische ist der aus dem nordöstlichen Indien stammende Zwergfadenfisch (Colisa lalia). Schon bei seiner Ersteinführung 1903 löste er Begeisterung aus. Die schöne Färbung ist allerdings nur beim Männchen zu sehen, dagegen erscheinen die Weibchen ausgesprochen bescheiden gefärbt. weiterlesen »
Steckbrief Antennenwels

Steckbrief Antennenwels

Der Antennenwels (Ancistrus) gehört zu den Harnischwelsen. Ihren deutschen Namen verdanken diese südamerikanischen Harnischwelse den Auswüchsen auf dem Vorderkopf, die bei den Männchen wie ein Bart aussehen. weiterlesen »

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.